27 Juni 2018

Mikaela Shiffrin sieht in Marcel Hirscher eine Inspirationsquelle

Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin und Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher
Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin und Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher

Paris  – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin ist derzeit das Maß aller Dinge. Die 23-jährige, die in der letzten Zeit fast alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gab, ist der Meinung, dass Marcel Hirscher trotz Hochzeit und Baby seine sportliche Laufbahn fortsetzt und noch schneller sein wird. Mehr noch: Die US-Lady will, dass er noch lange fährt und dass er den skifahrerischen Level ständig hoch hält. Shiffrin glaubt auch, dass das Baby ihn motivieren wird.

Derzeit ist Shiffrin in Frankreich. Sie macht mit ihrem Freund Mathieu Faivre Urlaub. So war sie beim French-Open-Finale zwischen dem Österreicher Dominic Thiem und dem Spanier Rafael Nadal zu Gast. Überdies schaute sie sich den Formel-1-Grand Prix in Le Castellet an. Dazu gesellte sich eine Runde Wakeboarden mit Julien Lizeroux und Tessa Worley in Annecy.  Nicht vergessen darf die Stippvisite bei den Werbe-Oscars im Film-Mekka Cannes.

Shiffrin, die von ihrer Mutter Eileen gecoacht wird, genießt die warme Jahreszeit, obwohl bald die Trainings anstehen. Ihr großes Ziel ist die vierte WM-Goldmedaille im Slalom, nach Schladming, Vail und St. Moritz, in Folge. Das hat bisher noch niemand geschafft, und die US-Amerikanerin ist sich der Bedeutung dieser Zielsetzung bewusst. In einer Hamburger Ski-Halle feilte sie bereits am weltmeisterlichen Schwung. Trotzdem will sie auch intensiv in den anderen Disziplinen trainieren.

Obwohl Shiffrin erst 23 Jahre alt ist, hat sie schon 43 Weltcuprennen gewonnen. Im WM-Winter 2018/19 könnte die US-Amerikanerin, die wohl als Ausnahme-Skirennläuferin bezeichnet werden kann, den Rekord von Marlies Schild brechen. Die inzwischen zurückgetretene ÖSV-Slalomkönigin erreichte in ihrer unbeschreiblichen Karriere 35 Siege in dieser Disziplin; noch steht Shiffrin bei 32 Erfolgen.

Bis auf den Super-G konnte Shiffrin in allen Disziplinen zu mindestens einmal gewinnen. Die „Blecherne“ – so wird der vierte Platz bei Großereignissen bezeichnet – im Torlauf von Pyeongchang hat der US-Dame das Herz gebrochen. Sie spürte, dass sie an diesem Tag nicht sie selbst war. Und es war noch nie der Fall, dass Rennen sechs Tage in Folge verschoben wurden. In der Summe geht das Ganze auch an die Substanz. Als Trost gab es die Goldmedaille im Riesentorlauf und die Silberne in der Kombination.

Shiffrin hat für die nächsten Spiele gelernt. Es nutzt die beste Vorbereitung nichts, wenn alles doch ganz anders sein wird. Der Gewinn der großen Kristallkugel, der Sieg in der Slalomwertung und zwölf Saisonerfolge und zweimal olympisches Edelmetall sind Ansporn für die 23-Jährige, den weiteren erfolgreichen Weg zu beschreiten.  Im August wird sie in Ushuaia trainieren. In den Speeddisziplinen will sie auch erfolgreich sein, und sie weiß, dass in Cortina d’Ampezzo und Lake Louise auch Chancen im Super-G vorhanden sind. Ob Teamkollegin Lindsey Vonn da einverstanden ist?

Wie gesagt, das vierte Torlauf-Gold weltmeisterlicher Prägung steht ganz oben auf der „To do“-Liste, doch Shiffrin bleibt bescheiden und peilt nicht gezielt Bestmarken an. Es ist cool zu wissen, dass sie gut genug ist, diese Möglichkeiten zu erhalten. Bis dahin lässt sie sich von Marcel Hirscher inspirieren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen