10 November 2021

Nach Schicksalsschlag will Martina Dubovská positiv in die Zukunft schauen

Nach Schicksalsschlag will Martina Dubovská positiv in die Zukunft schauen (Foto: © Martina Dubovská / Facebook)
Nach Schicksalsschlag will Martina Dubovská positiv in die Zukunft schauen (Foto: © Martina Dubovská / Facebook)

Liptovský Mikulas – Die tschechische Ski Weltcup Rennläuferin Martina Dubovská erfuhr im letzten Winter, wie nahe Freud und Leid beieinander liegen. So erreichte sie den zehnten Platz in der Slalom-Disziplinenwertung und erlebte den besten Winter ihre Karriere. Dennoch ereilte sie ein schwerer Schicksalsschlag. Ihre geliebte Mutter kam im Februar bei einem Autounfall ums Leben. Jetzt steht der Olympiasaison vor der Tür. Ihre Mutter in Form eines Bildes als Engel auf dem Helm wird die Tschechin begleiten.

Sie hat einen Traum. Martina Dubovská will am liebsten nur trainieren, Rennen bestreiten und sich ausruhen. Doch sie ist erfahren genug, um zu wissen, dass sie das nicht kann und es schaffen muss auch im normalen Leben ihren Platz zu finden. So kann sie auch außerhalb des Sports etwas lernen. Sie möchte sich hauptsächlich auf den alpinen Skirennsport konzentrieren und hofft, dass das Glück bei der Suche nach lukrativen Sponsoren auf ihrer Seite ist. Die Tschechin berichtet, dass sie bisher nur mit ihrem Trainern gefahren sei.

Nun verweist die mittelosteuropäische Skirennläuferin auf den Umstand, ein etwas erweitertes Kollektiv um sie geschart zu haben. Sarka Strachová, die frühere Weltcup-Athletin stellt ihr leihweise eine Physiotherapeutin aus ihrer Klinik. Es ist optimal, wenn man mindestens drei Personen um sich hat. Dazu gehören neben dem Physiotherapeuten selbstredend ein Trainer und ein Servicemann. Aber muss auch schauen, dass sie bezahlt werden, sei es für Gehälter oder anfallende Reisekosten. Um das Trio im Fulltime-Job zu bezahlen, müsste sie konstant unter die besten Drei des Klassements fahren.

Die Landsfrau von Ester Ledecká berichtet, dass ihre Konkurrentinnen im Torlauf perfekt organisiert seien und großen Teams angehören. Niemand hat dennoch verstanden, wie die Tschechin an die Spitze gekommen ist. Es geht auch ohne große Mannschaften und mit etwas Bescheidenheit. Dubovská hat allen gezeigt, dass es, wenn alle an einem Strang ziehen möglich ist.

Besonders stolz ist sie auf ihren Helm, mit dem Bild ihrer Mutter. Die Athletin und jeder Athlet kann seinen Kopfschutz selbst gestalten. Nur die Werbung muss eine exakte und vorgegebene Quadratzentimeteranzahl aufweisen. So ist hinsichtlich der restlichen Fläche  jedem freigestellt, wie er diese gestaltet. Die Tschechin sagt, dass sie nicht abergläubisch sei und sie keine besonderen Rituale hat. Das Bild auf dem Helm gibt ihr aber eine Sicherheit, und sie glaubt, dass ihre Mutter sie „von oben“ im Auge behalten und ihre sportliche Entwicklung weiterverfolgen wird.

Viele Athletinnen und Athleten beschäftigen sich schon mit den Olympischen Winterspielen in Peking, nicht so Dubovská. Sie konzentriert sich auf den Saisonbeginn in Levi. Nördlich des Polarkreises stehen zwei Slaloms auf dem Programm. Dann folgen drei weitere Renneinsätze bis Ende des Jahres und drei weitere nach Neujahr. Bis Mitte Januar 2022 hat die Tschechin viel zu tun und möchte in allen sieben Rennen an ihre sehr guten Leistungen des Vorwinters anknüpfen. Dann bleiben ihr immer noch ein paar Wochen, sich auf den saisonalen Höhepunkt in China vorzubereiten und sich auf das Großereignis zu konzentrieren.

Ferner weiß die die 29-jährige Slalomspezialistin, dass es in Peking furchtbar kalt werden soll und dass der Skihang steil sein wird. Sie ist dort nie gefahren. Es wird einen trockenen und aggressiven Schnee wie in den USA geben. Sie hat aber keine Ahnung, wie alles sein wird. So muss sie sich wie ihre Gegnerinnen gedulden. Alles andere wäre nur Spekulation.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.cz

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 19.45 Uhr
LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 19.45 Uhr

Beaver Creek – Auch für die Super-G-Spezialisten wird es nun ernst. Nachdem im kanadischen Lake Louise ihr erster Saisoneinsatz abgesagt wurde, bestreiten sie im US-amerikanischen Beaver Creek ihr erstes Rennen. Dabei befindet sich der Österreicher Vincent Kriechmayr sowohl in der Rolle des Gejagten als auch in der Favoritenrolle. Letzterer ist nach dem Gewinn der WM-Goldmedaille und der… LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 19.45 Uhr weiterlesen

LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 20.30 Uhr
LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 20.30 Uhr

Wenn wir einen Blick auf die Wettervorhersage für Donnerstag werfen, scheint es schier unmöglich, dass das 3. Abfahrtstraining der Damen stattfinden kann. Vor allem die Sturmböen die in der Spitze 70km/h erreichen sollen und der erwartete starke Schneefall in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wird eine Pistenpräparation kaum möglich machen. Auch wenn man beim… LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 20.30 Uhr weiterlesen

Vincent Kriechmayr geht als Mitfavorit in die Super-G Rennen am Donnerstag und Freitag
Vincent Kriechmayr geht als Mitfavorit in die Super-G Rennen am Donnerstag und Freitag

Auf die Ski Weltcup Speed-Herren wartet an diesem Wochenende in Beaver Creek ein wahres Mammutprogramm. So stehen am Donnerstag und Freitag zwei Super-G Rennen auf dem Programm; am Samstag und Sonntag finden auf der „Birds of Prey“ zwei Abfahrten statt. Heute wollen wir einen Blick auf die Favoriten der beiden Super-G Rennen wagen, die auf… Ski Weltcup News: Was Sie über den Super-G der Herren in Beaver Creek wissen sollten. weiterlesen

Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek
Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek

Die Birds of Prey Rennstrecke in Beaver Creek wurde im Sommer 1997 in Vorbereitung auf die Alpinen Skiweltmeisterschaften 1999 gebaut.  Die Raubvogelpiste wurde vom olympischen Abfahrts-Goldmedaillengewinner Bernhard Russi aus der Schweiz entworfen und beginnt westlich der Spitze des Sessels Nr. 8 und endet am Fuße des Red Tail am Zusammenfluss der Sessel Nr. 10 und… Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek weiterlesen

Max Franz kann sich über Bestzeit beim einzigen Abfahrtstraining in Beaver Creek freuen.
Max Franz kann sich über Bestzeit beim einzigen Abfahrtstraining in Beaver Creek freuen.

Beaver Creek – Heute Abend fand der Abfahrtsprobelauf der Herren auf der „Birds of Prey“ statt. Dabei war der Österreicher Max Franz in einer Zeit von 1.39,91 Minuten der Schnellste. Der Kärntner fühlt sich auf nordamerikanischem Schnee pudelwohl und bewies eindrucksvoll, dass seine Rückenschmerzen wohl der Vergangenheit angehören. Gut präsentierte sich der Franzose Matthieu Bailet,… Max Franz fuhr im Abfahrtstraining von Beaver Creek allen auf und davon weiterlesen

Banner TV-Sport.de