22 Oktober 2019

ÖSV-Damentrainer Christian Mitter macht die Arbeit Spaß

ÖSV-Damentrainer Christian Mitter macht die Arbeit Spaß
ÖSV-Damentrainer Christian Mitter macht die Arbeit Spaß

Sölden – In einigen Tagen beginnt in Sölden der neue Ski Weltcup Winter 2019/20. Der neue ÖSV-Damenchef, der letzthin auch die norwegischen Ski-Asse betreute, möchte mit den rot-weiß-roten Frauen erfolgreich sein.

Der 39-jährige Steirer freut sich, wieder daheim zu sein. Für ihn ist es eine Ehre, für die beste Skination der Welt arbeiten zu dürfen. Im Vergleich zu seiner Arbeit mit den Wikingern erkennt Mitter keine wesentliche Unterschiede: Er spürt den gleichen Druck wie bei den Skandinaviern. Doch ein Gegensatz fällt auf. Der Österreicher verweist auf eine zentrale, mehr nordisch ausgelegte Verbandsstruktur, während der ÖSV föderalistisch aufgebaut ist.

Mitter kommt aus einer wintersportaffinen Familie. Vater Wolfgang stand der nordischen Ski-WM 1999 in der Ramsau als OK-Chef vor. Ferner hilft Bruder Mark im Herren-Slalomteam aus und Bruder Andreas ist für die DSV-Skispringer im Einsatz. Dass Christian Mitter nun die ÖSV-Damen betreuen darf, freut ihn sehr. Er sieht in den Athletinnen alles professionelle Mädels, die das Beste aus sich herausholen wollen. Und trotzdem ist der Kontakt zu seinen früheren Schützlingen aus Norwegen nach wie vor gut.

Die Arbeit, die die rot-weiß-roten Frauen betreiben, ist gut. Im Speedbereich will er an der Spitze bleiben, im technischen Bereich sieht er seine Athletinnen in der Rolle der Jägerinnen. Man sieht das auch als eine coole Challenge an. Mitter weiß, was auf ihn zukommt und er nimmt diese Herausforderung gerne an. Ferner sieht er sich keineswegs als harten Hund in der Szene. Er ist eher ein Trainer, der ein hundertprozentiges Vertrauen ausstrahlt. Erst dann kann man in einer Szene, in der die Direktheit wichtig ist, das Beste herausholen. Klarheit und Wahrheit sind zwei Schlüsselworte, die nicht nur in der Skiszene von Bedeutung sind. Und den Skirennläuferinnen scheint die offene Art des neuen Trainers zu gefallen.

Dass Ski-Ass Anna Veith eine Sonderstellung hat, begrüßt Mitter. Er sieht in ihr eine Athletin, die eine ganze Skination auf ihren Schultern getragen hat. Katharina Liensberger ist in den Augen des Steirers trotz der Posse rund um den Ausrüster eine der besten Athletinnen in den technischen Disziplinen. Und wie sind die Aussichten im Hinblick auf Sölden? Der Trainer weiß, dass Veith noch nicht einsatzbereit und Stephanie Brunner verletzt ist. Somit wäre es ein Fehler zu glauben, dass man gleich das erste Rennen nach Strich und Faden dominiert. Da seine Mädels in Lauerstellung seien, kann man den Saisonauftakt am Rettenbachferner als Chance und keinesfalls als Bedrohung ansehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen