25 März 2021

Nationale Meisterschaften im Überblick (Teil 2): Estelle Alphand gewinnt die schwedische Meisterschaft im Super-G in Åre

Estelle Alphand gewinnt die schwedische Meisterschaft im Super-G in Åre
Estelle Alphand gewinnt die schwedische Meisterschaft im Super-G in Åre

Zagreb – Heute wurde der Slalom der Damen im Rahmen der kroatischen Skimeisterschaften ausgetragen. Dabei siegte Zrinka Ljutic in einer Zeit von 1.57,40 Minuten. Sie fing die zur Halbzeit führende Leona Popovic noch um 22 Hundertstelsekunden ab. Andrea Komsic (+1,63) riss schon ein wenig mehr Zeit auf und kletterte auf die niedrigste Stufe des Podests. Nichtsdestotrotz freute sie sich über den Gewinn der Bronzemedaille.

Bei den Herren konnte Istok Rodes seine Führung im ersten Durchgang nicht verteidigen. Am Ende triumphierte Matej Vidovic in einer Zeit von  1.49,70 Minuten. Filip Zubcic lag als Zweiter 69 Hundertstelsekunden zurück. Besagter Rodes war im Finale noch einmal um eine halbe Zehntelsekunde langsamer als Zubcic und musste sich am Ende mit dem dritten Slalomplatz begnügen.

Kranjska Gora – Im Rahmen der slowenischen Skimeisterschaften sicherte sich Andrej Slokar die Goldmedaille im Torlauf. Bei ihr wurde eine Zeit von 1.42,66 Minuten gemessen. Nika Tomsic (+3,69) schwang als Zweite ab. Nika Murovec (+5,58) beendete ihren Einsatz auf Position drei.

Stefan Hadalin doppelte nach dem Erfolg im Riesentorlauf auch im Slalom nach. Der weltcuperfahrene Slowene gewann in einer Zeit von 1.40,04 Minuten. In einem buntgemischten Teilnehmerfeld musste man lang nach dem zweitbesten Slowenen suchen, ehe man beim Zwölftplatzierten Rok Aznoh (+6,78) fündig wurde. Aznoh wurde vor Ziga Zupan Oreskovic (+11,02) Zweiter. Der Rückstand der auf den Positionen zwei und drei klassierten Athleten betrug schon eine halbe oder ganze Ewigkeit.

In Åre werden die schwedischen Meisterschaften ausgetragen. Beim heutigen Super-G der Damen triumphierte Estelle Alphand. In einer von 1.12,81 Minuten war sie nur um gerade einmal neun Hundertstelsekunden schneller als Sara Hector. Auf Position drei klassierte sich Hanna Aronsson Elfman (+0,31), die zuletzt im Europacup mehrere Male auf sich aufmerksam machte.

Bei den Herren hatte Olle Sundin in einer Zeit von 1.07,56 Minuten die Nase vorn. Sein Landsmann Felix Monsen (+0,42) gewann die Silbermedaille. Das Foto der besten Drei wurde von Johan Hagberg (+0,84) ergänzt. Sundin gewann vor zwei Jahren im Rahmen der nationalen Meisterschaften die Abfahrtsgoldmedaille. Im Europacup kam er bislang auf zwei Podestplatzierungen.

Camille Cerutti heißt die neue Super-G-Meisterin aus Frankreich. Sie gewann in Chatel in einer Zeit von 1.00,28 Minuten. Tifany Roux (+0,19) und Ester Paslier (+0,40) lachten ebenfalls vom Siegerfoto, obgleich man das freudestrahlende Glückslächeln wohl unter einer Maske verbergen musste.

Im Anschluss an den Super-G wurde noch der Kombislalom ausgetragen. Dabei triumphierte Doriane Escané in einer Zeit von 1.40,11 Minuten. Laura Gauche verpasste die Goldmedaille um lächerliche zwei Hundertstelsekunden. Die nach dem Super-G führende Camille Cerutti hatte als Dritte 0,47 Sekunden Rückstand. Der Torlauf war mit rund 40 Sekunden Laufzeit relativ kurz.

Selbst die spanischen Resultate wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Beim Riesentorlauf der Damen, der in Espot, einer katalanischen, in der Provinz Lleida im Nordosten des Landes gelegenen Gemeinde, über die Bühne ging, triumphierte Mirentxu Miquel in einer Zeit von 1.59,15 Minuten. Sie knallte in beiden Durchgängen die Bestzeit in den Schnee. Der Rückstand von Silvia Vila (+1,65) und Jana Suau (+1,78) auf den Rängen zwei und drei war zu groß, um die Tagessiegerin ernsthaft zu gefährden.

Auch die spanischen Männer kürten ihren Riesentorlaufmeister. Gonzalo Viou war in einer Zeit von 1.56,23 Minuten der Beste. Aingeru Garay als Zweiter riss genau vier Zehntelsekunden auf. Der Drittplatzierte, und das war Adrian Tortajada Bautista, war noch einmal um eine halbe Sekunde langsamer. Alle profitierten vom Ausfall des zur Halbzeit führenden Kollegen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen

Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige
Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige

Ushuaia – Die französischen Riesentorlaufspezialistinnen Tessa Worley, Clara Direz, und Coralie Frasse-Sombet beenden ihr Trainingslager in Ushuaia. Jean Noël Martin, der Leiter der Technikgruppe, zieht wenige Wochen vor dem Saison Opening in Sölden Bilanz und ist mit den Bedingungen auf dem Cerro Castor voll und ganz zufrieden. So konnten die Damen auf allen Strecken und… Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige weiterlesen

Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden (Foto: © Sloski)
Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden (Foto: © Sloski)

Die slowenische Speed-Nationalmannschaft hat das erfolgreiche Trainingslager in Chile beendet und ist in die Heimat zurückgekehrt. Mit der 28-tägigen Arbeit waren sowohl die Trainer als auch die Athleten mehr als zufrieden. Bei einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten des Skiverbandes Slowenien konnten sich die Ski-Medien über den Ablauf des Trainingslagers genauer informieren. Gregor Koštomaj, Cheftrainer:„Ich muss… Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden weiterlesen

Noch nicht näher definierte Knieverletzung stoppt Tina Robnik
Noch nicht näher definierte Knieverletzung stoppt Tina Robnik

Ljubljana – Die schlechte Nachricht des Tages kommt aus dem slowenischen Skilager. Die Skirennläuferin Tina Robnik, die bei einer Trainingsfahrt im schweizerischen Saas-Fee zu Sturz kam, verletzte sich schwer. Der Verband teilte heute Morgen mit, dass sich die Riesentorlaufspezialistin am Knie verletzte. Am gestrigen Abend wurde sie von Ärzten in ihrem Heimatland untersucht. Wie Robnik… Update: Tina Robnik zog sich einen Bruch im Bereich des Schienbeinkopfes zu weiterlesen

South American Cup (SAC): Vier spannende Slalomrennen am Cerro Castor
South American Cup (SAC): Vier spannende Slalomrennen am Cerro Castor

Ushuaia – In Ushuaia wurden am Mittwoch und Donnerstag im Rahmen der diesjährigen SAC-Saison je ein Slalom pro Geschlecht ausgetragen. Bei den Frauen hatte am Mittwoch Hanna Aronsson Elfman aus Schweden die Nase vorn. Sie benötigte für ihren Erfolg eine Zeit von 1.50,39 Minuten. Ihre Landsfrau Charlotta Säfvenberg (+0,66) klassierte sich auf Platz zwei und… South American Cup (SAC): Vier spannende Slalomrennen am Cerro Castor weiterlesen