20 Mai 2021

Mit Rebeka Jančová wächst ein slowakisches Nachwuchstalent heran

Mit Rebeka Jančová wächst ein slowakisches Nachwuchstalent heran (Foto: © Rebeka Jančová / Instagram)
Mit Rebeka Jančová wächst ein slowakisches Nachwuchstalent heran (Foto: © Rebeka Jančová / Instagram)

Bratislava – Auch wenn im slowakischen Skirennsport alle von Petra Vlhová sprechen und die Geschichte um ihren Trainer das tonangebende Thema war, will die junge Skirennläuferin Rebeka Jančová auf sich aufmerksam machen. Sie belegte bei der letzten Junioren-WM im bulgarischen Bansko den zwölften Rang im Super-G. In der U-18-Kategorie wurde sie Weltmeisterin. Beim Riesentorlauf wurde sie 23.; in der U-18-Kategorie sehr gute Dritte. Die junge Athletin schaut somit auf einen sehr guten Winter zurück, auch wenn er sich aufgrund der Corona-Pandemie oftmals schwer und anspruchsvoll erwies.

Auf die Einsätze in Südosteuropa angesprochen, betonte die Nachwuchssportlerin, dass die Strecke in Bansko vereist und steil war. Sie musste mutig fahren und die beste Leistung abrufen. Beim dritten Tor unterlief ihr ein ziemlich großer Fehler. Sie dachte, dass sie ausfallen würde, doch sie gab alles und ging bis ans Limit. Am Ende war sie sehr glücklich. Sie mag die Speeddisziplinen und weiß, dass sie viele Bedingungen dafür erfüllen muss.

Nach der erfolgreichen Saison konnte Jančová auch etwas rasten. Nun arbeitet sie auf die bevorstehende Saison hin; die Vorbereitungen laufen an. Neben der körperlichen Fitness stehen ab Juni auch Tage auf dem Gletscher an. Die 17-Jährige schaut zuversichtlich nach vorne. Der Skirennsport ist für sie ein Herzensanliegen. Mit drei Jahren stand sie erstmals auf den Brettern. Die Teenagerin aus der Slowakei berichtet, dass ihre Mutter den Sport nähergebracht hat, da auch sie in jungen Jahren Ski fuhr. Die Slowakin schaut auch auf die Herren, die ganz anders fahren, die Technik perfekter, genauer und detaillierter umsetzen. So liegt es auf der Hand, dass Jančová Alexis Pinturault zu ihrem Vorbild auserkoren hat.

Nun will sie sich auch in internationalen Wettbewerben von hoher Qualität behaupten und schon an den Olympischen Winterspielen teilnehmen. Des Weiteren träumt sie davon, irgendwann bei einem Großereignis eine Medaille zu gewinnen. Zunächst will sie ein Niveau erreichen, um im Europacup fleißig Punkte zu sammeln.

Die junge Slowakin wechselte 2012 in den Levoča Ski Club und ist seit drei Jahren für die Veronika Velez-Zuzulová-Academy im Einsatz. Die talentierte Skirennläuferin weiß auch, dass sie an ihren Schwachstellen arbeiten muss und sowohl ihre Technikverständnis und ihre Stabilität verbessern möchte. Sie weiß, dass die Technik sehr wichtig ist. Auch in Fitnessfragen möchte sie arbeiten; man muss stark und schnell sein.

Die Trainer helfen ihrem jungen Schützling auch, mit psychischem Druck umzugehen. Miriam Poprocká und Anton Boris sind somit auch mentale Trainer. Jančová arbeitet mit einer Psychologin zusammen; das aufstrebende Talent spricht auch von einem Ritual vor dem Rennen. Früher brauchte sie eine Umarmung als Zeichen der Unterstützung und um sich zu beruhigen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: zvazslovenskeholyzovania.sk

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen