9 August 2021

Nadia Delago will im Februar 2022 mit ihrer Schwester Nicol Olympiageschichte schreiben

Nadia Delago will im Februar 2022 mit ihrer Schwester Nicol Olympiageschichte schreiben (Foto: © Nadia Delago / Instagram)
Nadia Delago will im Februar 2022 mit ihrer Schwester Nicol Olympiageschichte schreiben (Foto: © Nadia Delago / Instagram)
Nadia Delago will im Februar 2022 mit ihrer Schwester Nicol Olympiageschichte schreiben (Foto: © Nadia Delago / Instagram)
Nadia Delago will im Februar 2022 mit ihrer Schwester Nicol Olympiageschichte schreiben (Foto: © Nadia Delago / Instagram)

Wolkenstein in Gröden – Die Südtiroler Skirennläuferin Nadia Delago ist einer den jüngsten Vertreterinnen im italienischen Speedteam. Sie gehört der Finanzsportgruppe an und war bei der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo am Start. Sie belegte den 15. Rang in der Abfahrt und Platz acht in der Teamwertung. Bei den Italienmeisterschaften sicherte sich die Grödnerin die Goldmedaille in der Abfahrt. Als Dritte des Super-G’s stieg sie hier auf die niedrigste Stufe des Podests.

Die Ladinerin ist sehr zufrieden, die vergangene Saison betreffend. Nun will sie weiterhin weitere Schritte setzen und erfolgreich ihren Weg fortsetzen. Die jüngere Schwester von Nicol Delago, welche ebenfalls im Weltcup unterwegs ist, möchte auch im Olympiawinter auf sich aufmerksam machen. Für die Grödnerin wäre es ein Traum, gemeinsam mit ihrer Schwester in Peking bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe dabei zu sein.

Im Super-G will sich die 23-Jährige verbessern; in der Abfahrt möchte sie unter die besten Zehn kommen. Sollten sich diese Ergebnisse auch auf den Listen widerspiegeln, können wir uns auf zwei motivierte Südtirolerinnen in China einstellen. Da die jüngere der beiden Delago-Schwestern nun langsam alle Speedstrecken kennengelernt hat, ist es sicher kein Nachteil, wenn man die Tücken und Schlüsselstellen schon einmal einstudiert hat.

Wenn die junge Grödnerin an ihre Zeit als Schülerin zurückdenkt, war sie unentschlossen, ob sie nun Skirennläuferin oder Köchin werden soll. Sie hat sich für den Sport entschieden, denn das Skifahren ist eine Disziplin, die sie immer geliebt und sie weit gebracht hat. Trotzdem verwöhnt sie ihre Lieben zuhause gerne mit einem leckeren Essen. Dessen ungeachtet überzeugt die sympathische Sportlerin auch mit einem Hauch mentaler Stärke, die es immer braucht, um im entscheidenden Moment schneller als die Konkurrenz oder am Tag x erfolgreich zu sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: zai.net (Auszug)

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen