2 März 2022

Nicht nur Mikaela Shiffrin, Sara Hector und Marta Bassino haben in Italien ihre Trainingszelte aufgeschlagen

Nicht nur Mikaela Shiffrin hat ihre Trainingszelte in Italien aufgeschlagen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Nicht nur Mikaela Shiffrin hat ihre Trainingszelte in Italien aufgeschlagen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Livigno – Bis Donnerstag arbeiten die italienischen Skirennläuferinnen im Veltlin. Ebenfalls anwesend waren Sofia Goggia, Elena Curtoni, Francesca Marsaglia, Karoline Pichler, die Delago-Schwestern Nicol und Nadia und Karoline Pichler. Die im Gesamtweltcup ex aequo mit der Slowakin Petra Vlhová führende Mikaela Shiffrin aus den USA arbeitet indessen in Cortina d’Ampezzo.

In Livigno sind die Streckenbedingungen und das Wetter optimal. Diese beiden Faktoren ermöglichen ein qualitativ hochwertiges Training für das azurblaue Mehrzweckteam der Weltcupgruppe. Unter der Leitung von Gianluca Rulfi möchte man sich auf die bevorstehenden Rennen in der Lenzerheide vorbereiten. In der Schweiz gehen am Wochenende sowohl ein Super-G als auch ein Riesenslalom über die Bühne.

Marta Bassino hat die Abfahrten in Crans-Montana ausgelassen, nachdem sie sich von der für sie medaillenlos zu Ende gegangenen Olympischen Winterspielen in China erholt hat. Sie will auf der Silvano-Beltrametti-Piste erfolgreich sein, nachdem sie 2018 nach der Kombination auf das Podest kletterte und vor gut einem Jahr die kleine Kristallkugel im Riesentorlauf eroberte.

Goggia überlegt, ob sie beim Riesentorlauf am Sonntag mit von der Partie sein wird. Federica Brignone ist für ein paar Tage nach Hause ins Aostatal zurückgekehrt und wird dann auf eidgenössischem Schnee wieder angreifen, um möglicherweise die Super-G-Kristallkugel zu avisieren. Aber auch Curtoni und Goggia wollen ihre Ansprüche im Kugelkampf anmelden.

Shiffrin ist im WM-Ort des letzten Jahres unterwegs. Sie wird auch in der Lenzerheide an den Start gehen, um die finale Konfrontatioon mit Vlhová über sich ergehen zu lassen und möglicherweise die vierte große Kristallkugel zu gewinnen.

Die Polin Maryna Gasienica Daniel bereitet sich ebenfalls im Trentino auf den Riesenslalom in Lenzerheide vor. Die Achte des olympischen Riesentorlaufs stammt aus Polen und erlebt eine sehr gute Saison. Auch die amtierende Riesentorlaufkönigin von Peking und Führende in der Disziplinenwertung, Sara Hector aus Schweden, wird einige Trainingsfahrten abspulen. Sie bereitet sich nach bestem Gewissen und Gewissen auf die bevorstehenden Aufgaben vor. Die Strecke im Fassatal ist immer ein beliebter Trainingsort für alle Protagonisten des weißen Sports.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22   

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: neveitalia.it und raceskimagazine.it

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mikaela Shiffrin ⛷💨 (@mikaelashiffrin)

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen