26 Mai 2020

Mike Pircher würde gerne auf den Rat von Marcel Hirscher zurückgreifen

Mike Pircher würde gerne auf den Rat von Marcel Hirscher zurückgreifen
Mike Pircher würde gerne auf den Rat von Marcel Hirscher zurückgreifen

Kaunertal – Während Marcel Hirscher in seiner Karriere als ORF-Moderator aufblüht, hat sein einstiges Betreuerteam um Trainer Mike Pircher und Vater Ferdinand im ÖSV angeheuert und die angeschlagenen Riesentorlauf-Herren übernommen. Man möchte über kurz oder lang wieder erfolgreich sein und demzufolge mittelfristig etwas auf die Beine stellen. Verbandspräsident Peter Schröcksnadel spricht von einem Bonus, den es zu erfüllen gilt. Coach Mike Pircher weiß, dass die Ausgangslage von Roland Leitinger und Co. nicht so gut ist, aber er möchte eine Perspektive entwickeln, die er mit den Skirennläufern erreichen möchte. Auf alle Fälle muss man geduldig bleiben, schnell sein und alles dem Erfolg unterordnen.

Beim Trainingslager im Kaunertal hat alles gut geklappt. Auch die zu setzenden Corona-Maßnahmen störten den Ablauf nicht. Das Klima innerhalb der Mannschaft ist gut, die Athleten sind motiviert. Nach der Videoanalyse sieht man bei der ersten Schnee-Bestandaufnahme, dass es ein paar gute und schlechte Seiten gibt. Man will die Schwächen zu Stärken machen, und dieses Rezept will man bei allen Athleten anwenden. Es gibt viel zu tun; den Anfang macht die Stabilität. Ferner möchte man den perfekten Schwung von oben bis unten durchziehen. Daran will man feilen; dann wird alles stimmiger und besser.

So wollen Ferdinand Hirscher und Mike Pircher eine schlagfertige Truppe aufbauen. Von heute auf morgen geht es nicht – und mit der Brechstange schon gar nicht.  Die Trainer sind professionell, und da ist es nicht zu viel verlangt, wenn man auch eine Professionalität von den Athleten einfordert. Der Job, und da muss man sich im Klaren sein, ist keineswegs einfach. Pircher freut sich, dass Vater Hirscher mit an Bord ist und seine Erfahrungswerte weitergibt. Alle können davon profitieren. Und auch Josef Percht (Physiotherapie) und Günther Steiner (Kondition) schauen in ihren Bereichen, das Bestmöglichste aus den Burschen herauszuholen.

Mike Pircher betont auch, dass der achtfache Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher mit Tipps und Hinweisen bei den Trainingseinheiten willkommen ist. Außerdem ist, wie geschrieben, das Klima in der Mannschaft gut. Auch wenn man sich schnell etwas erwartet, ist es wichtig, den Athleten auch Zuversicht und Sicherheit zu vermitteln. Man will dann das Beste geben und darüber hinaus auch Spaß an der Sache haben.

Ferner ist es utopisch zu glauben, dass man einen neuen Marcel Hirscher als Ass im Ärmel hat. Es ist ratsam, auch mit weniger Erfolgen zufrieden zu sein. So ist das Ganze wie ein Dominoeffekt; denn sollte es von Beginn an gut laufen, lassen die Ergebnisse von sich sprechen. Dem gegenüber kann es sein, dass man noch etwas Zeit benötigt. Man will konstant und stabil in der Weltspitze mitmischen, selbst wenn die anderen Skiländer nicht schlafen.

Mike Pircher war im letzten Winter im Europacup in den technischen Disziplinen an vorderster Front im Einsatz. Dank einer guten und effektiven Arbeit hat man sich in Bezug auf die Startnummern nach vorne gearbeitet. Jetzt muss man die Leistungen abrufen, um sich dann für höhere Aufgaben – und das ist nun mal der Ski Weltcup – zu empfehlen. Was die Trainings im Sommer betrifft, ist der ehemalige Trainer von Marcel Hirscher der Meinung, dass man in Europa bleiben und die Trainingszelte in Österreich oder auch mal in der Schweiz aufschlagen wird. Ferner glaubt er an ein normales Saison Opening in Sölden. Auch wenn das Auftaktrennen im Ötztal nicht das Saisonentscheidendste oder Allerwichtigste im Winter ist, bereitet man sich auf das erste Rennen am Rettenbachferner intensiv vor.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?
Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?

UPDATE: Marco Schwarz wird am Sonntag beim Slalom der Herren in Val d’Isere seine Comeback feiern. Dies gab der der 26-Jährige am Mittwochnachmittag bekannt. „Es ist zu gut, dass ich es nicht versuchen kann und will. Natürlich wird es schwierig gleich wieder vorne mitzufahren, aber mal schauen vielleicht kann ich ein paar Punkte mitnehmen.“ Reiteralm… Marco Schwarz kehrt am Sonntag in Val d’Isere wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück! weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

Banner TV-Sport.de