21 Dezember 2021

Mikaela Shiffrin fliegt beim 1. Riesentorlauf von Courchevel der Konkurrenz auf und davon

Olympia 2022: In Peking werden wir eine „verwandelte“ Mikaela Shiffrin erleben
Olympia 2022: In Peking werden wir eine „verwandelte“ Mikaela Shiffrin erleben

Courchevel – Am heutigen Dienstag wurde der erste von insgesamt zwei Weltcup-Riesentorläufen der Damen im französischen Courchevel ausgetragen. Aufgrund der coronabedingten Abwesenheit der Schweizerin Lara Gut-Behrami, der Neuseeländerin Alice Robinson und der Österreicherin Katharina Liensberger fehlten gleich drei bekannte und namhafte Podestanwärterinnen. Der Tagessieg ging dessen ungeachtet an die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Die Athletin, die bereits in Sölden die Nase vorn hatte, benötigte für ihren 72. Weltcupsieg und dritten Triumph in Courchevel eine Zeit von 2.15,35 Minuten. Die Schwedin Sara Hector (+0,86) schwang als Zweite ab; Michelle Gisin (+1,08) aus der Schweiz belegte den dritten Platz.

 

Mikaela Shiffrin: „Es ist einfach unglaublich. Um ehrlich zu sein, muss ich sagen, dass es heute wirklich sehr schwierig war. Der Lauf hat irrsinnig müde gemacht. Der Sieg gibt mir enormen Auftrieb, aber ich musste alles geben. Ich musste kämpfen und aggressiv fahren, dies ist mir zum Glück gut aufgegangen. Ich bin mit dem Tag heute glücklich. Jetzt muss ich mich erholen, da morgen ja bereits der nächste Riesenslalom auf dem Programm steht.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
1. Riesenslalom Damen in Courchevel

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.15 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang **
FIS-Endstand Riesenslalom Damen Courchevel

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Riesenslalom Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Auf Rang vier positionierte sich die Slowakin Petra Vlhová. Der Rückstand der frisch gebackenen Sportlerin des Jahres ihres Heimatlandes auf ihre Jahrgangskollegin aus den USA betrug schon 1,44 Sekunden. Die Französin Tessa Worley (+1,86), ihres Zeichens Hausherrin und zweifache Weltmeisterin, reihte sich auf Platz fünf ein. Die Polin Maryna Gasienica-Daniel (+2,44) wusste zu überzeugen und belohnte sich mit dem sechsten Endrang. Die Italienerin Federica Brignone (+2,61) beendete ihren ersten Einsatz in Courchevel auf Position sieben. Die Österreicherin Ramona Siebenhofer (+2,77) konnte sich über zwei konstante Läufe freuen und klassierte sich auf Platz acht.

Sehr gut präsentierte sich Gisins Landsfrau Camille Rast (+2,78), die nach dem ersten Durchgang auf Rang 16 lag und mit der sehr hohen Startnummer 45 bis auf Platz neun nach vorne stürmte. Die Norwegerin Mina Fürst Holtmann (+2,82), zur Halbzeit noch sehr gute Fünfte, verpatzte ihre Finalfahrt und wurde bis auf Rang zehn zurückgereicht. Die ÖSV-Damen Katharina Truppe (+2,91) und Stephanie Brunner (+3,37) reihten sich außerhalb der Top-10, genauer gesagt auf den Positionen elf und 14 ein.

Wendy Holdener (+4,03) vom Swiss-Ski-Team konnte ihren 15. Halbzeitrang nicht verteidigen und büßte drei weitere Plätze ein und schwang bei ihrem ersten Courchevel-Einsatz heute auf Position 18 ab. Ihre Mannschaftskolleginnen Simone Wild (+4,56) und Corinne Suter (+4,87) waren noch eine Spur langsamer und belegten die Plätze 21 und 23. Zu erwähnen ist, dass sich Wild als 30 des ersten Durchgangs gerade noch für das Finale qualifizieren konnte und aufgrund der achtbesten Zeit im zweiten Lauf einige Ränge gutmachte. Die ÖSV-Vertreterin Raphaela Haaser riss als 26. des Tages über fünf Sekunden Rückstand auf Siegerin Shiffrin auf und hatte demzufolge klarerweise nichts mehr mit der Entscheidung zu tun.

Die Österreicherin Katharina Huber, nach dem ersten Lauf auf Platz 27 gelegen, schied im Finale aus. Das gleiche Schicksal ereilte auch der italienischen Speedkönigin Sofia Goggia, die sich zur Halbzeit auf dem recht guten zehnten Platz positionierte.

Am morgigen Mittwoch findet der zweite Riesenslalom der Frauen statt; Ort des Geschehens ist abermals Courchevel.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen