15 Juni 2018

Nicole Agnelli hängt die Skier an den Nagel

Nicole Agnelli mit Papa Marco (Foto: Nicole Agnelle / Facebook)
Nicole Agnelli mit Papa Marco (Foto: Nicole Agnelle / Facebook)

Caspoggio – Die italienische Skirennläuferin Nicole Agnelli hat ihr Karriere-Ende bekanntgegeben. Vor zwei Jahren war sie noch zuversichtlich, den Anschluss zu schaffen. Doch nun schließt die 26-Jährige ein Kapitel in ihrem Leben. In den sozialen Medien bedankte sie sich bei allen, die sie von Herzen unterstützt und immer an sie geglaubt haben.

Dazu zählen neben der Familie auch die Angehörigen der Finanzsportgruppe. Es waren viele schöne Erfahrungen, die sie nicht missen will, und auch das Kennenlernen besonderer Menschen. Ein besonderes Dankeschön sprach sie ihrem Vater aus, der auch in harten Zeiten immer hinter seiner Tochter stand.

In jungen Jahren zeigte die Skirennläuferin bereits ihr Talent, ehe sie im Jahr 2010 das erste Mal im Europacup mitfahren durfte. Drei Jahre später kletterte sie als Dritte des Riesentorlaufs von Levi aufs Podest. Weitere Platzierungen unter den besten Drei folgten; überschwänglich war die Freude über ihren ersten Sieg beim Saisonkehraus in Soldeu. Die Saison 2013/14 war die beste auf kontinentaler Ebene. Das bezeugen die nackten Zahlen. Mit dem elften Gesamtrang und der zweiten Position im Riesenslalom sicherte sie sich ein Weltcupticket.

Im Sommer 2014 wurde sie von der Gruppe B der Finanzwache aufgenommen. Dort wird sie auch nach ihrem Rücktritt tätig sein. Insgesamt kam Agnelli auf 32 Weltcupeinsätze. Nach dem Debüt 2013 in Courchevel kam sie viermal in die Punkteränge.

Als bestes Ergebnis scheint ein 17. Rang beim Riesentorlauf im Nordtiroler Kühtai auf. Im Jahr 2015 freute sich die Italienerin über die Silbermedaille, die sie im Slalom im Rahmen der nationalen Italienischen Ski-Meisterschaften gewinnen konnte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fantaski.it

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen