13 Oktober 2020

Michelle Gisin und Co. fahren mit einem flauen Gefühl im Magen nach Sölden

Michelle Gisin und Co. fahren mit einem flauen Gefühl im Magen nach Sölden
Michelle Gisin und Co. fahren mit einem flauen Gefühl im Magen nach Sölden

Sölden – Wenn am Wochenende in Sölden der Startschuss zur Ski Weltcup Saison 2020/21 ertönt, haben die eidgenössischen Ski-Damen ein mulmiges Gefühl im Magen. Dabei haben sie keineswegs etwas Falsches gegessen. Ihnen macht die Corona-Geschichte sehr zu schaffen. Da ist es egal, ob sich die Piste im Nordtiroler Ötztal von ihrer Schokoladenseite zeigt oder nicht. Der Hang ist bestens präpariert, und Fans werden keine dabei sein.

Man möchte optimale Bedingungen schaffen. Der Weltcupkalender wurde um eine Woche vorverlegt, um weniger Touristen in Sölden vorzufinden. Man möchte auch in Sicherheitsfragen punkten, denn es wäre fatal, die Pandemie und alles rund um Corona auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Anzahl der Neuansteckungen ist in Österreich nach oben geschnellt.

Vorsicht lautet also das Gebot der Stunde. Alle werden getestet. Man muss negativ getestet werden, um dabei zu sein. Michelle Gisin, die Allrounderin im Swiss-Ski-Team gibt zu, ein wenig Angst zu haben. Neben dem Waschen der Hände und dem Gebrauch eines Desinfektionsmittels trägt sie, wenn es geht, eine Mund- und Nasenschutzmaske.

Die Athletin aus Engelberg betont, dass ein positiver Test keineswegs nur schlecht für die Gesundheit, sondern auch für die sportliche Laufbahn sei. Aline Danioth, die nach ihrer Verletzung erst beim Torlauf in Lappland dabei ist, hatte bei einem Husten schon ein wenig Panik. Die 28-jährige Speedspezialistin Joana Hählen wählt noch drastischere Worte und setzt ein etwaiges positives Testergebnis mit einem Horrorszenario gleich.

Glück im Unglück hatte die Tessinerin Lara Gut-Behrami. Die Skirennläuferin war letzthin in Quarantäne, nachdem ihr Mann und Fußballer Valon Behrami positiv getestet wurde. Da die Schweizerin ein negatives Testergebnis aufwies, darf sie ins Ötztal fahren und an den Start gehen. Ob Wendy Holdener den Rettenbachferner bezwingen wird, werden wir erst knapp zuvor in Erfahrung bringen. Nachdem sie sich bei einem Trainingslauf den rechten Wadenbeinkopf brach, werden die ersten Schwünge auf der weißen Grundlage hinsichtlich ihres Entscheids von Tragweite sein.

*** Programm AUDI FIS Skiweltcup Sölden *                                       

Samstag, 17.10.2020: Riesentorlauf Damen (10.00 bzw. 13.00 Uhr)
Sonntag, 18.10.2020: Riesentorlauf Herren (10.00 bzw. 13.15 Uhr)

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf
Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf

Druskininkai – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová wird auch in diesem Jahr in der Halle von Druskininkai arbeiten. Die österreichischen Skirennläuferinnen Stephanie Brunner und Co. sind bereits in Argentinien eingetroffen; die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin kehrte in ihre Heimat zurück und wird in einigen Tagen nach Ushuaia aufbrechen. Doch der Reihe nach. In gut 70 Tagen… Petra Vlhová schlägt in der Halle von Druskininkai ihre Trainingszelte auf weiterlesen

Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden
Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden

Bozen – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault, der als Titelverteidiger in der vergangenen Weltcupsaison oft unter Wert geschlagen wurde und die Dominanz des Schweizers Marco Odermatt anerkennen musste, schaute in der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen bei einem seiner Sponsoren vorbei. Seit Jahren vertraut der Angehörige der Equipe Tricolore auf Reusch. Diese Ausrüstungsfirma stellt die… Alexis Pinturault kann sich nicht mit dem Weltcupkalender 2022/23 anfreunden weiterlesen

Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden
Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden

Engelberg – Die schweizerische Ski Weltcup Rennläuferin Michelle Gisin kann sich glücklich schätzen. Vor rund zwölf Monaten war sie noch müde und schlapp. Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte der heute 28-Jährigen stark zugesetzt. Dennoch biss sie die Zähne zusammen und erfreute alle mit sehr guten Ergebnissen im letzten Weltcupwinter. Neben dem Gewinn einer Gold- und einer… Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden weiterlesen

Lara Gut-Behrami und Co. werden in Südamerika trainieren
Lara Gut-Behrami und Co. werden in Südamerika trainieren

Muri bei Bern – Der schweizerische Skiverband musste die Planungen für die Trainingseinheiten in der warmen Jahreszeit überarbeiten. Die heimischen Gletscher bieten keineswegs mehr die guten Bedingungen, die man gewohnt ist. So werden die Ski-Asse in Argentinien und Chile ihre Zelte aufschlagen und die weiteren Trainings bestreiten. So hat beispielsweise der Gletscher in Zermatt seinen… Lara Gut-Behrami und Co. werden in Südamerika trainieren weiterlesen

Trotz Energiekrise: Skirennen in Sölden und Schladming nicht in Gefahr
Trotz Energiekrise: Skirennen in Sölden und Schladming nicht in Gefahr

Sölden/Schladming – Die Corona-Sache ist noch nicht ausgestanden; schon stehen mit dem Ukrainekonflikt und der Energiekrise zwei weitere Hiobsbotschaften ins Haus, die vor einigen Jahren unvorstellbar schienen. Die Zukunft schaut nicht so rosig aus, und die schmelzenden Gletscher tun ihr Übriges. Die Ötztaler beispielsweise sind zwar stolz auf ihren Gletscher, trotzdem kann ihnen die Produktion… Trotz Energiekrise: Skirennen in Sölden und Schladming nicht in Gefahr weiterlesen