3 Mai 2020

Nicht nur Justin Murisier sagt dem bisherigen Ausrüster Lebewohl

Nicht nur Justin Murisier sagt dem bisherigen Ausrüster Lebewohl
Nicht nur Justin Murisier sagt dem bisherigen Ausrüster Lebewohl

Martigny – Mit Anfang Mai beginnt sich das Ski Weltcup Ausrüster-Karussell zu drehen. Den Beginn macht der schweizerische Riesentorläufer Justin Murisier. Von ihm erwartete man in den letzten Jahren ziemlich viel, aber die Verletzungshexe warf ihn wiederholt zurück. Der 28-Jährige beendet sein Engagement bei Nordica, bedankte sich bei allen für die gute Zusammenarbeit. Jetzt ist für Ihn jedoch die Zeit gekommen einige Veränderungen und neue Herausforderung anzunehmen. Er ist ab der kommenden Saison mit Head-Skiern unterwegs.

Murisier startete mit dem zehnten Rang in Beaver Creek recht gut in den letzten Winter. Danach waren die Ergebnisse nicht so berauschend. Nur im Parallel-Bewerb von Alta Badia/Hochabtei und bei den Kombinationen von Bormio und Wengen wusste der Eidgenosse zu überzeugen. Bei den beiden zuletzt angeführten Rennen belegte er die Plätze neun und elf.

Ebenfalls aus der Schweiz kommt Thomas Tumler. Er wechselt auch das Material; im vergangenen Winter landete er beim umstrittenen Parallel-Riesentorlauf von Chamonix auf dem zweiten Rang. Für den Swiss-Ski-Mann war es der zweite Platz auf dem Podest. Sein in Frankreich siegreicher Landsmann Loic Meillard verlässt Fischer und kehrt zu Stöckli zurück.

Der 1996 geborene Norweger Fabian Wilkens Solheim ist von nun an auf Head unterwegs. Der abgelaufene Winter war der erste für ihn im Weltcup. Fünfmal klassierte er sich dort unter den Top-30 der Rangliste. Bei den ersten Riesentorläufen in der Europacup Saison 2019/20 – sie wurden in Trysil ausgetragen – schwang der Wikinger zweimal als Erster im Ziel ab.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de