9 Oktober 2021

Neue Beschlüsse beim außerordentlichen FIS-Kongress

Russische und weißrussische Athleten von FIS-Wettbewerben ausgeschlossen.
Russische und weißrussische Athleten von FIS-Wettbewerben ausgeschlossen.

Auf dem gestrigen, außerordentlichen FIS-Kongress stimmten die Delegierten mit der erforderlichen 2/3-Mehrheit für die Annahme der überarbeiteten FIS-Statuten. Mit einer überwältigenden Mehrheit von 106 zu 3 (97%) Stimmen wurden die aktualisierten FIS-Statuten von den nationalen Skiverbänden angenommen.

Neue Statuten

Die neu angenommenen Statuten betreffen mehrere Schlüsselbereiche, darunter die Begrenzung der Amtszeit von Ratsmitgliedern und des FIS-Präsidenten, die stärkere Gleichstellung von Frauen und Männern im FIS-Rat, das weitere Engagement für Nachhaltigkeit und die zusätzliche Flexibilität der FIS bei der Anpassung ihrer Rechtsstruktur.

Der gewählte FIS-Präsident darf in Zukunft maximal drei Amtszeiten zu je vier Jahren das Zepter in der Hand haben. Eliasch der sich beim kommenden Kongress zur Wahl stellen wird, könnte dann bis maximal 2034 im Amt bleiben. Der nächste FIS-Kongress wird im kommenden Frühjahr im portugiesischen Vilamoura stattfinden.

„Als ich zum Präsidenten gewählt wurde, bin ich mit dem Versprechen angetreten, etwas zu verändern“, sagte FIS-Präsident Johan Eliasch. „Heute bin ich stolz darauf, dass wir zusammen mit unseren nationalen Mitgliedsverbänden einen weiteren wichtigen Meilenstein auf diesem gemeinsamen und spannenden Weg erreicht haben. Mit den Anpassungen der FIS-Statuten haben wir nun den Rahmen, um unsere Vision und unsere Ziele effektiv und zielgerichtet umzusetzen.“

Eliasch weiter: „Es liegt noch viel Arbeit vor uns, aber mit einem so eindeutigen Abstimmungsergebnis und dem klaren Vertrauen und der Unterstützung unserer Mitglieder freue ich mich darauf, die FIS in ihr nächstes Kapitel zu führen.“

Keine Namensänderung der FIS

In einer weiteren wichtigen Entscheidung stimmte der Kongress auch für die Beibehaltung des Namens des Internationalen Skiverbandes, nachdem zwei alternative Namen vorgeschlagen worden waren.

Die beiden Vorschläge lauteten Internationaler Ski- und Snowboardverband und Internationaler Schneesportverband. In einer ersten Abstimmung setzte sich der Internationale Ski- und Snowboardverband mit einem knappen Vorsprung von 57:51 Stimmen gegen die Alternative Schneesport durch.

In der zweiten Abstimmungsrunde, für die eine 2/3-Mehrheit erforderlich war, erhielt die Aufnahme des Namens Snowboard in den offiziellen Namen nicht die für eine Mehrheit erforderliche Anzahl von Stimmen. Die Snowboard-Alternative gewann zwar die Abstimmung mit 66 zu 49 Stimmen, erhielt aber nur 57 % Unterstützung.

„Alle drei Alternativen hatten meine volle Unterstützung. Heute haben sich die Mitglieder für den Namen entschieden, der ihrer Meinung nach die FIS am besten repräsentiert. Eine wichtige Lektion, die wir heute gelernt haben, ist, dass unsere Interessenvertreter wünschen, dass wir in unserer täglichen Kommunikation und Werbung für die FIS alle Disziplinen besser einbeziehen“, sagte FIS-Präsident Johan Eliasch.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen