17 Juni 2020

Norditalien und China kämpfen gegen die Corona-Pandemie und für den Sport

Norditalien und China kämpfen gegen die Corona-Pandemie und für den Sport
Norditalien und China kämpfen gegen die Corona-Pandemie und für den Sport

Mailand/Cortina d’Ampezzo/Peking – In gut 18 Monaten stehen die Olympischen Winterspiele in der chinesischen Hauptstadt Peking auf dem Programm. Vier weitere Jahre später lodert das olympische Feuer in Norditalien, besser gesagt in Mailand und Cortina d’Ampezzo. Doch auch wenn die Vorfreude auf diese Großveranstaltungen groß ist, muss man wissen, dass sowohl in China als auch in Italien die Corona-Pandemie arg wütete und viel durcheinandergebracht hat.

Die Planungsphase rund um die Ski-Weltmeisterschaft 2021, die auch in Cortina d’Ampezzo ansteht, wurde durch Covid-19 arg in Mitleidenschaft gezogen. Das Lockdown-Zeitalter hat die ganze Apenninenhalbinsel vor teils sehr schwere Aufgaben gestellt. Nun hofft man, dass zumindest einmal die alpinen Welttitelkämpfe stattfinden können. Der italienische Skiverband  will die Ski-WM auf 2022 verschieben; viele Ski-Asse sind mit diesem Entscheid nicht einverstanden. Der Kelch liegt in dieser Causa bei der FIS.

In Bezug auf die Olympischen Winterspiele im Jahr 2026 kann man in Norditalien noch durchatmen. In Peking ist der Druck höher, zumal die Corona-Geschichte im Reich der Mitte ihren Anfang nahm und auch wenn das IOC guter Dinge ist, muss man viele Schwierigkeiten bewältigen. Doch Chinas Entschlossenheit ist ein Strohfeuer, das lodert. Man will in knapp zwei Jahren eine perfekte Bühne für alle Wintersport-Asse zur Verfügung stellen. Ob dahinter politisches Kalkül oder nur eine bloße Inszenierung dahintersteckt, ist schwer auszumachen.

Bis Jahresende will man alle Stadien fertiggestellt haben. Inzwischen wendet man sich der Frage zu, wie bedeutende Ausrüstung und Experten beispielsweise von Schnee- und Eisherstellung nach China kommen sollen. Es bleibt also spannend. Das letzte Wort wurde noch nicht gesprochen. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sowohl Norditalien als auch China gute Bewerbe austragen wollen und ihnen keine Hindernisse, egal welcher Art, in den Weg gelegt werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: ksta.de, kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Im Ski Weltcup geht es nun Schlag auf Schlag. Nach den Lauberhornrennen in Wengen, steht in Kitzbühel das Hahnenkamm-Wochenende auf dem Programm. Am Mittwoch bestreiten dabei die Speed-Spezialisten ihr erstes Abfahrtstraining auf der berühmt, berüchtigten Streif. Der Start für die 1. Trainingseinheit ist für 11.30 Uhr angesetzt. Die offizielle FIS Startliste für das 1. Abfahrtstraining… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs

Cortina d’Ampezzo – Vor knapp einem Jahr war Cortina d’Ampezzo bei den Ski-Weltmeisterschaften 2021 der Mittelpunkt der Skiwelt. Die Organisatoren stellten, trotz der Corona-Pandemie ein Sportereignis der extra Klasse auf die Beine. An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen wieder zu Gast unterhalb der majestätischen Berggipfel der Tofana. Dabei stehen am Samstag und Sonntag… Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs weiterlesen

Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“
Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“

Am kommenden Wochenende steht in Kitzbühel einer der großen Höhepunkte der Saison 2021/22 auf dem Ski Weltcup Programm. Dabei bestreiten die Speed-Herren am Freitag und Samstag einen Abfahrtslauf auf der Streif. Am Sonntag findet der Traditionelle Slalom auf dem Ganslernhang statt. Bereits am Mittwoch und Donnerstag können sich die Speed-Piloten beim Abfahrtstraining ein Bild von… Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“ weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas… Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an weiterlesen