20 November 2020

Mikaela Shiffrin will sich in Levi nicht unter Druck setzen.

Mikaela Shiffrin will sich in Levi nicht unter Druck setzen. (Foto: © Ch. Einecke (CEPIX))
Mikaela Shiffrin will sich in Levi nicht unter Druck setzen. (Foto: © Ch. Einecke (CEPIX))

Levi – Die US-amerikanische Skirennläuferin, die seit 300 Tagen wieder einmal bei einem Weltcuprennen an den Start geht, hat in der letzten Zeit sehr viel durchgemacht. Der Tod ihres Vaters im Februar war sie aus der Bahn; die Corona-Pandemie war nicht gerade förderlich, das schwere Los zu ertragen. Die 25-Jährige bezeichnet sich emotional müde und wütend. Sie verspürt eine Wut, weil Papa Jeff nicht mehr da ist und weil sie sich oft alleine fühlt. Nichtsdestotrotz waren Mikas Bruder und Mutter eine starke Stütze in dieser turbulenten Zeit.

Selbst wenn Trauer und Wut zwei Begleiterscheinungen sind, freut sie sich, dass sie nach so langer Zeit wieder in das Weltcupgeschehen eingreifen kann. Der Start im Ski Weltcup fühlt sich für sie an wie eine Pause vom schwierigen Alltagsleben an. Sie kehrt zurück in den Weltcup, der bis vor dem Schicksalsschlag das Wichtigste und der Mittelpunkt ihres Lebens war. In der Zwischenzeit hat sich die Perspektive geändert. Auch wenn Skifahren immer noch ihr Leben bestimmt, hat sie andere Prioritäten gesetzt. Die Zeit mit ihrer Familie ist ihr viel wichtiger geworden.

Auch wenn sie im Training bereits wieder sehr schnell unterwegs war, und auch erfolgreich in die neue Ski Weltcup Saison starten möchte, hat sie erkannt, dass der Sinn des Lebens nicht nur der Kampf um Hundertstelsekunden sein kann. Der Tod ihres Vaters hat sie verletzlicher gemacht, aber auch erwachsener.

Wenn Sie in Levi im Starthaus steht, wird sie im Gedanken bei ihrem Vater sein, und alles geben, damit dieser stolz auf sie sein kann. Dabei will sie sich aber nicht unter Druck setzten. Skifahren soll ihrer vor allem Freude bereiten, und wenn es am Ende zum 67. Weltcupsieg reichen sollte, wird sie bei der Siegerehrung emotional in Richtung Himmel blicken, und an ihren Vater denken.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: srf.ch

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?
Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?

UPDATE: Marco Schwarz wird am Sonntag beim Slalom der Herren in Val d’Isere seine Comeback feiern. Dies gab der der 26-Jährige am Mittwochnachmittag bekannt. „Es ist zu gut, dass ich es nicht versuchen kann und will. Natürlich wird es schwierig gleich wieder vorne mitzufahren, aber mal schauen vielleicht kann ich ein paar Punkte mitnehmen.“ Reiteralm… Marco Schwarz kehrt am Sonntag in Val d’Isere wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück! weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

Banner TV-Sport.de