Home » Alle News, Damen News, Top News

Nicole Schmidhofer will die Form des letzten Winters bestätigen

Nicole Schmidhofer will die Form des letzten Winters bestätigen

Nicole Schmidhofer will die Form des letzten Winters bestätigen

Wien – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer kann nicht gerade von einer optimalen Saisonvorbereitung sprechen. Hüftschmerzen bereiteten der Steirerin Probleme. Trotzdem will sie ihre Zuversicht nicht verlieren und nach vorne blicken. Im Rahmen eines Sponsorentermins in Wien berichtete die Abfahrtskugelgewinnerin, dass sie noch besser werden möchte und noch öfters in die Top-5 fahren will.

In Copper Mountain will sich Schmidhofer den Feinschliff für die bevorstehende Ski Weltcup Speedsaison holen. Acht Schneetage sind einmal geplant, und bald geht in Lake Louise der neue Winter los. Vor den warmen Sommermonaten war die ÖSV-Athletin krank gewesen. Eine Zerrung der Adduktoren war auch nicht gerade günstig. Die Einheiten im südamerikanischen Chile verliefen gut. Die angeschnittenen Hüftprobleme zwangen die Steirerin zu einer Pause und einer Therapie.

Am Dachstein spulte sie zwei Tage Gleitkurveneinheiten ab. Im Zillertal war sie auf den Riesenslalomskiern unterwegs. Sie will so schnell als möglich an ihre Formkurve der letzten Saison anknüpfen. In einer der besten Mannschaften der Welt sind auch die Probeläufe ein entscheidenden Faktor. Der letzte Winter war sehr gut und Schmidhofer lebt von der Devise, dass man immer noch ein bisschen besser werden kann. Ihren „zu gefährlichen“ Ausflug zu den Speedskirennen hat sie erst einmal zu den Akten gelegt.

Vor den Trainingsfahrten in Übersee möchte sich noch eine Begegnung im American Football genehmigen. In Los Angeles spielen die Lakers gegen die Bears aus Chicago. Aufgrund des Jetlags fliegt sie immer früher als der Rest des Damenteams nach Übersee. Ramona Siebenofer, Stephanie Venier und die anderen Speed-Frauen aus der rot-weiß-roten Skination kommen ein bisschen später.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.krone.at

Anmerkungen werden geschlossen.