26 Juni 2020

Nicht nur Mikaela Shiffrin hofft auf ein Schengen-Visum

Nicht nur Mikaela Shiffrin hofft auf ein Schengen-Visum
Nicht nur Mikaela Shiffrin hofft auf ein Schengen-Visum

Vail – Der österreichische Trainer Alexander Hödlmoser trainiert die US-Girls um Mikaela Shiffrin und Co. Alle hoffen, dass die Athletinnen im Sommer noch in Europa trainieren können. Selbst wenn der Beginn des neuen Ski Weltcup Winters in weiter Ferne ist, hat die Corona-Pandemie das Vorbereitungsprogramm der Skirennläuferinnen arg durcheinandergewirbelt. Einige Ski-Nationen wollen die Materialtests, die im März ausfielen, nachholen und andere müssen hoffen, dass sie bald ordentlich arbeiten können.

Seit 23 Jahren gehört Hödlmoser zum US-Team. So hat er in der Vergangenheit auch Lindsey Vonn betreut. Jetzt ist er für die Speedtruppe im Einsatz. Aufgrund der Reisebeschränkungen kann er nicht zur Mannschaft stoßen, sondern von daheim alles delegieren. Der 52-Jährige ist froh, dass zumindest das zweiwöchige Trainingslager in Copper Mountain im Juni über die Bühne gehen konnte. Mikaela Shiffrin war begeistert und spricht von Glück, diese kleinen Einheiten abzuspulen. Doch alle wissen, dass eine Rückkehr auf die weiße Grundlage sehr aufwändig ist. Der Corona-Auflagenkatalog des olympischen US-Komitees ist ein dicker Wälzer von 150 Seiten.

Normalerweise wären die US-Ski-Stars nach Chile geflogen. Doch bei den beängstigend hohen Infektionszahlen ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Daher hat man Destinationen in Europa im Blick. Man will im August und im September im eidgenössischen Saas-Fee und rund vier Wochen vor dem Saisonbeginn am Stilfser Joch arbeiten. Jetzt will man sich um ein Schengen-Visum für die Athletinnen und Athleten bemühen. Doch die Botschaften in den USA glänzen mit verschlossenen Türen. Für eine Panik ist es zu früh, aber niemand weiß, wie lange die Pandemie andauert, ob es gar zu einer zweiten Welle kommt und vor allem wann man wieder trainieren darf.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen