17 Januar 2021

Update: Kreuzbandriss bringt Saisonende für Aleksander Aamodt Kilde mit sich

Update: Kreuzbandriss bringt Saisonende für Aleksander Aamodt Kilde mit sich
Update: Kreuzbandriss bringt Saisonende für Aleksander Aamodt Kilde mit sich

Innsbruck – Ein Moment der Unachtsamkeit, einhergehend mit einem Sturz in Hinterreit, sorgte für das vorzeitige Saisonende des norwegischen Skirennläufers Aleksander Aamodt Kilde. Da er sich einen Kreuzbandriss, bestätigt durch eine Magnetresonanztherapie in Innsbruck, im rechten Knie zuzog, kann er auch nicht mehr die große Kristallkugel gewinnen, den Gesamtweltcup verteidigen.

Für den Wikinger ist es ärgerlich. Er befand sich gerade in der Form seines Lebens. Mehrere gute Ergebnisse wie beispielsweise der Doppelsieg in Gröden sind uns lebhaft in Erinnerung. Er wird sich schon am morgigen Sonntag unters Besser gegeben.

Für die nordeuropäische Mannschaft ist die Verletzung der dritte große Rückschlag binnen weniger Tage. So verletzten sich beim Riesentorlauf in Adelboden Lucas Braathen und Atle McGrath. Während der erstgennante Athlet in dieser Saison nicht mehr die Skier anschnallt, versucht der zweitgenannter Athlet ein Comeback. Henrik Kristoffersen, der lediglich den Slalom auf der 3-Tre in Madonna di Campiglio gewann, ist außer Form. So wird es für die skandinavischen Männer nicht einfach, das eine oder andere weltmeisterliches Edelmetall zu gewinnen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kurier.at

 

Hinterreit – Die norwegischen Skirennläufer sind in dieser Ski Weltcup Saison alles andere als vom Glück verfolgt. Während Henrik Kristoffersen in einer Formkrise steckt und die Jungstars Lucas Braathen und Atle McGrath nach Stürzen in Adelboden verletzungsbedingt lange Zeit außer Gefecht sind, hat es nun auch den amtierenden Gesamtweltcupsieger Aleksander Aamodt Kilde erwischt.

Beim Super-G-Training in Hinterreit kam er zu Sturz und zog sich eine denkbar schwere Knieverletzung zu. Der Athlet hofft, dass der Schrecken größer als die Verletzung ist. Trotzdem fürchtet er das Schlimmste; nun begibt er sich in die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck, um sich einer Magnetresonanztherapie zu unterziehen. Das Knie selbst ist gegenwärtig noch nicht geschwollen. Wir halten Sie auf dem Laufenden, wie es um den Skirennläufer, der sowohl in den Speeddisziplinen als auch im Riesentorlauf zu überzeugen weiß, bestellt ist.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nrk.no

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen