18 Juli 2019

Mirjam „Miri“ Puchner im Skiweltcup.TV-Interview: „Der Sieg in Soldeu war Balsam für die Seele!“

Mirjam „Miri“ Puchner im Skiweltcup.TV-Interview: „Der Sieg in Soldeu war Balsam für die Seele!“ (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)
Mirjam „Miri“ Puchner im Skiweltcup.TV-Interview: „Der Sieg in Soldeu war Balsam für die Seele!“ (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)

St. Johann in Pongau – Die Salzburgerin Mirjam Puchner hat nach einer sehr langen Verletzungsphase nie aufgegeben. Der Lohn für den langen und gewissermaßen harten Weg zurück war der Abfahrtssieg beim Ski Weltcup Saisonkehraus in Soldeu. Die sympathische Skirennläuferin berichtet über den Stellenwert des Erfolges in Andorra, die sozialen Medien, ihre sommerlichen Trainingseinheiten im Hinblick auf den Winter 2019/20 und vieles mehr.

Miri, beim Saisonkehraus in Soldeu hast du trotz windiger Verhältnisse mit dem ersten Platz in der Abfahrt wieder gezeigt, was in dir steckt. Welchen Stellenwert nimmt dieser Erfolg nach einer so schweren Verletzung für dich ein?

Der Sieg beim Finale in Soldeu war wirklich Balsam für die Seele. Die Zeit nach der Verletzung war enorm lange, anstrengend und zum Teil auch eine ziemliche Belastung. Natürlich hat dieser Sieg einen hohen Stellenwert, ist aber nicht mit dem ersten Sieg vergleichbar. Die Umstände waren heuer ganz andere. Für mich war es wichtig, dass ich wieder Rennen fahren kann und mich wieder der Weltspitze annähere. Dass es mit einem Sieg endet, zeigt mir, dass sich die gesamte Zeit, die harte Arbeit, alle Höhen und Tiefen ausbezahlt haben und dass es wert war, mich durchzubeißen und nicht aufzugeben.

YouTube, Facebook, Instagram, Twitter… Das Angebot an sozialen Medien ist schier grenzenlos und farben- und facettenreich wie das Leben selbst. Ist es für dich bedeutend, mit den Fans in Verbindung zu stehen?

Ich denke, dass die sozialen Medien heutzutage unumgänglich für uns Sportler sind und diese uns die Möglichkeiten bieten, mit den Fans in Kontakt zu treten bzw. zu bleiben. Da ich auch gerne Sportler in anderen Sportarten folge, merke ich immer wieder, wie bedeutsam es ist, dass man Fans in der Vorbereitung, im Winter, usw. zum Teil am Leben teilnehmen lässt.

Tamara Tippler und „Miri“ Puchner vor dem Boxtraining (© Mirjam Puchner / privat)
Tamara Tippler und „Miri“ Puchner vor dem Boxtraining (Foto: © ÖSV)

Was können wir über deine Trainingseinheiten und -orte in diesem Sommer in Erfahrung bringen? Fahren die rot-weiß-roten Speeddamen auch nach Chile oder Argentinien?

Den Großteil meiner Vorbereitung habe ich im Olympiazentrum Salzburg absolviert. Gemeinsam mit der Mannschaft hatten wir zwei Trainingskurse. Jetzt heißt es weiter Kondition tanken, im August sind einige Schneetage in Europa – in Italien und in der Schweiz – geplant, bevor es im September dann Richtung Chile geht.

Wieso wird Mirjam Puchner die kommende Saison, auch wenn keine Olympischen Spiele und keine Welttitelkämpfe auf dem Programm stehen, erfolgreich abschließen?

Ich denke, dass meine Vorbereitung bist jetzt absolut nach Plan verläuft und ich mich körperlich bereits sehr fit fühle. Es freut mich vor allem, dass ich heuer erstmals wieder eine Vorbereitung absolvieren kann, die nicht durch große Schmerzen eingeschränkt ist. Jetzt heißt es noch, den restlichen Sommer weiter konditionell hart arbeiten, um für das Schneetraining und den Winter fit zu sein und dann Top-Ergebnisse zu erlangen.

Mirjam „Miri“ Puchner beim Krafttraining (© Mirjam Puchner / privat)
Mirjam „Miri“ Puchner beim Krafttraining (Foto: © ÖSV)

Bericht und Interview für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen
Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen

Vail/Peking – Seit dem Beginn der aktuellen Skiweltcupsaison hat die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin zehn Podestplätze in drei verschiedenen Disziplinen erzielt und vier Rennen gewonnen. Trotzdem sieht sie in ihren Augen kein ideales Jahr. Da sie die Erkrankung am Coronavirus um die Einsätze in Lienz prellte, musste sie tatenlos zusehen, wie Petra Vlhová im Slalom eine… Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen weiterlesen

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen