1 Dezember 2019

Mikaela Shiffrin ist im Torlauf von Killington eine Klasse für sich

Mikaela Shiffrin bleibt die unangefochtene Slalomkönigin von Killington
Mikaela Shiffrin bleibt die unangefochtene Slalomkönigin von Killington

Killington – Mikaela Shiffrin deklassierte einmal mehr die Konkurrenz und siegte beim heutigen Ski Weltcup Torlauf in Killington. Die Slowakin Petra Vlhovà wurde vor der Schwedin Anna Swenn-Larsson Zweite. Letztere preschte nach dem neunten Platz zur Halbzeit noch nach vorne.

Heute fand im US-amerikanischen Killington der vierte Slalom der Damen in der Ski Weltcup Geschichte statt. Nach 2016, 2017, 2018 siegte auch in diesem Jahr Mikaela Shiffrin. In einer Zeit von 1.50,49 Minuten feierte die 24-jährige Skirennläuferin ihren 42. Sieg bei einem Weltcup-Torlauf. In großen Schritten nähert sie sich der 50er-Marke. Auf Platz zwei landete Slowakin Petra Vlhovà (+2,29); die Schwedin Anna Swenn-Larsson (+2,73) beendete ihren heutigen Arbeitstag auf Rang drei.

Daten und Fakten zum 2. Slalom der Damen 2019/20 in Killington

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 15.45 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang **
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 19.00 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom der Damen in Killington**

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Christina Ackermann (+3,08) aus Deutschland war um dreieinhalb Zehntelsekunden zu langsam, sonst wäre sie auf dem Podium gelandet. Aber der vierte Platz ist auch nicht schlecht. Auf Position fünf schwang die Norwegerin Nina Haver-Loseth (+3,41) ab; sie lag nach dem ersten Durchgang noch auf Rang 17. Beste Österreicherin wurde Katharina Liensberger (+3,73), die trotz eines sehr großen Rückstandes auf Shiffrin Sechste wurde. Roni Remme (+3,88) aus Kanada zeigte zwei konstante Vorstellungen und klassierte sich auf Rang sieben.

Zweitbeste ÖSV-Dame wurde auf Platz acht Katharina Gallhuber (+4,15), die die Schweizerin Michelle Gisin (+4,28) auf Rang neun verwies. Die Top-10 wurden von der routinierten Italienerin Irene Curtoni (+4,40) komplettiert. Eine sehr gute Leistung zeigte die Tirolerin Chiara Mair, die sich mit der Wikingerin Thea Louise Stjernesund (+ je 4,67) den zwölften Platz teilte.

Marlene Schmotz aus den Reihen des DSV fand sich mit einem Rückstand von 4,88 Sekunden auf Shiffrin auf Position 14 wieder. Die im Riesentorlauf gut fahrende Franziska Gritsch (+5,51), eine weitere Vertreterin des Teams Austria, beendete ihren Arbeitstag hauchdünn hinter der Eidgenossin Aline Danioth (20.; +5,48) auf Platz 21. Im Finale schieden u. a. die ÖSV-Dame Katharina Huber und die helvetische Torlaufspezialistin Wendy Holdener aus. Letztere scheiterte bereits am zweiten Tor. Holdeners Mannschaftskollegin Charlotte Chable wurde disqualifiziert.

In der Disziplinenwertung führt Shiffrin mit der Maximalausbeute von 200 Punkten. Dahinter liegen Swenn-Larsson mit 110 und Haver-Loseth mit 90 Zählern. Für Vlhovà und Holdener (je 80 Längen) kann der Zug in Bezug auf eine mögliche kleine Kristallkugel vielleicht schon früh abgefahren sein. Der nächste Slalom der Frauen im Ski Weltcup steht am 29. Dezember 2019 in der Dolomitenstadt Lienz im schönen Osttirol auf dem Programm.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren

Mailand – Beim 53. FIS Kongress in Mailand wurde am Mittwoch der offizielle FIS Rennkalender abgesegnet. Los geht’s wie immer in Sölden. Neu sind auf jeden Fall die zwei Speedrennen in Zermatt/Cervinia, die eine Woche nach dem Riesentorlauf im Ötztal auf dem Programm stehen. Des Weiteren gibt es nur ein Parallel-Rennen, die vor nicht allzu… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren weiterlesen

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen

Mailand – Nun steht auch der endgültige Skiweltcup-Kalender Damen im Winter 2022/23. Auf dem ersten Blick fällt auf, dass es keine Kombinationen geben wird. Die vor nicht allzu lange diskutierte neue Kombination, das Addieren der Resultate eines Wochenendes, wird noch nicht umgesetzt. Wenn alles klappt, gibt es 40 Damen-Rennen. Wie bei den Herren bestreiten die… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen weiterlesen

Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)
Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)

Die Generalversammlung des 53. Internationalen Skikongresses fand am 26. Mai in Mailand (ITA) statt. Der Tag stand im Zeichen der Wahl des FIS-Präsidenten und des FIS-Rates sowie einer umfangreichen Tagesordnung mit vielen wichtigen Entscheidungen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen. FIS-Präsident Johan Eliasch wiedergewählt FIS-Präsident Johan Eliasch war der einzige Kandidat für… Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022) weiterlesen

Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt
Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt

Johan Eliasch wurde am Mittwoch beim FIS-Kongress in Mailand für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließ unter anderem der kroatische Delegierte Vedran Pavlek den Raum, andere folgten… Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt weiterlesen

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).

St. Chritina, 26. Mai 2022 –Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf. Auch der… Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung weiterlesen