31 Mai 2022

Neues von Breezy Johnson und Victor Muffat-Jeandet

Breezy Johnson will sich in den Ski Weltcup zurückkämpfen
Breezy Johnson will sich in den Ski Weltcup zurückkämpfen

Wyoming/Aix-les-Bains – Die US-amerikanische Ski Weltcup Rennläuferin Breezy Johnson erklärte, was in den vergangenen Monaten passiert ist, als ihr rechtes Knie komplett neu aufgebaut werden musste. Der Franzose Victor Muffat-Jeandet steht seit einigen Wochen bereits auf den Skiern und fühlt sich bereit für eine komplette Saisonvorbereitung.

Zurück zu Johnson. Sie war letzthin die Hauptkonkurrentin der Italienerin Sofia Goggia und sammelte Spitzenergebnisse wie am Fließband, auch wenn sie vom Zeitrückstand nie für einen Sieg in Frage kam. Ein Sturz beim Training am italienischen San-Pellegrino-Pass hatte große Folgen. Nachdem die US-Lady die Rennen in Zauchensee ausließ, wollte sie in Cortina d’Ampezzo wieder zurückkehren. Ein weiterer Sturz während des zweiten Probelaufs ließ eine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Peking wie eine Seifenblase zerplatzen. Und gewiss: es kullerten mehrere Tränen über die Wangen der Skirennläuferin.

Es stellte sich heraus, dass der chirurgische Eingriff am rechten Knie, so wie die Athletin selbst letzthin enthüllte, tatsächlich viel schwerer als vor Monaten gedacht, war. Die 26-Jährige aus Wyoming kann, wenn alles nach Plan verläuft, erst im September auf den Skiern stehen. Johnson erzählte, dass sie sich in den bellunesischen Dolomiten schwer verletzte und sich ein großes Knorpelstück vom Knie riss; bereits vorher zog sie sich eine Kreuzbandverletzung zu. Die Teamleaderin der US-Speed-Damen wollte anfangs nicht darüber sprechen, aber es gab und gibt viele Athletinnen und Athleten, die diese Art von Verletzungen erlitten und erleiden. Schweren Herzens entschied sie sich, den Traum von Olympia zu begraben, als sie merkte, dass sie realistisch nicht um eine Medaille kämpfen konnte.

Johnson begab sich am 3. Februar in Vail unters Messer, nachdem sie sich bereits 2018 und später mehrere Male verletzte. Das lädierte Kreuzband wurde rekonstruiert, die Meniskuswurzel repariert und ein Knorpelersatz aufgebaut. Sie befindet sich auf dem Weg zurück, auch wenn ihr Körper nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge bestimmte Belastungen im Fitnessstudio noch nicht ertragen kann und die 26-Jährige gibt zu, dass alles viel schwieriger ist, auch mental. Aber sie weiß, dass sie den Sport liebt und es sich trotzdem lohnt, zu kämpfen. Dementsprechend kommt für sie ein Aufgeben nicht in Frage.

Zu Victor Muffat-Jeandet. Er ist wohl der größte Pechvogel des vergangenen Winters. Beim Rennen in Zagreb, einer Farce sondergleichen, kam er zu Sturz und verletzte sich schwer. Sein Olympiatraum war vorzeitig zu Ende. Doch der Franzose, ein hervorragender Techniker, steckte den Kopf nicht in den Sand. Er hat das Training wieder aufgenommen. So fand er beispielsweise sowohl in Val Thorens als auch in Avoriaz sehr gute Bedingungen vor. Der Gewinner der olympischen Kombi-Bronzemedaille von Pyeongchang hätte gerne in Peking sein Edelmetall verteidigt. Nach einer sechswöchigen Gipsphase berichtete er, dass alles gut läuft und die Rehabilitation fast abgeschlossen ist. Es war nicht einfach; das Sprunggelenk war sehr steif und nach der Abnahme des Gipses hatte er Probleme zu gehen.

Im Juni und Juli will der Angehörige der Equipe Tricolore angesichts seiner Lage härter arbeiten. Es kann sein, dass er mit seinen Mannschaftskollegen nach Südamerika fliegt. Ende August brechen viele Teams nach Ushuaia auf. Muffat-Jeandet bleibt positiv und gibt an, aus der (blöden und vermeidbaren, Anm. d. Red.) Verletzung gelernt zu haben und das Gute ist, dass er sich frisch und für neue Aufgaben und Herausforderungen bereit fühlt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen