14 März 2020

ÖSV News: Ein Rückblick auf eine sehr erfolgreiche Europacup-Saison.

Nadine Fest war im Europacup der Damen das Maß aller Dinge.
Nadine Fest war im Europacup der Damen das Maß aller Dinge.

Nach 56 Rennen ging die Europacup Saison durch die Absagen der letzten Rennen vorzeitig zu Ende. Aus österreichischer Sicht war es eine äußerst erfolgreiche. Gleich sieben ÖSV-Athleten konnten sich durch ihre Leistungen einen Fixplatz in der kommenden Weltcupsaison sichern.

Europacup der Damen:
29 Rennen (9 SL, 7 RTL, 6 Super-G, 5 Abfahrt, 2 Kombi)
21 Podestplätze (9×1., 8×2., 4×3.)
3 Saisonsiegerinnen (Fest 7x, Schneeberger 1x, Mörzinger 1x)

Nadine Fest war in dieser Saison eine Klasse für sich. Die Kärntnerin stand zehn Mal auf dem Podest, konnte sieben Rennen gewinnen und sicherte sich souverän die Europacup-Gesamtwertung. Darüberhinaus gewann die 21-jährige die Abfahrts-, die Super-G- sowie die Kombinationswertung. Mit sechs Podestplätzen gelang auch Rosina Schneeberger eine beeindruckende Saison. Die 26-jährige belegte in der Gesamtwertung Platz zwei und wurde auch in der Abfahrtswertung Zweite. Elisa Mörzinger zeigte mit drei Podestplätzen im Riesenslalom auf. Die 22-jährige konnte damit den dritten Platz in der Riesentorlauf-Gesamtwertung sichern. Julia Scheib gelangen ebenfalls Podestplatzierungen in der abgelaufenen Saison. Der Steirerin gelang im Super-G zwei Mal der Sprung auf das Stockerl.

Weltcupfixplätze 20/21:
Nadine Fest (Abfahrt, Super-G, Kombination)
Rosina Schneeberger (Abfahrt)
Elisa Mörzinger (Riesenslalom)

GESAMTWERTUNG  /  Abfahrtswertung  /  Super-G Wertung  /  Riesenslalom Wertung  /  Slalom Wertung  /  Kombinationswertung

Europacup der Herren:
31 Rennen (9 SL, 8 RTL, 6 Super-G, 6 Abfahrt, 2 Kombi)
23 Podestplätze (10×1., 7×2., 6×3.)
6 Saisonsieger (Köck 2x, Brennsteiner 2x, Feurstein P. 2x, Haaser 2x, Hacker 1x, Pertl 1x)

Der Gesamtsieg im Europacup ging an den Norweger Atle Lie McGrath. Dahinter folgten zwei ÖSV-Athleten. Raphael Haaser fuhr in dieser Saison vier Mal auf das Podest und konnte zwei Rennen davon gewinnen. Der Tiroler gewann zudem die Gesamtwertung im Super-G und durfte auch erste Weltcupluft bei den Heimrennen in Hinterstoder schnuppern. Niklas Köck gelangen gleich fünf Top-3 Platzierungen, bei welchen er zwei Mal ganz oben stand. Der Tiroler belegte in der Gesamtwertung den dritten Platz. In der Abfahrtswertung wurde er Zweiter und im Super-G Dritter. Damit holte sich der 28-jährige Fixplätze für die Weltcupsaison 20/21. Patrick Feurstein gewann zwei Riesentorläufe und wurde einmal Zweiter. In der Riesenslalom-Wertung belegte der Vorarlberger damit Rang drei und darf sich damit über einen Fixplatz im Weltcup freuen. Eine starke Comebacksaison zeigte Daniel Hemetsberger, in welcher er einen Podestplatz erreichen konnte. Gekrönt wurde die Konstanz des Oberösterreichers mit Rang drei in der Abfahrtswertung. Der 28-jährige, der mit Rang 15 in der Weltcupabfahrt in Kvitfjell bereits aufzeigen konnte, hat damit einen Fixplatz in der Abfahrt.

Weltcupfixplätze 20/21:
Raphael Haaser (Super-G)
Niklas Köck (Abfahrt, Super-G)
Daniel Hemetsberger (Abfahrt)
Patrick Feurstein (Riesenslalom)

Christian Perner, EC-Speed Trainer: „Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen, zum Glück haben wir sie mit einem Hoch beendet. Drei unserer Athleten konnten vier Fixplätze für den Weltcup nächste Saison herausfahren, das ist gewaltig. Wir haben eine tolle zusammengeschweißte Gruppe von Athleten, Betreuern und Serviceleuten. Das Motto „Einer für Alle – Alle für Einen“ wurde die gesamte Saison über gelebt.“

GESAMTWERTUNG  /  Abfahrtswertung  /  Super-G Wertung  /  Riesenslalom Wertung  /  Slalom Wertung  /  Kombinationswertung

Quelle:  OESV.at

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen