22 September 2022

Update: Tina Robnik zog sich einen Bruch im Bereich des Schienbeinkopfes zu

Noch nicht näher definierte Knieverletzung stoppt Tina Robnik
Noch nicht näher definierte Knieverletzung stoppt Tina Robnik

Ljubljana – Die schlechte Nachricht des Tages kommt aus dem slowenischen Skilager. Die Skirennläuferin Tina Robnik, die bei einer Trainingsfahrt im schweizerischen Saas-Fee zu Sturz kam, verletzte sich schwer. Der Verband teilte heute Morgen mit, dass sich die Riesentorlaufspezialistin am Knie verletzte. Am gestrigen Abend wurde sie von Ärzten in ihrem Heimatland untersucht.

Wie Robnik über die sozialen Medien mitteilte, zog sie sich einen Bruch im Bereich des Schienbeinkopfes (Tibiaplateau) zu. Als Tibiaplateaufraktur bezeichnet man einen Knochenbruch am oberen Ende des Schienbeins. Häufig erreicht die Fraktur auch den am Kniegelenk beteiligten Bereich. Dazu kugelte sie sich abermals die Schulter aus. Eine Operation ist nicht vonnöten. Sie möchte im Januar wieder einsatzbereit sein.

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden und hoffen, dass Robnik bald wieder genesen ist und an ihre Leistungen des vergangenen Winters anknüpfen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: siol.net und rtvslo.si 

 

Saas-Fee – Die Freude über das Schneetraining in Saas-Fee seitens der slowenischen Ski-Damen wurde durch die Verletzung von Tina Robnik jäh unterbrochen. Berichten zufolge soll sie sich am rechten Knie verletzt haben. Wie schwer die Verletzung ist, wird nach weiteren Untersuchungen in der Heimat bekanntgegeben.

Robniks Karriere war bislang immer wieder von gesundheitlichen Problemen und zahlreichen Verletzungen gekennzeichnet. So brach sie sich beim Abfahrtstraining vor den Junioren-Skiweltmeisterschaften im schweizerischen Crans-Montana drei Wirbel. Das war im Jahr 2011 der Fall; sieben Jahre später, die Saison war fast zu Ende, riss sie sich bei einem Sturz bei einem Riesentorlauf das vordere Kreuzband im linken Knie. Im vorletzten Winter hatte die Slowenin mit chronischer Müdigkeit zu kämpfen. Gut gelaunt startete sie in die letzte Saison, doch auch dieses Mal verlief sie nicht problemlos. Eine ausgerenkte Schulter kann stellvertretend dafür angeführt werden.

Noch vor einiger Zeit sprach die Slowenin davon, dass sie in der bevorstehenden Saison regelmäßig unter die Top-10 fahren wolle und sogar die Absicht habe, Podestluft zu schnuppern. Sie weiß, dass sie das schaffen kann. Doch von den Träumen muss sie sich vorerst verabschieden, sofern die Verletzung schlimm ist. Im letzten Winter fuhr die 31-Jährige zweimal unter die besten Acht; bei Olympia gab es Platz 18 und in der Summe 57 Punkte in der Riesenslalom-Disziplinenwertung. Im Weltcup erreichte sie Mitte Februar 2020 mit Position sechs beim Heim-Riesentorlauf ihr bislang bestes Resultat.

Es ist mehr als fraglich, ob Robnik beim Auftaktrennen in Sölden dabei sein wird. Durchaus ist es denkbar, dass sie den ganzen WM-Winter verpasst. Das slowenische Riesentorlauf Aufgebot am Rettenbachferner besteht aus Zan Kranjec, Stefan Hadalin, Meta Hrovat, Ana Bucik, Andreja Slokar, Neja Dvornik und hoffentlich aus Tina Robnik.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net, 24ur.com

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Herren in Val d‘Isere 2022/23 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 9.30 Uhr / Finale 12.30 Uhr (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gabriele Facciotti)
LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Herren in Val d‘Isere 2022/23 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 9.30 Uhr / Finale 12.30 Uhr (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gabriele Facciotti)

Val d’Isère – Im französischen Val d’Isère geht der zweite Riesentorlauf des Ski Weltcup Winters 2022/23 über die Bühne. Wenn man die letzte Saison und den ersten Einsatz in Sölden im Oktober als Vorlage hernimmt, erkennt man gleich, dass der Schweizer Marco Odermatt der ganz große Favorit ist. Doch alle Athleten kochen mit Wasser und… LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Herren in Val d‘Isere 2022/23 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 9.30 Uhr / Finale 12.30 Uhr weiterlesen

LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in Sestriere 2022/23 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 Uhr / Finale 13.30 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in Sestriere 2022/23 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeiten: 10.30 Uhr / Finale 13.30 Uhr

Sestriere – Nachdem die Frauen in Killington nach der Absage des Rennens in Sölden ihren ersten Riesentorlauf des Skiwinters 2022/23 bestritten, sind sie wieder in die Alte Welt gereist, um in Sestriere, dem WM-Ort von 1997, beim zweiten Riesenslalom der Saison an den Start zu gehen. Am Samstag um 10.30 Uhr (MEZ) geht’s los; drei… LIVE: Ski Weltcup Riesenslalom der Damen in Sestriere 2022/23 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeiten: 10.30 Uhr / Finale 13.30 Uhr weiterlesen

Alexis Pinturault will bei seinen Heimrennen erfolgreich sein
Alexis Pinturault will bei seinen Heimrennen erfolgreich sein

Val d’Isére – An diesem Wochenende bestreiten die Herren in Val d’Isère einen Riesentorlauf (Samstag) und einen Slalom (Sonntag). Mit von der Partie ist auch Hausherr Alexis Pinturault, der mit einem 20. Rang in Sölden eher mit einem ernüchternden Resultat in die Technikersaison gestartet ist. Dennoch zeigt die Formkurve nach oben; der dritte Platz, den… Alexis Pinturault will bei seinen Heimrennen erfolgreich sein weiterlesen

Linus Straßer möchte im Riesentorlauf punkten und im Slalom noch konstanter werden
Linus Straßer möchte im Riesentorlauf punkten und im Slalom noch konstanter werden

Val d’Isére – Der deutsche Slalomspezialist Linus Straßer wird in dieser Saison auch im Riesentorlauf an den Start gehen. Er berichtet, dass er in seiner zweiten Disziplin drei Jahre nicht gefahren ist, weil er Probleme an der Sehne in seinem linken Knie hatte. Daher musste er das Ganze ein wenig reduzieren. Der DSV-Techniker fasste mit… Linus Straßer möchte im Riesentorlauf punkten und im Slalom noch konstanter werden weiterlesen

Atle Lie McGrath bezeichnet seinen Erfolg als den totalen Wahnsinn
Atle Lie McGrath bezeichnet seinen Erfolg als den totalen Wahnsinn

Bærum – Wer war im vergangenen Winter der drittbeste Slalomfahrer der Welt? Die Rede ist vom Norweger Atle Lie McGrath, 22 Jahre jung, und einer der großen Nachwuchshoffnungen in Reihen der Wikinger. Am letzten Wochenende konnte er auch in Beaver Creek bei seinem ersten Weltcup-Super-G mehr als nur überzeugt. Auch wenn er beim Saison Opening… Atle Lie McGrath bezeichnet seinen Erfolg als den totalen Wahnsinn weiterlesen