6 April 2021

ÖSV News: Eva-Maria Brem verlässt die Skiweltcup-Bühne

Eva-Maria Brem verlässt die Skiweltcup-Bühne (Foto: © Ch. Einecke (CEPIX))
Eva-Maria Brem verlässt die Skiweltcup-Bühne (Foto: © Ch. Einecke (CEPIX))

Nach 14 Weltcup-Saisonen gibt Eva-Maria Brem heute offiziell ihren Rücktritt vom aktiven Skisport bekannt. Die Tirolerin schaffte in ihrer Spezialdisziplin Riesenslalom elfmal den Sprung aufs Podium, dreimal stand sie dabei ganz oben am Stockerl. Zu ihren größten Erfolgen zählt die kleine Kristallkugel, die sie in der Saison 2015/16 im Riesenslalom eroberte. Nun ist für die Münsterin die Zeit reif geworden, um dem Profisport den Rücken zu kehren.

„Ich fühle, dass für mich nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um diesen Lebensabschnitt, für den ich bisher alles andere in den Hintergrund gestellt habe, abzuschließen und positiv in etwas Neues und Unbekanntes zu starten. Ich bin dankbar, gesund, glücklich und zufrieden mit allem was ich als Athletin im Spitzensport erreicht und erlebt habe. Auch wenn die letzte Saison schwierig und mein Karriereende für manche daher vielleicht vorhersehbar war, so kommt es für mich dennoch überraschend. Denn 14 Jahre im Skiweltcup haben mich nämlich auch gelehrt, dass es sich immer lohnt, solche Phasen zu überwinden. Denn in unserem Sport entscheiden oft nur kleine Details zwischen Zero und Hero. Überraschend ist für mich, dass meine innere Stimme, die mir jeden Tag und bei jedem Schwung ’weiter, immer weiter’ ins Ohr geflüstert hat, leiser geworden ist. Daher ist für mich nun die Zeit für etwas Neues und das fühlt sich gut und richtig an“, erläutert die 32-Jährige ihre Entscheidung.

Im Dezember 2005 feierte Eva-Maria Brem mit gerade einmal 17 Jahren ihr Weltcupdebüt im Riesenslalom in Lienz. Nach einem Schien- und Wadenbeinbruch 2010 kämpfte sie sich eisern zurück und gewann beim Weltcupfinale 2012 in Schladming mit ihren Teamkollegen den Parallel-Mannschaftsbewerb und erreichte zwei weitere Podiumsplätze in dieser Disziplin. Mit einem dritten Platz im März 2014 in Aare (SWE) startete Eva-Maria so richtig durch und fuhr von da an konstant in die Top 10. Bei der WM in Vail/Beaver Creek (USA) eroberte sie 2015 im Teambewerb die Goldmedaille. Ihre soliden Leistungen krönte sie 2015/16 mit dem Gewinn der kleinen Kristallkugel im Riesenslalom und wurde daraufhin zu Österreichs Sportlerin des Jahres gewählt. Im darauffolgenden Winter wurde sie abermals durch eine Verletzung (Schien – und Wadenbeinbruch) zurückgeworfen und hatte in der Folge mit sportlichen Rückschlägen zu kämpfen. Nun ist die Riesenslalom-Spezialisten bereit, ein neues Kapitel in ihrem Leben aufzuschlagen.

„Mit Eva-Maria verlieren wir eine großartige Athletin, die viel Erfahrung und Ruhe mit ins Team gebracht hat. Ihre Persönlichkeit wird sie mit Sicherheit auch in ihrem nächsten Lebensabschnitt weit nach vorne bringen. Für die private und berufliche Zukunft wünsche ich ihr alles Gute und viel Erfolg,“ so Christian Mitter, Sportlicher Leiter Ski Alpin Damen.

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen