6 November 2021

Mikaela Shiffrin und das olympische Wechselbad der Gefühle

Mikaela Shiffrin und das olympische Wechselbad der Gefühle
Mikaela Shiffrin und das olympische Wechselbad der Gefühle

Vail – Mikaela Shiffrin ist zweifelsohne eine der besten Rennläuferinnen in der Ski-Geschichte. Die 26-Jährige hat dreimal den Gesamtweltcup und elf WM-Medaillen gewonnen. Auch bei den Olympischen Winterspielen hat sie ordentlich abgeräumt. Zudem stand sie bislang bei 70 Weltcuprennen auf der höchsten Stufe des Podests. Dessen ungeachtet hatte sie ein bisschen Angst vor dem bevorstehenden Olympiawinter. Obwohl die Rennen im Zeichen der fünf Ringe für die meisten Fans ein Fest der Freude ist, ist es aus der Sicht der US-Amerikanerin eine herausfordernde Passage in ihrer sportlichen Laufbahn. Sie versucht folglich, sich ein wenig auf das Unbehagen einer Situation vorzubereiten, vor dem man hofft, dass es ein freudiges und wunderbares Ereignis wird.

Im südkoreanischen Pyeongchang, dem Austragungsort der letzten Olympischen Winterspiele, hatte sie kein gutes Gefühl. Hohe Erwartungen und Druck haben eine Einwirkung auf die Psyche. Es ist schwer, alle negativen Gefühle abzuschalten und sich ausschließlich auf die Leistung zu konzentrieren.

Die 26-Jährige will den Druck nicht spüren und auch nichts von Erwartungen hören. Sie will alles „von außen“ blockieren. Bis zu einem gewissen Grad kann das Ganze auch klappen. Doch bei den Olympischen Spielen gelingt das selten. All diese Ablenkungen kann man nicht zu 100 Prozent abschalten.

Die letzten Spiele in Südkorea begannen großartig. Shiffrin gewann die Goldmedaille im Riesentorlauf. Doch beim Slalom, ihrer stärksten Disziplin, verpasste sie den Sprung auf das Podest um gerade einmal acht Hundertstelsekunden. Am Ende gab es noch die Silbermedaille in der alpinen Kombination.

Zu den bevorstehenden Olympischen Winterspielen in China gibt es mehrere Fragen. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie konnte keine Generalprobe auf der Strecke abgehalten werden. Es kann sein, dass sich zu den erwarteten Favoriten auch Außenseiter gesellen.

Das letzte Jahr war ein Comebackjahr für Shiffrin. Nach und nach kämpfte sie sich zurück, auch emotional, und versuchte ihr Niveau wieder zu erlangen. Sie verließ die Welttitelkämpfe in Cortina d’Ampezzo mit einer Gold- zwei Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen.

Shiffrins Freund Aleksander Aamodt Kilde wurde eine neue Stütze auf dem Weg zurück. Somit wurde ihr die Rückkehr in die alten Zeiten angenehmer gemacht. Eileen, die Mutter der besten Athletin der Gegenwart betont, dass der Norweger wie eine heilende Salbe ist und viel Positives für ihre Tochter bewirkt. Außerdem verspürt der Trainer deutliche Fortschritte. Das Training ist im Vergleich zum Vorjahr viel besser geworden; er merkt, dass die Qualität des Skifahrens langsam ihrer Normalität entspricht. Die US-Amerikanerin will einen klaren Kopf bewahren und realistisch zu bleiben. Sie wünscht sich, dass die bevorstehenden Spiele im Zeichen der fünf Ringe 14 Tage lang Spaß machen und einem unglaublichen Erlebnis gleichkommen. Es wird aber auch unglaublich schwierig werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 19.45 Uhr
LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 19.45 Uhr

Beaver Creek – Auch für die Super-G-Spezialisten wird es nun ernst. Nachdem im kanadischen Lake Louise ihr erster Saisoneinsatz abgesagt wurde, bestreiten sie im US-amerikanischen Beaver Creek ihr erstes Rennen. Dabei befindet sich der Österreicher Vincent Kriechmayr sowohl in der Rolle des Gejagten als auch in der Favoritenrolle. Letzterer ist nach dem Gewinn der WM-Goldmedaille und der… LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 19.45 Uhr weiterlesen

LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 20.30 Uhr
LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 20.30 Uhr

Wenn wir einen Blick auf die Wettervorhersage für Donnerstag werfen, scheint es schier unmöglich, dass das 3. Abfahrtstraining der Damen stattfinden kann. Vor allem die Sturmböen die in der Spitze 70km/h erreichen sollen und der erwartete starke Schneefall in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wird eine Pistenpräparation kaum möglich machen. Auch wenn man beim… LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 20.30 Uhr weiterlesen

Vincent Kriechmayr geht als Mitfavorit in die Super-G Rennen am Donnerstag und Freitag
Vincent Kriechmayr geht als Mitfavorit in die Super-G Rennen am Donnerstag und Freitag

Auf die Ski Weltcup Speed-Herren wartet an diesem Wochenende in Beaver Creek ein wahres Mammutprogramm. So stehen am Donnerstag und Freitag zwei Super-G Rennen auf dem Programm; am Samstag und Sonntag finden auf der „Birds of Prey“ zwei Abfahrten statt. Heute wollen wir einen Blick auf die Favoriten der beiden Super-G Rennen wagen, die auf… Ski Weltcup News: Was Sie über den Super-G der Herren in Beaver Creek wissen sollten. weiterlesen

Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek
Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek

Die Birds of Prey Rennstrecke in Beaver Creek wurde im Sommer 1997 in Vorbereitung auf die Alpinen Skiweltmeisterschaften 1999 gebaut.  Die Raubvogelpiste wurde vom olympischen Abfahrts-Goldmedaillengewinner Bernhard Russi aus der Schweiz entworfen und beginnt westlich der Spitze des Sessels Nr. 8 und endet am Fuße des Red Tail am Zusammenfluss der Sessel Nr. 10 und… Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek weiterlesen

Max Franz kann sich über Bestzeit beim einzigen Abfahrtstraining in Beaver Creek freuen.
Max Franz kann sich über Bestzeit beim einzigen Abfahrtstraining in Beaver Creek freuen.

Beaver Creek – Heute Abend fand der Abfahrtsprobelauf der Herren auf der „Birds of Prey“ statt. Dabei war der Österreicher Max Franz in einer Zeit von 1.39,91 Minuten der Schnellste. Der Kärntner fühlt sich auf nordamerikanischem Schnee pudelwohl und bewies eindrucksvoll, dass seine Rückenschmerzen wohl der Vergangenheit angehören. Gut präsentierte sich der Franzose Matthieu Bailet,… Max Franz fuhr im Abfahrtstraining von Beaver Creek allen auf und davon weiterlesen

Banner TV-Sport.de