31 Juli 2021

Michelle Gisin muss sich an die Folgen des Pfeifferschen Drüsenfiebers gewöhnen

Michelle Gisin muss sich an die Folgen des Pfeifferschen Drüsenfiebers gewöhnen
Michelle Gisin muss sich an die Folgen des Pfeifferschen Drüsenfiebers gewöhnen
Michelle Gisin muss sich an die Folgen des Pfeifferschen Drüsenfiebers gewöhnen
Michelle Gisin muss sich an die Folgen des Pfeifferschen Drüsenfiebers gewöhnen

Engelberg – Michelle Gisin ist nicht zu beneiden. Die 27-jährige Swiss-Ski-Athletin hatte im Frühling Corona und leidet nun am Pfeifferschen Drüsenfieber. Die Allrounderin, die im letzten Jahr die 18-jährige slalomsieglose Zeit der eidgenössischen Frauen beendete, muss im Olympiawinter 2021/22 möglicherweise kürzer treten. Die Skirennläuferin vermutet, dass beide Krankheiten zusammenhängen und dass ihr Immunsystem anfälliger ist. Keiner weiß genau, wie lange sie mit dem Training aussetzen muss. Es ist klar, dass das Selbstbewusstsein angeschlagen ist.

Auf ihren gegenwärtigen Gesundheitszustand meint Gisin, dass es ihr manchmal gut und eben auch schlechter geht. Man kann das auch als Auf und Ab beschreiben. Im Alltag boxt sie sich durch; und es ist bitter, als Spitzenathletin alles zu begreifen und nach wenigen Stiegen schwer atmen zu müssen. Auch bisweilen eintretende Gliederschmerzen machen ihr zu schaffen.

Trotzdem kann sie, und sie ist beinahe erleichtert über die Diagnose, wegen Mononukleose nichts machen. Sie muss sich schonen und verfolgt die Olympischen Sommerspiele im Fernsehen. Dabei muntern sie die Erfolge der Schweizer Sportlerinnen und Sportler auf. Die früher am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankte Teamkollegin Camille Rast ist auch eine Unterstützung. Selbst wenn man geduldig sein muss, hat Gisin aufmunternde Worte gern.

Im Hinblick auf die bevorstehende Saison kann es sein, dass sie beim ersten Rennen am Rettenbachferner hoch ober Sölden nicht in Bestform auftreten kann. Es ist durchaus eine Option, die Anzahl der Renneinsätze zu verringern. Dennoch ist ein Start bei den Olympischen Winterspielen in Peking ein Ziel, auf das man hinarbeiten kann. Sobald sie wieder auf den Skiern steht, will die 27-Jährige einen Plan ausarbeiten.

Eine Kraftquelle ist neben der Familie auch ihr Freund Luca De Aliprandini. Der WM-Riesentorlauf-Silbermedaillengewinner steht an ihrer Seite. So gesehen ist Gisin dankbar, auch wenn einige Mal der Tagesablauf der kraftlosen Sportlerin aus schlafen, essen und schlafen besteht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Nizza – Nach einigen Testfahrten hat sich der französische Doppelweltmeister und Olympiamedaillengewinner Mathieu Faivre entschieden. Er wird in der nächsten Saison auf Salomon-Skiern an den Start gehen. Der Franzose, der vor einiger Zeit das Ende der zehnjährigen Kooperation mit Head ankündigte, hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Der 30-Jährige, der besonders im Riesentorlauf erfolgreich ist, will sein… Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern weiterlesen

Dave Ryding und seine Mandy haben geheiratet. (Foto: © Mandy Dirkzwager / Dave Ryding / Facebook)
Dave Ryding und seine Mandy haben geheiratet. (Foto: © Mandy Dirkzwager / Dave Ryding / Facebook)

London/Salzburg – Der britische Ski Weltcup Rennläufer Dave Ryding befindet sich derzeit auf Wolke sieben. Der Slalomspezialist, der im vergangenen Winter lange um die kleine Kristallkugel mitkämpfte, auf dem legendären Ganslernhang in Kitzbühel als Erster abschwang, in der warmen Jahreszeit Taufpate einer roten Gondel wird, Vaterfreuden entgegensieht, hat nun auch seine langjährige Freundin Mandy Dirkzwager… Bei Dave Ryding und Roland Leitinger läuteten die Hochzeitsglocken weiterlesen

Camille Rast wird mit Salomon-Skiern in die WM-Saison 2022/23 starten (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Camille Rast wird mit Salomon-Skiern in die WM-Saison 2022/23 starten (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Sion – Die 1999 geborene Schweizerin Camille Rast hat mit ihren Top-Leistungen im vergangenen Winter mehrere Male positive Akzente gesetzt und eindrucksvoll bewiesen, was in ihr steckt. Die Eidgenossin, mit der in den technischen Disziplinen zu rechnen ist, fährt von nun an auf Salomon-Skiern. Die mehrfache Juniorenweltmeisterin hat nach unzähligen Problemen und Knieverletzungen im letzten… Camille Rast wird mit Salomon-Skiern in die WM-Saison 2022/23 starten weiterlesen

Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere (Foto: © Völkl/Marker)
Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere (Foto: © Völkl/Marker)

Vänge – Die junge Schwedin Ida Dannewitz, die in fünf Weltcuprennen schon einen neunten Platz in der Kombination von Altenmarkt-Zauchensee erreicht hat, hängt ihre Skier an den Nagel. Die Allrounderin betrachtet diesen Schritt als schwerste Entscheidung, die sie je getroffen hat. Die talentierte Athletin wurde sehr oft von Verletzungen zurückgeworfen. Die Ankündigung zurückzutreten kam gleichzeitig… Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere weiterlesen

Auch Alice Robinson startet mit Salomon-Brettern in den WM-Winter (Foto: © Salomon / Amer Sports)
Auch Alice Robinson startet mit Salomon-Brettern in den WM-Winter (Foto: © Salomon / Amer Sports)

Queenstown – Die neuseeländische Skirennläuferin Alice Robinson macht es der Schweizerin Michelle Gisin nach. Der „Kiwi“ wird im bevorstehenden WM-Winter mit Salomon-Skiern unterwegs sein. Mit 17 Jahren wurde sie Junioren-Riesentorlaufweltmeisterin. In den folgenden drei Jahren gewann sie drei Weltcuprennen in dieser Disziplin. In der vergangenen Saison machte sie auch große Fortschritte im Super-G. Die Neuseeländerin,… Auch Alice Robinson startet mit Salomon-Brettern in den WM-Winter weiterlesen