16 Oktober 2019

Nimmt Mikaela Shiffrin auch noch Abfahrtskristall ins Visier?

Nimmt Mikaela Shiffrin auch noch Abfahrtskristall ins Visier? (Foto: © Atomic)
Nimmt Mikaela Shiffrin auch noch Abfahrtskristall ins Visier? (Foto: © Atomic)

Vail – Ohne Zweifel ist die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin nach dem Karriere-Ende von Lindsey Vonn, Marcel Hirscher, Aksel Lund Svindal, Felix Neureuther und Co. der absolute Superstar im bevorstehenden Skiweltcupwinter. Die 24-Jährige, die in der letzten Saison 17 Siege im Ski Weltcup feierte, vier Kristallkugeln und zwei WM-Goldmedaillen gewann, will weiterhin Rekorde wie am Fließband sammeln.

Auch wenn es keine WM- oder Olympiamedaillen zu gewinnen gibt, kann die US-Lady sieben Kristallkugeln gewinnen. Sie will aber realistisch bleiben und blickt auf das erste Saisonrennen in Sölden. Am Rettenbachferner wird am 26. Oktober 2019 ein Riesentorlauf ausgetragen. Die 24-Jährige verweist auf die Abwesenheit Hirschers und gibt zu, dass dieser Umstand seltsam ist und eigentlich alles für sie ändert.

Sowohl der Salzburger als auch die amtierende Gesamtweltcupsiegerin haben in der jüngeren Skigeschichte die Konkurrenz in Grund und Boden gefahren. „Der Österreicher hat meine ganze Karriere inspiriert und mich immer motiviert“, so Shiffrin in einer Stellungnahme. Doch die Gegnerinnen der US-amerikanischen Überfliegerin wie etwa Sofia Goggia, Wendy Holdener, Petra Vlhova und Federica Brignone sind aus der Sicht der 24-Jährigen viele coole Persönlichkeiten. Des Weiteren gibt die Dame aus Vail zu, dass niemand in die Fußstapfen von Hirscher oder Vonn treten kann.

Shiffrin hat 60 Weltcuprennen gewonnen. Wenn die Siege weiterhin so leicht von der Hand fallen, wird sie die rot-weiß-roten Bestmarken in der bevorstehenden Saison knacken. Annemarie Moser-Pröll hat 62, Hirscher 67 Erfolge gefeiert. In allen sechs Weltcupeinzeldisziplinen stand sie bereits auf der obersten Stufe des Podests. Nur die Abfahrtskristallkugel fehlt im Trophäenschrank der US-Lady. Das macht Appetit auf mehr und im Februar 2020 möchte sie, wenn man dem Rennkalender Glauben schenken mag, der Skiwelt erneut zeigen, was sie in den Speeddisziplinen drauf hat.

Das Torlauf-Wunderkind früherer Tage ist zur Allrounderin avanciert. Trotz ihres jungen Alters fragt sich Shiffrin natürlich, wie lange sie alles fahren kann oder ob sie eines Tages wieder nur in den technischen Disziplinen an den Start gehen wird. Sie ist sehr früh in den Weltcup eingestiegen, aber die US-Amerikanerin weiß, dass sie stark ist und sich immer verbessern möchte. Die Motivation ist da. Ähnlich verhält es sich mit der Erkenntnis, dass ein Sich verbessern nicht á priori heißt, dass die Resultate besser werden. Weil viel besser als Shiffrin im Jetztstatus kann man nicht werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.laola1.at

Verwandte Artikel:

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren

Mailand – Beim 53. FIS Kongress in Mailand wurde am Mittwoch der offizielle FIS Rennkalender abgesegnet. Los geht’s wie immer in Sölden. Neu sind auf jeden Fall die zwei Speedrennen in Zermatt/Cervinia, die eine Woche nach dem Riesentorlauf im Ötztal auf dem Programm stehen. Des Weiteren gibt es nur ein Parallel-Rennen, die vor nicht allzu… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren weiterlesen

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen

Mailand – Nun steht auch der endgültige Skiweltcup-Kalender Damen im Winter 2022/23. Auf dem ersten Blick fällt auf, dass es keine Kombinationen geben wird. Die vor nicht allzu lange diskutierte neue Kombination, das Addieren der Resultate eines Wochenendes, wird noch nicht umgesetzt. Wenn alles klappt, gibt es 40 Damen-Rennen. Wie bei den Herren bestreiten die… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen weiterlesen

Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)
Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)

Die Generalversammlung des 53. Internationalen Skikongresses fand am 26. Mai in Mailand (ITA) statt. Der Tag stand im Zeichen der Wahl des FIS-Präsidenten und des FIS-Rates sowie einer umfangreichen Tagesordnung mit vielen wichtigen Entscheidungen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen. FIS-Präsident Johan Eliasch wiedergewählt FIS-Präsident Johan Eliasch war der einzige Kandidat für… Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022) weiterlesen

Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt
Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt

Johan Eliasch wurde am Mittwoch beim FIS-Kongress in Mailand für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließ unter anderem der kroatische Delegierte Vedran Pavlek den Raum, andere folgten… Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt weiterlesen

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).

St. Chritina, 26. Mai 2022 –Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf. Auch der… Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung weiterlesen