19 Juni 2018

ÖSV NEWS: Damentrainer starten mit Tagung in die WM Saison

Gruppenfoto Gruppentrainer: v.l.n.r:  Gerhard Huttegger (EC Tech), Stefan Schwab (WC RTL/Kombi), Christoph Alster (WC Speed 2), Meinhard Tatschl (WC Veith), Roland Assinger (WS Speed 1), Hannes Zöchling (WC Tech), Jürgen Kriechbaum (Sportlicher Leiter ÖSV Damen), Hans Pum (Sportdirektor).
Gruppenfoto Gruppentrainer: v.l.n.r: Gerhard Huttegger (EC Tech), Stefan Schwab (WC RTL/Kombi), Christoph Alster (WC Speed 2), Meinhard Tatschl (WC Veith), Roland Assinger (WS Speed 1), Hannes Zöchling (WC Tech), Jürgen Kriechbaum (Sportlicher Leiter ÖSV Damen), Hans Pum (Sportdirektor).

Die ÖSV Trainer der alpinen Damen bereiten sich seit Montag in einem zweitägigen Trainerworkshop spezifisch auf die neue Weltmeisterschaftssaison vor. Neben skitechnischen Inhalten bildete die Notfallhilfe einen weiteren Schwerpunkt.

„Es ist seit Jahren Standard, dass bei der Mehrzahl der Europacup- und Weltcuptrainings, sowie dem Rennbetrieb ein Mannschaftsarzt vor Ort ist. Die fachgerechte medizinische Erstversorgung verunfallter Athleten ist überwiegend gegeben. Dennoch ist es uns wichtig, dass auch die Trainer mit aktuellem Know How an der Betreuung eines verletzten Athleten mitwirken können“, schildert der sportliche Leiter der Damen, Jürgen Kriechbaum die Beweggründe der inhaltlichen Befassung mit dem Thema Notfallhilfe.

Referenten des ersten Tages waren Hannah Strätz und Bernhard Stolz, Lehrbeauftragte des  Österreichischen Roten Kreuzes, die mit den Trainern von  Basismaßnahmen über lebensrettende Sofortmaßnahmen bis hin zur richtigen Helmabnahme von Skihelmen, wesentliche Themenbereiche der Esten Hilfe Schwerverletzter im alpinen Skilauf behandelten.

In Erinnerung gerufen wurden während der vier Einheiten, Erste Hilfe Methoden in Akutsituationen von der lebensbedrohlichen Unterkühlung bis zur stark blutenden Wunde aufgrund eines Schnittes mit der Skikante.

Ein weiterer Teil des Workshops in der VAMED Therme Geinberg beschäftigt sich mit „maximaler mentaler Leistungsbereitschaft im Kontext mit Macht- und Rangdynamiken“, unter der Leitung von Dr. Martina Leibovici-Mühlberger.

Schwab und Alster neue Weltcupgruppentrainer

„Neben der inhaltlichen Arbeit ist mir auch das Teambuilding ein großes Anliegen. Einige Trainer sind neu in ihren Rollen und sollen sich gut in die Arbeit und die Kollegenschaft einfinden“, so Kriechbaum weiter.

Verglichen zu den Vorjahren geht das Damenteam mit zwei neuen Gruppentrainern in die neue Saison. Die Weltcupgruppe der Abfahrerinnen und Super-G Läuferinnen ist größenbedingt ab dem WM Winter zweigeteilt. Die Stammmanschaft rund um Nicole Schmidhofer und Cornelia Hütter leitet weiterhin Roland Assinger. Die jüngeren Speed Läuferinnen werden vom neuen Gruppentrainer Christoph Alster geführt.

Neu ist auch der Gruppentrainer der Weltcup Riesentorläuferinnen und Kombiniererinnen. Stefan Schwab übernimmt die Leitung der Mannschaft rund um Stephanie Brunner und Ricarda Haaser. Die Trainingsgruppe Weltcup Technik wird auch in der kommenden Saison von Hannes Zöchling geleitet.

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de