22 September 2022

Update: Tina Robnik zog sich einen Bruch im Bereich des Schienbeinkopfes zu

Noch nicht näher definierte Knieverletzung stoppt Tina Robnik
Noch nicht näher definierte Knieverletzung stoppt Tina Robnik

Ljubljana – Die schlechte Nachricht des Tages kommt aus dem slowenischen Skilager. Die Skirennläuferin Tina Robnik, die bei einer Trainingsfahrt im schweizerischen Saas-Fee zu Sturz kam, verletzte sich schwer. Der Verband teilte heute Morgen mit, dass sich die Riesentorlaufspezialistin am Knie verletzte. Am gestrigen Abend wurde sie von Ärzten in ihrem Heimatland untersucht.

Wie Robnik über die sozialen Medien mitteilte, zog sie sich einen Bruch im Bereich des Schienbeinkopfes (Tibiaplateau) zu. Als Tibiaplateaufraktur bezeichnet man einen Knochenbruch am oberen Ende des Schienbeins. Häufig erreicht die Fraktur auch den am Kniegelenk beteiligten Bereich. Dazu kugelte sie sich abermals die Schulter aus. Eine Operation ist nicht vonnöten. Sie möchte im Januar wieder einsatzbereit sein.

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden und hoffen, dass Robnik bald wieder genesen ist und an ihre Leistungen des vergangenen Winters anknüpfen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: siol.net und rtvslo.si 

 

Saas-Fee – Die Freude über das Schneetraining in Saas-Fee seitens der slowenischen Ski-Damen wurde durch die Verletzung von Tina Robnik jäh unterbrochen. Berichten zufolge soll sie sich am rechten Knie verletzt haben. Wie schwer die Verletzung ist, wird nach weiteren Untersuchungen in der Heimat bekanntgegeben.

Robniks Karriere war bislang immer wieder von gesundheitlichen Problemen und zahlreichen Verletzungen gekennzeichnet. So brach sie sich beim Abfahrtstraining vor den Junioren-Skiweltmeisterschaften im schweizerischen Crans-Montana drei Wirbel. Das war im Jahr 2011 der Fall; sieben Jahre später, die Saison war fast zu Ende, riss sie sich bei einem Sturz bei einem Riesentorlauf das vordere Kreuzband im linken Knie. Im vorletzten Winter hatte die Slowenin mit chronischer Müdigkeit zu kämpfen. Gut gelaunt startete sie in die letzte Saison, doch auch dieses Mal verlief sie nicht problemlos. Eine ausgerenkte Schulter kann stellvertretend dafür angeführt werden.

Noch vor einiger Zeit sprach die Slowenin davon, dass sie in der bevorstehenden Saison regelmäßig unter die Top-10 fahren wolle und sogar die Absicht habe, Podestluft zu schnuppern. Sie weiß, dass sie das schaffen kann. Doch von den Träumen muss sie sich vorerst verabschieden, sofern die Verletzung schlimm ist. Im letzten Winter fuhr die 31-Jährige zweimal unter die besten Acht; bei Olympia gab es Platz 18 und in der Summe 57 Punkte in der Riesenslalom-Disziplinenwertung. Im Weltcup erreichte sie Mitte Februar 2020 mit Position sechs beim Heim-Riesentorlauf ihr bislang bestes Resultat.

Es ist mehr als fraglich, ob Robnik beim Auftaktrennen in Sölden dabei sein wird. Durchaus ist es denkbar, dass sie den ganzen WM-Winter verpasst. Das slowenische Riesentorlauf Aufgebot am Rettenbachferner besteht aus Zan Kranjec, Stefan Hadalin, Meta Hrovat, Ana Bucik, Andreja Slokar, Neja Dvornik und hoffentlich aus Tina Robnik.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net, 24ur.com

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns
Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns

Am Fuße des Matterhorns gehen die Arbeiten an der „Gran Becca“ Rennpiste mit hohem Tempo weiter. Rennstreckendesigner Didier Défago und CEO Christian Ziörjen sind zuversichtlich, dass am 29. und 30. Oktober das Speed ​​Opening der Männer und in der darauffolgenden Woche dass der Frauen über die Bühne gehen kann. Weniger als einen Monat vor dem… Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns weiterlesen

Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)
Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)

Örnsköldsvik – Lange war es unklar, ob die schwedische Ski Weltcup Rennläuferin Lisa Hörnblad nach ihrer schweren Knieverletzung, die sie sich am 23. Januar 2022 beim Super-G in Cortina d’Ampezzo zuzog, noch einmal schaffen würde. Statt Olympialuft in Peking zu schnuppern, quälte sie sich in der Rehabilitation. Diese Einheiten haben die Erwartungen übertroffen. Sie steht… Lisa Hörnblad hat ihre Zuversicht nicht verloren und blickt nach Lake Louise weiterlesen

Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)
Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)

SALZBURG, 03. Oktober 2022 – Audi bekräftigt einmal mehr sein Engagement im Wintersport und verlängert die Partnerschaft mit dem Österreichischen Skiverband. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt Audi Österreich den ÖSV und stellt die Dienstwagenflotte. Die Unterstützung im Wintersport ist für Audi der ideale Schauplatz, um die Sportlichkeit, Dynamik und Elektrifizierung der Marke einem breiten Publikum… Audi verlängert sein Engagement beim Österreichischen Skiverband weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen