14 April 2022

ÖSV News: Auch Toni Giger verlässt den ÖSV

ÖSV News: Auch Toni Giger verlässt den ÖSV
ÖSV News: Auch Toni Giger verlässt den ÖSV

Wenige Personen haben die jüngere Geschichte des Österreichischen Skiverbandes so maßgeblich geprägt, wie Toni Giger. Nach 33 Jahren beendet der nunmehrige Sportdirektor seine Karriere beim Österreichischen Skiverband, um sich neuen Aufgaben zu widmen. ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober: „Wir danken Toni Giger für seine außerordentlichen Verdienste um den österreichischen Skisport und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute.“

In den Geschichtsbüchern bleiben unzählige Erfolge und viele technologische Errungenschaften. So konnten beispielsweise in seiner Zeit als Rennsportleiter Alpin 6 Gesamtweltcupsiege, 26 Disziplinen-Weltcupsiege sowie 12 Siege im Ski Weltcup Nationencup verzeichnet werden. Dadurch avancierte Toni Giger zum erfolgreichsten Herren Cheftrainer der ÖSV Geschichte.

Dank und Respekt für die erfolgreiche Arbeit

„Mit Toni Giger verlässt eine der erfolgreichsten Trainer- und Führungspersönlichkeiten der letzten Jahrzehnte den Österreichischen Skiverband. Er hatte maßgeblichen Anteil an den herausragenden Leistungen in den vergangenen Jahrzehnten, sowohl als Rennsportleiter, Leiter der Abteilung für Entwicklung, Forschung und Innovation wie auch als Sportdirektor. Dafür gilt ihm im Namen der gesamten österreichischen Skifamilie unser besonderer Dank und Respekt“, erklärt ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober und wünscht dem scheidenden Sportdirektor für seinen weiteren beruflichen Weg alles Gute. „Wir verlieren einerseits einen besonderen Kenner und Insider der Ski-Rennsport-Welt, andererseits können wir weiterhin auf viele seiner Erkenntnisse und Innovationen – durch das von ihm ins Leben gerufene Kompetenzzentrum Ski Austria Service & Technology – zurückgreifen.“

In die gleiche Kerbe schlägt auch ÖSV-Finanzreferent Patrick Ortlieb. „Wer die Erfolgsbilanz von Toni Giger liest, weiß, welchen besonderen Fußabdruck er mit seinem Team in der österreichischen Skigeschichte hinterlassen hat. Es sind aber nicht nur die Siege, die seine Ära auszeichnen, sondern auch die zahlreichen Sportlergrößen – von Hermann Maier bis Marcel Hirscher – die es auch dank seiner Unterstützung an die absolute Weltspitze geschafft haben. Toni hat mit seiner Akribie und seinem Arbeitseinsatz perfekte Bedingungen für unsere Aktiven geschaffen und auch das System stets weiter optimiert.“

Toni Giger selbst blickt mit viel Freude und tiefer Dankbarkeit auf seine einzigartige Ära im ÖSV zurück: „33 Jahre lang seinen Traumjob machen zu dürfen, in einem professionellen Sport-Umfeld wie dem ÖSV: Wie viele Menschen haben in ihrem Berufsleben dieses Glück? Dementsprechend dankbar nehme ich die Freude über alles mit, was in dieser langen Zeit für den Skisport in Österreich dank des Engagements Vieler gelungen ist. Die sportlichen Erfolge, die technologischen Innovationen, die Fortschritte in der Sicherheit: Was diese Zeit für mich persönlich so wertvoll macht und was bleibt, das sind die menschliche Qualität, der Teamgeist und die Begeisterung hinter all den großen und kleinen Erfolgen. Mein besonderer Dank zum Abschied gilt daher allen, die den Weg mit mir gegangen sind. Den Mitarbeiter:innen im ÖSV, den früheren und aktuellen Verantwortlichen in der Verbandsführung für ihre Wertschätzung und ihr Vertrauen in meine Arbeit, meinen Trainer-Kolleg:innen, Partner:innen und Unterstützer:innen des ÖSV und natürlich den Generationen von Athlet:innen, mit denen ich in diesen 33 Jahren arbeiten durfte. Es war, ist und bleibt mir eine Ehre! Aktuell befindet sich der ÖSV in einer Umbruchphase, vieles ist in Bewegung. In den vergangenen Wochen in mir der Entschluss gereift, dass auch ich mich noch einmal eine berufliche Veränderung und neuen Herausforderung stellen möchte – zum bestmöglichen Zeitpunkt. Die Entscheidung zu treffen, ist mir nicht leichtgefallen, aber sie ist richtig. Meinen Nachfolgern und dem gesamten ÖSV-Team wünsche ich das Allerbeste. Und über jeden ihrer Erfolge werde ich mich auch in Zukunft genauso mitfreuen, wie in meinen 33 Jahren im ÖSV.“

ÖSV-Generalsekretär Christian Scherer schließt sich dem Dank an. „Im Namen der Mitarbeiter:innen, Trainer und aller Partner des ÖSV möchten wir uns bei Toni Giger für die jahrelange, stets kollegiale und wertschätzende Zusammenarbeit bedanken.“

Quelle: OESV.at




Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen