14 Juni 2019

Michael Matt will die Parallel-Bewerbe forcieren

Michael Matt will die Parallel-Bewerbe forcieren
Michael Matt will die Parallel-Bewerbe forcieren

Flirsch am Arlberg – Der österreichische Skirennläufer Michael Matt stand unserem Kollegen von der „Tiroler Tageszeitung“ Rede und Antwort. Er berichtete unter anderem, dass er in der kommenden Saison den Riesenslalom und die Alpine-Kombination mit ins Boot holen will und somit nicht mehr „nur“ im Torlauf unterwegs ist. Dennoch will er die Hauptdisziplin nicht leiden lassen.

Das heißt im Umkehrschluss, dass er sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt trainieren muss. Er muss viel, aber mit Maß und Ziel, trainieren. In Materialfragen ist ihm eine große Änderung gelungen und daher ist der Arlberger sehr zuversichtlich, wenn es um den Riesenslalom geht. In Bezug auf die Ski-Weltmeisterschaften 2021 in Cortina d’Ampezzo und Olympischen Winterspiele 2022 in Peking möchte Matt sich Allrounderfähigkeiten aneignen, denn es gibt wenige Kombinierer dieser Art. Dadurch könnte er in der Kombination durchaus Edelmetall holen.

Auf die letzte Saison angesprochen, erzählte Matt, dass ihm die Konstanz gefehlt habe. Ein Problem ist vielleicht der Terminkalender, zumal die Torläufer im November in Levi starten und dann eine vierwöchige Rennpause einlegen müssen. Daran könnte man arbeiten. Harte Worte gab es gegen die FIS, zumal der Tiroler behauptet, dass es keinen interessiert, was die Athleten sagen. Auf die Parallel-Rennen angesprochen, verweist Matt daraufhin, dass man in die Städte muss, um die Fans zu erreichen. Wenn im Regelwerk etwas geändert wird, sind solche Events der richtige Weg.

Und das Sommertraining? In diesem Jahr bleibt Matt zuhause. Er zieht die heimischen Gletscher vor und wird nicht nach Neuseeland reisen. Er möchte alle Hebel in Bewegung setzen, um gemeinsam mit seinen Mannschaftskollegen eine optimale Vorbereitung zu nutzen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.tt.com

Verwandte Artikel:

Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)
Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)

Die Generalversammlung des 53. Internationalen Skikongresses fand am 26. Mai in Mailand (ITA) statt. Der Tag stand im Zeichen der Wahl des FIS-Präsidenten und des FIS-Rates sowie einer umfangreichen Tagesordnung mit vielen wichtigen Entscheidungen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen. FIS-Präsident Johan Eliasch wiedergewählt FIS-Präsident Johan Eliasch war der einzige Kandidat für… Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022) weiterlesen

Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt
Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt

Johan Eliasch wurde am Mittwoch beim FIS-Kongress in Mailand für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließ unter anderem der kroatische Delegierte Vedran Pavlek den Raum, andere folgten… Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt weiterlesen

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).

St. Chritina, 26. Mai 2022 –Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf. Auch der… Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung weiterlesen

Swiss-Ski News: Die alpine Ski-WM 2027 findet in Crans-Montana statt
Swiss-Ski News: Die alpine Ski-WM 2027 findet in Crans-Montana statt

Dank überzeugender Kandidatur und perfekter Team-Arbeit: Crans-Montana ist vom Council des Internationalen Skiverbandes FIS zum Gastgeber der alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 bestimmt worden. Auf dem Walliser Hochplateau werden damit – exakt 40 Jahre nach dem denkwürdigen Ski-Fest 1987 – die weltbesten Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer zum zweiten Mal um die WM-Medaillen kämpfen. Crans-Montana setzte sich bei der… Swiss-Ski News: Die alpine Ski-WM 2027 findet in Crans-Montana statt weiterlesen

DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen - Ski WM 2027 geht an Crans-Montana
DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen - Ski WM 2027 geht an Crans-Montana

Die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 finden in Crans Montana (SUI) statt. Der Deutsche Skiverband und Garmisch-Partenkirchen, die sich gemeinsam zum zweiten Mal für die Ausrichtung der Titelkämpfe beworben hatten, gehen damit erneut leer aus. „Unsere Enttäuschung lässt sich nur schwer in Worte fassen“, erklärte DSV-Präsident Dr. Franz Steinle. „Nach der Absage beim letzten Kongress vor zwei… DSV News: Enttäuschte Gesichter in Garmisch-Partenkirchen – Ski WM 2027 geht an Crans-Montana weiterlesen