20 Mai 2019

NORDICA Champions Party mit Felix Neureuther und Dominik Paris

NORDICA Champions Party mit Felix Neureuther und Dominik Paris (©NORDICA / Simon Rainer)
NORDICA Champions Party mit Felix Neureuther und Dominik Paris (©NORDICA / Simon Rainer)

Mittersill – Am vergangenen Freitag folgten 700 geladene Gäste der Einladung des Ski Excellence Centers der Tecnica Group zur NORDICA Champions Party. Ausgerichtet wurde diese zu Ehren der bei NORDICA unter Vertrag stehenden Spitzenathleten des alpinen Skisports – dem deutschen Sympathieträger und Ausnahmesportler Felix Neureuther zum Ende seiner aktiven Karriere, dem momentan schnellsten Skifahrer Dominik Paris, zu seiner erfolgreichsten Weltcup-Saison und dem aktuellen Slalom-Junioren Weltmeister Alex Vinatzer, der ebenso wie Paris, aus Südtirol stammt.

Einen beeindruckender Rahmen bot das Tecnica Group Ski Excellence Center in Mittersill. Auf dem Firmengelände hatten die Mitarbeiter für die 700 geladenen Gäste, unter denen Kunden, Vertriebspartner, Geschäftspartner, alpine Nachwuchsathleten, Trainer, Mitarbeiter, Medienvertreter und Politiker aus über 12 Nationen vertreten waren, ein großes Festzelt errichtet. Zusätzlich gab es im Außengelände verschiedene Stationen zu den Themen Unternehmensgeschichte, Produkte, Umweltengagement, sowie zu den Ausbildungsmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens.

Jeder hatte die Gelegenheit, sich einen Eindruck über die diffizile Skiproduktion, bei den geführten Touren durch die Produktionsstätte, zu verschaffen. Bis zu 1.000 Paar hochwertige Skier werden in Sandwich-Bauweise in dem 15.000 qm großen Produktionsstandort in präziser Handarbeit gefertigt. Zirka 3 Wochen durchläuft ein Ski die Produktion bis zur Fertigstellung und nach jedem Arbeitsschritt werden Qualitätskontrollen vorgenommen. 250 passionierte Mitarbeiter haben an sich und ihre Arbeit den höchsten Anspruch, damit ihre Kunden mit den von ihnen produzierten Skiern viel Freude haben und die Athleten auf das Material vertrauen können. Auch Felix Neureuther und Dominik Paris legten in der Produktion Hand an und versuchten sich als Skibauer – allerdings erfüllten ihre „Werke“ nicht die hohen Qualitätsstandards des Ski Excellence Centers und mussten ausgemustert werden.

Um 17:30 Uhr stand, nach einer kurzen Begrüßung und einem großen Dankeschön an alle „helfenden Hände“ durch den Geschäftsführer Helmut Exenberger, die spannend erwartete Dobermann Show auf dem Programm. Durch diese führten NORDICA´s Business Unit Manager Luka Grilc und der österreichische Sales Manager Tobias Stankus, mit interessanten Zahlen und Fakten, aber auch humorvollen Anekdoten. NORDICA gehört seit 2002 zur italienischen Tecnica Gruppe, die ihren Hauptsitz in Giavera del Montello hat. Die Dobermann Kollektion spiegelt authentisch die rennsportaffine DNA der Marke wieder. Das 40 prozentige Wachstum der letzten 4 Jahren zeigt, dass die 1939 gegründete Traditionsmarke auf Erfolgskurs ist.

Tobias Stankus und Felix Neureuther (©NORDICA / Simon Rainer)
Tobias Stankus und Felix Neureuther (©NORDICA / Simon Rainer)

Felix Neureuther betrat unter tosendem Beifall die Bühne und wurde für seine erfolgreiche Karriere mit 47 Podiumsplätzen im Weltcup geehrt. Giancarlo Zanatta das Oberhaupt der Inhaberfamilie überreichte ihm einen individuell mit seinem Dobermann Konterfei erstellten Ski. Felix Neureuther bedankte sich für die intensive und synergiereiche Zusammenarbeit der letzten 8 Jahre. NORDICA sei für ihn wie eine Familie – weit mehr als nur sein Ski- und Schuhausrüster. An die Mitarbeiter in Mittersill, die Rennsport- und Serviceverantwortlichen sprach er seinen besonderen Dank aus: „ihr meint wahrscheinlich wir sind die Stars, die im Fernsehen zu sehen sind. Aber für mich seid ihr die Überragenden, ohne die ich diese Erfolge nie erzielt hätte. Vor euch und eurer Arbeit habe ich höchsten Respekt. Herzlichen Dank für alles, was ihr als Team für mich geleistet habt“, wertschätzte er ihre Arbeit.

Auch Dominik Paris wurde für seine bisher erfolgreichste, grandiose Saison geehrt. Ihm gelang der Coup zum dritten Mal als Abfahrtssieger der Streif in Kitzbühel auf dem Podium ganz oben zu stehen und unter vielen weiteren Erfolgen dieser Saison, sich auch den Weltmeistertitel im Super G im schwedischen Åre zu sichern. Die Kristallkugel im Super-G räumte er souverän ab und im Abfahrtsweltcup belegte er den zweiten Platz. Auf die Frage, warum er diese Saison die Rennen so dominiert hatte, was den Unterschied ausmachte, antwortete er verschmitzt: „das Material ist so gut geworden, die Abstimmung ist genial, es ist einfach ein Genuss. Ich kann machen was ich will, das Material ist einfach immer schnell.“ Dominik Paris vertraut seit seinem Weltcup Debüt 2008 auf NORDICA. Auch er bekam einen individuell, designten Ski, von dem aktuellen Präsidenten der Gruppe, Alberto Zanatta überreicht.

Bernie Knauss, Dominik Paris, Alberto Zanatta, Luka Grilc (©NORDICA / Simon Rainer)
Bernie Knauss, Dominik Paris, Alberto Zanatta, Luka Grilc (©NORDICA / Simon Rainer)

Zum Ende des offiziellen Bühnenprogramms ehrten der Operations Verantwortliche und zugleich Produktionsleiter des Tecnica Group Excellence Centers Roland Stemper und die Personalverantwortliche Yvonne Richter vier ihrer langjährigen und hochverdienten Mitarbeiter und dankten allen für die tatkräftige Unterstützung zur Durchführung dieses Events. Die Beständigkeit des Personals, die permanente Weiterentwicklung der Technologien und Prozesse, sowie der hohe Qualitätsstandard für die „Hand made in Austria“ produzierten Skier, kamen in dem, durch die engagierten Mitarbeiter eigens kreierten und aufgenommenen Song, authentisch zum Ausdruck.

Danach standen die Champions Felix Neureuther und Dominik Paris für unzählige Autogramme, Selfies, und Interviews zur Verfügung, während die Gäste die außergewöhnliche und positive Team-Atmosphäre genießen und bei bester Verpflegung auf die Erfolge der Rennfahrer anstoßen konnten.

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen