16 März 2022

Mikaela Shiffrin gewinnt Abfahrt beim Ski Weltcup Finale, Sofia Goggia sichert sich Abfahrtskristall

Mikaela Shiffrin ist in Saas-Fee in ihre nächste Saisonvorbereitungsphase gestartet
Mikaela Shiffrin ist in Saas-Fee in ihre nächste Saisonvorbereitungsphase gestartet

Courchevel/Méribel – Heute ging im französischen Courchevel/Méribel die mit Spannung erwartete letzte Damenabfahrt im Olympiawinter 2021/22 über die Bühne. Und spannend verlief sie allemal. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin gewann in einer Zeit von 1.27,00 Minuten und machte einen großen Schritt in Richtung Gesamtweltcup, zumal ihre Hauptkonkurrentin Petra Vlhová aus der Slowakei nur 16. wurde und um wenige Hundertstelsekunden an den Punkterängen vorbeischrammte. Den zweiten Rang teilten sich die Österreicherin Christine Scheyer und die Schweizerin Joana Hählen (+ je 0,10).

In der Disziplinenwertung gewann Sofia Goggia aus Italien mit 504 Punkten. Corinne Suter (407) aus der Schweiz hätte heute gewinnen müssen, um der azurblauen Gegnerin die kleine Kristallkugel noch aus den Händen zu entreißen. Ester Ledecká (339) aus der Tschechischen Republik schubste im letzten Augenblick die ÖSV-Athletin Ramona Siebenhofer (331) vom Podest.

 

Daten und Fakten – Damen Weltcupfinale
9. Abfahrt der Damen in Courchevel/Meribel

FIS-Startliste: Abfahrt der Damen
FIS-Liveticker: Abfahrt der Damen
FIS Endstand: Abfahrt der Damen

FIS Endstand: 2. Abfahrtstraining der Damen
FIS Endstand: 1. Abfahrtstraining der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Abfahrt der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Eidgenossinnen Michelle Gisin (+0,14) und Lara Gut-Behrami (+0,16) fuhren in einem Rennen der sehr knappen Zeitabstände auf die Plätze vier und fünf. Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,22) schwang als Sechste ab. Die mit der Startnummer 1 die heutige Abfahrt eröffnende Tschechin Ester Ledecká (+0,28) reihte sich auf Position sieben ein. Ramone Miradoli (+0,38) aus Frankreich wurde Achte. Die Top-10 wurden von Priska Nufer (9.; +0,43), einer weiteren Swiss-Ski-Dame, und der Italienerin Elena Curtoni (10.; +0,59) abgerundet.

Sofia Goggia (+0,68) landete auf dem für sie enttäuschenden zwölften Platz. Doch dieses Ergebnis reichte aus, um sich die kleine Kristallkugel zu sichern. Die Österreicherin Ramona Siebenhofer riss als 13. nur 74 Hundertstelsekunden auf Siegerin Shiffrin auf. Über Petra Vlhová berichteten wir bereits. Ohne Punkte blieben auch die ÖSV-Athletinnen Stephanie Venier (17.; +0,80), Mirjam Puchner (20.; +1,24), Tamara Tippler (22.; +1,46), Elisabeth Reisinger (24.; +1,91), Junioren-Weltmeisterin Magdalena Egger (26.; +2,99) und Ariane Rädler (27.; +3,07).

Das Gleiche können die Schweizerinnen Corinne Suter (19.; +0,98) und Jasmine Flury (23.; +1,87) von sich behaupten. Kira Weidle (+0,81), die einzige DSV-Vertreterin am Start, wurde 18. und genauso wie die auf Rang 25 fahrende Südtirolerin Nadia Delago (+1,93) nicht belohnt.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen