22 März 2019

Österreichische Meisterschaften: Christoph Krenn holt mit niedriger Startnummer Super-G-Gold

Österreichische Meisterschaften: Christoph Krenn holt mit niedrigen Startnummer Super-G-Gold (Foto: HEAD/Francis BOMPARD/AGENCE ZOOM)
Österreichische Meisterschaften: Christoph Krenn holt mit niedrigen Startnummer Super-G-Gold (Foto: HEAD/Francis BOMPARD/AGENCE ZOOM)

Saalbach-Hinterglemm – Heute wurden die Medaillen im Rahmen der österreichischen Ski-Meisterschaften im Super-G der Herren vergeben. Christoph Krenn war in einem Hundertstelkrimi in  einer Zeit von 1.07,62 Minuten der Schnellste. Niklas Köck (+0,06) und Otmar Striedinger (+0,08) lagen nur knapp zurück und freuten sich über die Silber- bzw. Bronzemedaille.

Daniel Danklmaier (+0,24) belegte den vierten Rang. Er war um sieben Hundertstelsekunden schneller als Christopher Neumayer. Vincent Kriechmayr (+0,38), der sich in Åre über weltmeisterliches Edelmetall freuen konnte und lange um die Kristallkugel im Weltcup mitfuhr, schwang als Sechster ab. Romed Baumann (+0,44) wurde Siebter.

Die besten Zehn wurden von Johannes Kröll (+0,57), Tristan Takats (+0,68) und Pirmin Hacker (+0,71) vervollständigt. Der routinierte Weltcupathlet Hannes Reichelt kam nicht unter die Top-10. Der frischgebackene Abfahrtsmeister Manuel Traininger kam genauso wie Olympiasieger Matthias Mayer nicht ins Ziel.

Offizieller FIS Endstand: Österreichische Meisterschaften der Herren im Super-G

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Federica Brignone will mit ihrem Bruder Davide in die Erfolgsspur finden
Federica Brignone will mit ihrem Bruder Davide in die Erfolgsspur finden

Sölden – Davide Brignone ist seit vier Jahren der persönliche Trainer der früheren Gesamtweltcupsiegerin Federica Brignone. Und er befindet sich in einer besonderen Lage, da das „Team Brignone“ – obwohl es kein Privatteam ist – abseits der azurblauen Elitegruppe um Sofia Goggia und Marta Bassino arbeitet. Der Mann aus dem Aostatal verbringt viel Zeit mit… Federica Brignone will mit ihrem Bruder Davide in die Erfolgsspur finden weiterlesen

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft
ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft

Sölden – Roswitha Stadlober ist erst seit kurzem im Amt. Die frühere Skirennläuferin ist als ÖSV-Präsidentin im Einsatz. Sie beförderte Petra Kronberger von der Frauenbeauftragten zur Leiterin von „Optimal Sports“. Auch will Stadlober die Strukturreform weiterentwickeln und Visionen in die Tat umsetzen. Auch weiß sie, dass man in punkto Ausbildung viel nachholen muss. Zudem möchte… ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober: Teilnahme bei den Olympische Winterspiele ohne Impfung nicht möglich. weiterlesen

Banner TV-Sport.de