22 Juli 2019

Nina Haver-Løseth kämpft sich zurück

Zwischen Entspannen und hart arbeiten. Nina Haver-Løseth kämpft sich zurück. (©Nina Haver-Løseth / Instagram)
Zwischen Entspannen und hart arbeiten. Nina Haver-Løseth kämpft sich zurück. (©Nina Haver-Løseth / Instagram)

Åresund – Der Weltcupslalom in Semmering war kein guter Ort für die norwegische Skirennläuferin Nina Haver-Løseth. Die Skandinavierin kam zu Sturz und zog sich einen Bruch der Kniescheibe und eine Verletzung des Meniskus zu. Die WM-Saison 2018/19 war vorzeigt zu Ende. Man muss aber kein Prophet sein, um zu wissen, dass die Wikingerin beim Saisonhöhepunkt in Åre eine gute Figur abgegeben hätte.

Haver-Løseth ist eine Kämpfernatur. Mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein und Ehrgeiz ausgestattet, will sie das Beste aus sich herausholen und fdür die kommende Ski Weltcup Saison wieder ganz fit sein. Auf ihrem Instagram-Account findet man ein Foto von einer lachenden Athletin mit einem Surfbrett. Es scheint ihr also wieder gut zu gehen.

Die nächsten Trainingseinheiten, die vor der Tür stehen, und die Saison 2019/20 können also kommen. Die 30-Jährige, die sich auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf spezialisiert hat, kann durchaus am Rettenbachferner hoch ober Sölden Ende Oktober ihr Comeback feiern.

Das bittere Saison-Aus am Semmering für Norwegerin Nina Haver-Løseth
Das bittere Saison-Aus am Semmering für die Norwegerin Nina Haver-Løseth

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben
Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben

Nach dem Speed-Auftakt in Nordamerika ist vor dem Super-G-Wochenende im Engadin: In St. Moritz stehen am Samstag und Sonntag (11./12. Dezember) zwei Rennen in der Schweizer Paradedisziplin auf dem Programm. Das Swiss-Ski Team zählt dabei auf die Unterstützung der Schweizer Ski-Fans vor Ort. Diesmal soll im Oberengadin alles anders sein als vor zwölf Monaten, als… Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben weiterlesen

Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.
Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.

Gröden/Bormio – Der Swiss-Ski-Athlet Urs Kryenbühl hat bei den beiden Speedrennen in Beaver Creek überzeugt. Zehn Monate nach seinem Abflug auf der Kitzbüheler „Streif“ belegte der Skirennläufer sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt den 16. Platz. Wenn man sich in Erinnerung ruft, welche Verletzungen sich der Eidgenosse zuzog, kann man durchaus von einem… Sind die Starts von Urs Kryenbühl und Ralph Weber in Gröden und Bormio in Gefahr? weiterlesen

Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen
Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen

In Obereggen geht am nächsten Mittwoch, 15. Dezember der erste Europacupslalom des Olympiawinters über die Bühne. Es ist damit zu rechnen, dass zahlreiche Weltcupathleten am Start sind. DAS RENNEN. Obereggen könnte heuer noch ein bisschen besonderer werden als es ohnehin Jahr für Jahr ist. Nur ein einziger Weltcupslalom steht vor Obereggen im Kalender, nämlich jener… Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen weiterlesen

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Banner TV-Sport.de