15 November 2019

Nicole Schmidhofer will die Form des letzten Winters bestätigen

Nicole Schmidhofer will die Form des letzten Winters bestätigen
Nicole Schmidhofer will die Form des letzten Winters bestätigen

Wien – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer kann nicht gerade von einer optimalen Saisonvorbereitung sprechen. Hüftschmerzen bereiteten der Steirerin Probleme. Trotzdem will sie ihre Zuversicht nicht verlieren und nach vorne blicken. Im Rahmen eines Sponsorentermins in Wien berichtete die Abfahrtskugelgewinnerin, dass sie noch besser werden möchte und noch öfters in die Top-5 fahren will.

In Copper Mountain will sich Schmidhofer den Feinschliff für die bevorstehende Ski Weltcup Speedsaison holen. Acht Schneetage sind einmal geplant, und bald geht in Lake Louise der neue Winter los. Vor den warmen Sommermonaten war die ÖSV-Athletin krank gewesen. Eine Zerrung der Adduktoren war auch nicht gerade günstig. Die Einheiten im südamerikanischen Chile verliefen gut. Die angeschnittenen Hüftprobleme zwangen die Steirerin zu einer Pause und einer Therapie.

Am Dachstein spulte sie zwei Tage Gleitkurveneinheiten ab. Im Zillertal war sie auf den Riesenslalomskiern unterwegs. Sie will so schnell als möglich an ihre Formkurve der letzten Saison anknüpfen. In einer der besten Mannschaften der Welt sind auch die Probeläufe ein entscheidenden Faktor. Der letzte Winter war sehr gut und Schmidhofer lebt von der Devise, dass man immer noch ein bisschen besser werden kann. Ihren „zu gefährlichen“ Ausflug zu den Speedskirennen hat sie erst einmal zu den Akten gelegt.

Vor den Trainingsfahrten in Übersee möchte sich noch eine Begegnung im American Football genehmigen. In Los Angeles spielen die Lakers gegen die Bears aus Chicago. Aufgrund des Jetlags fliegt sie immer früher als der Rest des Damenteams nach Übersee. Ramona Siebenofer, Stephanie Venier und die anderen Speed-Frauen aus der rot-weiß-roten Skination kommen ein bisschen später.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.krone.at

Verwandte Artikel:

Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen
Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen

Vail/Peking – Seit dem Beginn der aktuellen Skiweltcupsaison hat die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin zehn Podestplätze in drei verschiedenen Disziplinen erzielt und vier Rennen gewonnen. Trotzdem sieht sie in ihren Augen kein ideales Jahr. Da sie die Erkrankung am Coronavirus um die Einsätze in Lienz prellte, musste sie tatenlos zusehen, wie Petra Vlhová im Slalom eine… Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen weiterlesen

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen