31 März 2021

Mikaela Shiffrin schaut zuversichtlich nach vorne

Mikaela Shiffrin schaut zuversichtlich nach vorne
Mikaela Shiffrin schaut zuversichtlich nach vorne

Vail – Nach einer sehr langen Pause kehrte die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin wieder ins Ski Weltcup Geschehen zurück. Sie schaut auf den vergangenen Winter und möchte in der Olympiasaison aus dem Vollen schöpfen. Nachdem sie mehr als ein Jahr kein Rennen mehr bestritt, war sie ab Dezember wieder im Einsatz. Neben drei Siegen holte sie sich noch vier WM-Medaillen in Cortina d’Ampezzo. Die nunmehr 26-jährige Athletin kann also, auch wenn sie keine Kristallkugel gewann, doch recht zufrieden sein. Doch ist sie es?

Nach dem tödlichen Unfall ihres Vaters im Februar 2020 begann für Shiffrin eine schwere Zeit. Sie nahm sich eine „Trauerzeit“; quasi kampflos gewann die italienische Skirennläuferin Federica Brignone den Gesamtweltcup der Vorsaison. Nach einem Trainingssturz kurz vor dem Saisonstart zwickte der Rücken der US-Amerikanerin. Auch wenn sie das Beste aus sich herausholte, dachte sie selbst an ihre unfassbar hoch gelegte Messlatte. Im Winter 2018/19 stand sie 17-mal (!) auf der höchsten Stufe eines Weltcuppodests.

Verständlicherweise hat sich diese Statistik in der abgelaufenen Saison verschlechtert. Einige Skifans sprechen schon von einer Wachablösung. Dies möchte Shiffrin nicht so stehen lassen, da man die beiden Winter nicht vergleichen kann. Ihr Blick auf die Saison-Bilanz macht sie stolz auf das Erreichte.

Die sehr lange Renn-Pause begründete sie, dass sie zunächst ihre Gefühle in den Griff bekommen musste, aber auch wegen der Corona-Krise und der damit verbundenen Unsicherheit, ob die Ski Weltcup Saison 2020/21 überhaupt stattfinden kann. Aus dem vergangenen Winter will die 26-Jährige nur das Positive mitnehmen, ehe es dann im Olympiawinter 2021/22 mehr als nur um Kristall geht.

Gegenwärtig befindet sich die US-Amerikanerin in Österreich. Sie bereitet sich schon auf die neue Saison vor. Materialtests stehen auf dem Programm. Denn wenn in Sölden alles wieder von null beginnt, will die Riesenslalom Olympiasiegerin in einer ausgezeichneten Verfassung präsentieren und mit dem 70. Sieg bei einem Weltcuprennen durchaus neue Maßstäbe setzen. Man will die Errungenschaften von Michelle Gisin, Katharina Liensberger, Lara Gut-Behrami, Marta Bassino, Sofia Goggia oder Petra Vlhová nicht kleinreden. Aber wenn einer das zuzutrauen ist, dann Shiffrin.

Bericht für skweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen