30 Dezember 2020

ÖSV Herren feiern mit Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr Doppelsieg auf der Stelvio

ÖSV Herren feiern mit Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr Doppelsieg auf der Stelvio
ÖSV Herren feiern mit Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr Doppelsieg auf der Stelvio

Beim letzten Ski Weltcup Rennen im Jahr 2020 gelang den ÖSV-Herren der erste Sieg in dieser Saison. Matthias Mayer konnte sich beim Abfahrtsklassiker in Bormio in einem Hundertstelkrimi vor seinem Teamkollegen Vincent Kriechmayr durchsetzen (+0,04 Sek.). Dritter wurde Urs Kryenbühl aus der Schweiz (+0,06 Sek.).

Matthias Mayer, der im gestrigen Super-G nicht über Rang zehn hinauskam, zeigte am heutigen Tag, bei optimalen Bedingungen, einen Traumlauf und konnte sich um vier Hundertstel durchsetzen. Der Kärntner feierte damit seinen zehnten Weltcupsieg, den ersten auf der Stelvio in Bormio. Dem 30-Jährigen gelang zudem der erste ÖSV-Sieg im Ski Weltcup Winter 2020/2021.

Matthias Mayer: „Die Erleichterung ist natürlich sehr groß, weil die Saison für mich nicht optimal gestartet ist. Es waren oft kleine Fehler dabei, so auch gestern im Super-G. Ich habe heute wieder mein Bestes gegeben und es hat geklappt. Das Selbstvertrauen für die Klassiker in Wengen und Kitzbühel ist dadurch natürlich gestärkt.“

Der Zweitplatzierte des Super-G, Vincent Kriechmayr, konnte auch heute seine starke Form bestätigen und ging mit einem hervorragenden Lauf zwischenzeitlich in Führung, welche wenig später nur von Mayer noch unterboten werden konnte. In einem wahren Hundertstelkrimi blieb Kriechmayr 0,02 Sekunden vor dem Drittplatzierten Urs Kryenbühl (SUI) und 0,04 Sekunden hinter Mayer. Der 29-jährige Oberösterreicher fuhr damit zum 17. Mal in seiner Karriere auf ein Weltcuppodest.

Vincent Kriechmayr: „Es war heute vom Gefühl her wesentlich angenehmer zu fahren als im Training, daher war es auch so ein enges Rennen. Die vier Hundertstel sind vielleicht zwischen der vorletzten und der letzten Zwischenzeit zu finden, dort bin ich zu rund gefahren. Der Lauf war aber sehr gut und ich bin voll zufrieden.“

Auch abgesehen vom Doppeltriumph präsentierte sich das ÖSV-Team stark. Max Franz belegte als drittbester Österreicher den 13. Platz (+0,96 Sek.). Daniel Hemetsberger konnte mit Startnummer 42 noch auf den 22. Rang fahren (+1,59 Sek.) und sich damit unmittelbar vor Otmar Striedinger platzieren, der 24. wurde (+1,81 Sek.). Mit Christopher Neumayer auf dem 28. Platz (+2,15 Sek.) konnten sich insgesamt gleich sechs ÖSV-Athleten Weltcuppunkte sichern.

Das nächste Weltcuprennen der Herren findet am Dreikönigstag in Zagreb statt, wo auf der Sljeme der Slalom-Klassiker über die Bühne gehen wird.

Mittwoch, 6.1.2021

Slalom der Herren in Zagreb: 1. Durchgang 12:15 Uhr
Slalom der Herren in Zagreb: Finale – 2. Durchgang 15:30 Uhr

 

Daten und Fakten
3. Skiweltcup-Abfahrt der Herren in Bormio 2020/21

Offizielle FIS-Startliste – 1. Abfahrtstraining Bormio
Offizieller FIS-Liveticker – 1. Abfahrtstraining in Bormio
Offizieller FIS-Endstand – 1. Abfahrtstraining in Bormio
Offizielle FIS-Startliste – 2. Abfahrtstraining in Bormio
Offizieller FIS-Liveticker – 2. Abfahrtstraining in Bormio
Offizieller FIS-Endstand – 2. Abfahrtstraining in Bormio
Offizielle FIS-Startliste – Abfahrt der Herren in Bormio
Offizieller FIS-Liveticker – Abfahrt der Herren in Bormio
Offizieller FIS-Endstand – Abfahrt der Herren in Bormio***

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2020/21

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Quelle: www.OESV.at 

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen