18 März 2019

Nicht nur DSV-Alpinchef Wolfgang Maier zieht vor Felix Neureuther den Hut

Nicht nur DSV-Alpinchef Wolfgang Maier zieht vor Felix Neureuther den Hut
Nicht nur DSV-Alpinchef Wolfgang Maier zieht vor Felix Neureuther den Hut

Soldeu – Die deutsche Ski-Szene muss zur Kenntnis nehmen, dass in der neuen Saison mit Felix Neureuther das Aushängeschild schlechthin nicht mehr an den Start gehen wird. Der fünffache WM-Medaillengewinner bestritt mit dem heutigen Slalom in Andorra sein letztes Weltcuprennen.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann streute Neureuther Rosen. So habe der Sportler in den letzten eineinhalb Jahrzehnten den alpinen Skisport national und international auf entscheidende Weise mitgeprägt. Für den hohen Sportfunktionär hat Neureuther keinesfalls bloß leistungssportlich große Höhen erreicht, sondern auch viele Rückschläge in Form einer Verletzung gemeistert. Hörmann betonte die Willensstärke des Athleten und hofft, dass dieser in anderer Art dem Sport treu bleiben wird.

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier attestierte Neureuther den Status eines Skigenies, das mehr Fertigkeiten als alle anderen besitzt. Sicher ist man traurig, aber man war immer glücklich, dass er in ihren Kreisen war. Aufgrund seiner Persönlichkeit war der Skirennläufer ein Schutzschild für das ganze Team. Das Ende der Karriere sei ein extremer Verlust, und ohne Felix werde alles anders werden.

DSV-Cheftrainer Mathias Berthold beglückwünschte seinen Schützling zu dessen Entscheidung. Wenn er glücklich damit ist, ist es richtig. Da die Motivation nicht mehr vorhanden ist, muss man diesen Schritt setzen. Die Zeit mit dem Skirennläufer war cool, und der Coach schätzt ihn aufgrund seiner Persönlichkeit abseits der Szene sehr. Ein bisschen Wehmut ist in Anbetracht der noch vorhandenen Möglichkeiten auch da.

Der österreichische Skirennfahrer Marcel Hirscher sprach von der Faszination, die Neureuther hat. Das war das Talent und die menschliche Seite. So blickt der achtfache Gesamtweltcupsieger auch darauf zurück, wie der Deutsche ihm mit Rat und Tat zur Seite stand. Obwohl man auf den Skihängen der Welt Rivalen war, überzeugt der DSV-Athlet mit seinem beeindruckend feinen Charakter.

Aus der Welt des runden Leders kommt Thomas Müller. Der Fußballer, der für den FC Bayern München die Stollenschuhe schnürt, dankt Neureuther für die vielen großartigen Momente und wies darauf hin, dass alle Skifreunde seine großen Fahrten und Leistungen über die Jahre hinweg begeisterten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)
Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)

Oberstdorf – Die DSV-Skirennläuferin Jessica Hilzinger ist ab der kommenden Ski Weltcup Saison auf Head-Skiern unterwegs. Die 24-Jährige, die in der Schweiz geboren wurde und bis 2015 für Liechtenstein fuhr, ist im Riesentorlauf und Slalom erfolgreich. Im Weltcup fuhr sie einige Male unter die Top-20. Auf kontinentaler Ebene konnte sie bereits sechs Rennen für sich… Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Nicht nur Garmisch-Partenkirchen hofft auf den Zuschlag für die Ski-WM 2027
Nicht nur Garmisch-Partenkirchen hofft auf den Zuschlag für die Ski-WM 2027

Am Mittwoch, dem 25. Mai 2022, ist der große Tag für die vier Kandidaten, die sich um die Ausrichtung der Alpinen FIS-Skiweltmeisterschaften 2027 bewerben. Zum Auftakt des Internationalen Skikongresses in Mailand (ITA) wird die FIS den Ausrichter der Ski-WM 2027 bestimmen. Dabei hat jeder Kandidat ab 17.00 Uhr zehn Minuten Zeit, um dem FIS-Rat sein… Am 25. Mai 2022 fällt die Entscheidung: Wer erhält den Zuschlag für die Ski-WM 2027 weiterlesen

Katja Seizinger wird 50, wir gratulieren!
Katja Seizinger wird 50, wir gratulieren!

Eberbach bei Heidelberg – Am heutigen Dienstag feiert eine ehemalige Ski Weltcup Rennläuferin ihren 50. Geburtstag, die nachwievor die beste DSV-Athletin ist. Sie gewann drei Olympiagoldmedaillen und zog sich nach dem Ende ihrer Karriere im Jahr 1999 beinahe vollständig zurück. Sie arbeitet heute als Aufsichtsratschefin zweier Stahlwerke und muss sich mit Bilanzen in dreistelliger Millionenhöhe… Katja Seizinger wird 50, wir gratulieren! weiterlesen