7 Dezember 2019

Nicht nur Hannes Reichelt nimmt auf der Birds of Prey das Herz in die Hand

Nicht nur Hannes Reichelt nimmt auf der Birds of Prey das Herz in die Hand.
Nicht nur Hannes Reichelt nimmt auf der Birds of Prey das Herz in die Hand.

Beaver Creek – Heute bestreiten die Speedherren einen Super-G in Beaver Creek. Morgen findet eine Abfahrt statt. Und am Sonntag wird ein Riesenslalom zum Ende des Wochenendes auf der Birds of Prey ausgetragen.

Hermann Maier, der legendäre österreichische Skirennläufer, bezeichnete sein einstiges Wohnzimmer als Wahnsinn. Sechs Weltcuprennen und zwei WM-Goldene hatte der Herminator hier gewonnen. Seine Linienführung wurde oft ansatzweise kopiert, aber nie zur Gänze erreicht.

Auf fast 3.500 Metern Seehöhe steht das Starthaus. Die Luft ist dünn und schon schwingt man sich auf die 2,6 Kilometer lange Strecke ab. Gefälle von bis zu 65 Prozent sind keine Seltenheit. Die Athleten, die tollkühn und couragiert zu Tal rasen, dürfen Respekt haben. Die Angst ist die falsche Begleiterin.

Vor zwölf Jahren gab es hier mit Michael Walchhofer den letzten ÖSV-Sieg in der Abfahrt. Im Super-G gewann aus rot-weiß-roter Sicht zuletzt Vincent Kriechmayr. Er findet, auch wenn man extrem am Limit ist, die Piste cool. Auch in diesem Jahr werden die Skirennläufer gefordert. Sie müssen viele Wellen schlucken, sehr weit springen und dafür Sorge tragen, dass der Zuschauer im warmen Wohnzimmer seine Gaudi hat.

Hannes Reichelt, der mittlerweile zurückgetretene Marcel Hirscher und auch Max Franz konnten die Krallen der Raubvogelpiste entschärfen. Gerade Reichelt freute sich 2015 besonders; er nahm sein Herz in die Hand und erkämpfte sich die WM-Goldene. Aber es gab auch Schrecksekunden auf der schweren Strecke.

Der Norweger Aksel Lund Svindal kam 2007 bei einem Probelauf so schwer zu Sturz, dass er sich eine sehr lange, tiefe Schnittwunde am Unterleib zuzog. Er lag auch aufgrund Brüchen im Gesicht sehr lange im Krankenhaus. Ferner verlor der Wikinger 15 Kilo Gewicht. Fast musste er seine sportliche Laufbahn beenden. Mit der Piste hatte er sich längst schon versöhnt, sechs Fahrten unter die besten Drei sind Beweise genug.

Im letzten Jahr musste der Deutsche Thomas Dreßen nach einem Sturz die Saison beenden. Aber er hat in Lake Louise ein Comeback nach Plan geschafft. Aber das ist eine andere Geschichte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nachrichten.at

Verwandte Artikel:

ABGESAGT: 2. Abfahrt am Sonntag in Beaver Creek fiel dem starken Wind zum Opfer
ABGESAGT: 2. Abfahrt am Sonntag in Beaver Creek fiel dem starken Wind zum Opfer

Beaver Creek – Strahlender Sonnenschein und beste Sicht – es schien alles perfekt angerichtet zu sein, aber starke Windböen machten eine faire und vor allem sichere Austragung der zweiten Abfahrt von Beaver Creek unmöglich. Nachdem die Jury die Situation neu bewertete, wurde bekanntgegeben, den Rennstart auf 21 Uhr (MEZ) zu verlegen. Zuerst wurde der Rennstart… ABGESAGT: 2. Abfahrt am Sonntag in Beaver Creek fiel dem starken Wind zum Opfer weiterlesen

Triple Siegerin: Sofia Goggi gewinnt auch den Super-G in Lake Louise
Triple Siegerin: Sofia Goggi gewinnt auch den Super-G in Lake Louise

Lake Louise – Am heutigen zweiten Adventsonntag wurde ein Super-G der Damen im kanadischen Lake Louise ausgetragen, der erste im laufenden Olympiawinter 2021/22. Nach ihren beiden Erfolgen in der Abfahrt war die Italienerin Sofia Goggia in einer Zeit von 1.18,28 Minuten auch im Super-G vor allem im Schlussabschnitt nicht zu bremsen. Die azurblaue Skirennläuferin verwies… Mit ihrem Sieg im Super-G von Lake Louise machte Sofia Goggia die 300 Punkte voll weiterlesen

Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest (Foto: © Ski Austria Alpin / Facebook)
Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest (Foto: © Ski Austria Alpin / Facebook)

Zwei dritte Plätze binnen drei Tagen – Mirjam Puchner legt einen erfolgreichen Saisonstart hin. Die Salzburgerin überzeugt auch im heutigen Super-G und holt sich den dritten Rang. Der Sieg ging, wie bereits an den beiden vergangenen Tagen, an Sofia Goggia (ITA) vor Lara Gut-Behrami (SUI). Erneut stark präsentierte sich die gesamte ÖSV-Mannschaft: fünf Damen fuhren… Mirjam Puchner stürmt beim Super-G in Lake Louise erneut auf das Podest weiterlesen

Lara Gut-Behrami kann sich über den zweiten Platz im Super-G freuen
Lara Gut-Behrami kann sich über den zweiten Platz im Super-G freuen

Lake Louise – Nach zwei Enttäuschungen in den beiden Abfahrten von Lake Louise kann die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami wieder lachen. Beim heutigen Super-G wurde sie starke Zweite. Ihre Vorstellung im Steilhang war perfekt; sie fuhr mit Hirn, Intuition und Herz. Auch wenn die Italienerin Sofia Goggia um elf Hundertselsekunden schneller war, freute sich die… Lara Gut-Behrami kann sich über den zweiten Platz im Super-G freuen weiterlesen

Niels Hintermann freut sich über sein Olympiaticket
Niels Hintermann freut sich über sein Olympiaticket

Beaver Creek – Der eidgenössische Skirennläufer Niels Hintermann zeigte in der gestrigen Abfahrt von Beaver Creek eine sehr gute Leistung. Mit dem siebten Platz buchte er sogar frühzeitig das Olympiaticket. Der 26-Jährige, der vor vier Jahren völlig überraschend die Lauberhorn-Kombination gewann, kann bald seine Sachen für die Reise nach Peking packen. Er gibt zu, dass… Niels Hintermann freut sich über sein Olympiaticket weiterlesen

Banner TV-Sport.de