14 März 2020

ÖSV News: Ein Rückblick auf eine sehr erfolgreiche Europacup-Saison.

Nadine Fest war im Europacup der Damen das Maß aller Dinge.
Nadine Fest war im Europacup der Damen das Maß aller Dinge.

Nach 56 Rennen ging die Europacup Saison durch die Absagen der letzten Rennen vorzeitig zu Ende. Aus österreichischer Sicht war es eine äußerst erfolgreiche. Gleich sieben ÖSV-Athleten konnten sich durch ihre Leistungen einen Fixplatz in der kommenden Weltcupsaison sichern.

Europacup der Damen:
29 Rennen (9 SL, 7 RTL, 6 Super-G, 5 Abfahrt, 2 Kombi)
21 Podestplätze (9×1., 8×2., 4×3.)
3 Saisonsiegerinnen (Fest 7x, Schneeberger 1x, Mörzinger 1x)

Nadine Fest war in dieser Saison eine Klasse für sich. Die Kärntnerin stand zehn Mal auf dem Podest, konnte sieben Rennen gewinnen und sicherte sich souverän die Europacup-Gesamtwertung. Darüberhinaus gewann die 21-jährige die Abfahrts-, die Super-G- sowie die Kombinationswertung. Mit sechs Podestplätzen gelang auch Rosina Schneeberger eine beeindruckende Saison. Die 26-jährige belegte in der Gesamtwertung Platz zwei und wurde auch in der Abfahrtswertung Zweite. Elisa Mörzinger zeigte mit drei Podestplätzen im Riesenslalom auf. Die 22-jährige konnte damit den dritten Platz in der Riesentorlauf-Gesamtwertung sichern. Julia Scheib gelangen ebenfalls Podestplatzierungen in der abgelaufenen Saison. Der Steirerin gelang im Super-G zwei Mal der Sprung auf das Stockerl.

Weltcupfixplätze 20/21:
Nadine Fest (Abfahrt, Super-G, Kombination)
Rosina Schneeberger (Abfahrt)
Elisa Mörzinger (Riesenslalom)

GESAMTWERTUNG  /  Abfahrtswertung  /  Super-G Wertung  /  Riesenslalom Wertung  /  Slalom Wertung  /  Kombinationswertung

Europacup der Herren:
31 Rennen (9 SL, 8 RTL, 6 Super-G, 6 Abfahrt, 2 Kombi)
23 Podestplätze (10×1., 7×2., 6×3.)
6 Saisonsieger (Köck 2x, Brennsteiner 2x, Feurstein P. 2x, Haaser 2x, Hacker 1x, Pertl 1x)

Der Gesamtsieg im Europacup ging an den Norweger Atle Lie McGrath. Dahinter folgten zwei ÖSV-Athleten. Raphael Haaser fuhr in dieser Saison vier Mal auf das Podest und konnte zwei Rennen davon gewinnen. Der Tiroler gewann zudem die Gesamtwertung im Super-G und durfte auch erste Weltcupluft bei den Heimrennen in Hinterstoder schnuppern. Niklas Köck gelangen gleich fünf Top-3 Platzierungen, bei welchen er zwei Mal ganz oben stand. Der Tiroler belegte in der Gesamtwertung den dritten Platz. In der Abfahrtswertung wurde er Zweiter und im Super-G Dritter. Damit holte sich der 28-jährige Fixplätze für die Weltcupsaison 20/21. Patrick Feurstein gewann zwei Riesentorläufe und wurde einmal Zweiter. In der Riesenslalom-Wertung belegte der Vorarlberger damit Rang drei und darf sich damit über einen Fixplatz im Weltcup freuen. Eine starke Comebacksaison zeigte Daniel Hemetsberger, in welcher er einen Podestplatz erreichen konnte. Gekrönt wurde die Konstanz des Oberösterreichers mit Rang drei in der Abfahrtswertung. Der 28-jährige, der mit Rang 15 in der Weltcupabfahrt in Kvitfjell bereits aufzeigen konnte, hat damit einen Fixplatz in der Abfahrt.

Weltcupfixplätze 20/21:
Raphael Haaser (Super-G)
Niklas Köck (Abfahrt, Super-G)
Daniel Hemetsberger (Abfahrt)
Patrick Feurstein (Riesenslalom)

Christian Perner, EC-Speed Trainer: „Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen, zum Glück haben wir sie mit einem Hoch beendet. Drei unserer Athleten konnten vier Fixplätze für den Weltcup nächste Saison herausfahren, das ist gewaltig. Wir haben eine tolle zusammengeschweißte Gruppe von Athleten, Betreuern und Serviceleuten. Das Motto „Einer für Alle – Alle für Einen“ wurde die gesamte Saison über gelebt.“

GESAMTWERTUNG  /  Abfahrtswertung  /  Super-G Wertung  /  Riesenslalom Wertung  /  Slalom Wertung  /  Kombinationswertung

Quelle:  OESV.at

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de