3 November 2018

Mikaela Shiffrin: Kristallkugeln und die Liebe zu Mathieu Faivre

© Ch. Einecke (CEPIX) /  Mikaela Shiffrin: Kristallkugeln und die Liebe zu Mathieu Faivre
© Ch. Einecke (CEPIX) / Mikaela Shiffrin: Kristallkugeln und die Liebe zu Mathieu Faivre

Vail – Schon als kleines Kind wollte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin Skirennläuferin werden und im Ski Weltcup alle Kristallkugeln in einer Saison gewinnen. Sie weiß aber, dass dieses Unternehmen sehr schwer ist. Folglich setzte sich die zweimalige Gesamtweltcupsiegerin andere Ziele. Sie möchte gerne in jeder Disziplin mindestens einmal gewinnen. Das ist ihr bis auf den Super-G bereits gelungen.

Im Skiweltcup-Zirkus hat die Slalomkönigin auch ihre Liebe gefunden. Der französische Skirennläufer Mathieu Faivre tröstet seine Mika, wenn es einmal nicht läuft und freut sich gemeinsam mit ihr über die zahlreichen Erfolge. Da fällt es nicht so sehr ins Gewicht, dass man sich in der kalten Jahreszeit selten sieht.

Die Liebesgeschichte begann fast klassisch. Im Dezember vor zwei Jahren triumphierte der Athlet der Equipe Tricolore vor heimischer Kulisse in Val d’Isère. Dabei gratulierten ihm viele Menschen, so auch Shiffrin. Sieben Tage später stand Shiffrin in Sestriere auf der höchsten Stufe des Podiums. Unter den Gratulanten war auch Faivre. Der Franzose sendete ihr eine SMS, es folgten viele weitere SMS. Beim Saisonkehraus in Aspen simste Shiffrin: «Wollen wir uns nicht treffen?» Faivre antwortete zwar nicht umgehend und Shiffrin war wütend, trotzdem kam es noch zum Treffen. Und kurze Zeit später hat es gefunkt.

Der Kontakt mit ihren Fans dank der sozialen Netzwerke und Plattformen macht Shiffrin Spaß. Die 23-Jährige freute sich über die vielen Glückwünsche und Nachrichten. Bei negativen Botschaften versucht sie, über diesen zu stehen.

In der kommenden Saison wird sie, sofern sie gesund bleibt, an allen Slalom und Riesentorlaufrennen teilnehmen. Auch die Alpine Kombination, sowie ausgewählte Abfahrts- und Super-G Rennen werden auf dem Programm stehen. Die Trainer und Verantwortlichen werden mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit die Rennen auswählen. Der Fokus soll auch weiterhin auf die Kerndisziplinen gerichtet sein. Damit will man eine Überbeanspruchung oder gar einem Burn-out aus dem Weg gehen. Wie Shiffrin selbst betonte muss sie noch das richtige Gleichgewicht finden, um sich ihre körperliche und geistige Frische während der Saison zu bewahren.

Ihre Ziele hat sie klar im Blick: „Ich will den Slalom-, den Riesenslalom- und den Gesamtweltcup gewinnen.“ Natürlich will sie auch bei der SKI-WM in Aare für Furore sorgen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: www.sportnews.bz, www.blick.ch

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen