Home » Alle News, Herren News

ÖSV-NEWS: Favoritensterben bei der Weltpremiere

Wurde schlussendlich Zwölfter: Christoph Nösig

Wurde schlussendlich Zwölfter: Christoph Nösig

Mit einem norwegischen Sieg endete die Premiere des Parallel-Riesentorlaufs in Alta Badia. Kjetil Jansrud gewann das im K.o.-Format ausgetragene Rennen vor seinem Landsmann Aksel Lund Svindal und Andre Myhrer aus Schweden.

Die Österreicher erwischte es beim großen Favoritensterben auf der Gran Risa ebenso wie Ted Ligety (USA), Felix Neureuther (GER) oder Henrik Kristoffersen (NOR). Keiner aus den Top-Ten der Riesentorlauf-Wertung schaffte es ins Semifinale.

Bester Österreicher wird Christoph Nösig auf Rang 12, Manuel Feller folgt knapp dahinter als 14. „Ich glaube, es ist ein ganz spektakuläres Event, aber ich denke, dass man an der Umsetzung noch arbeiten muss. Wenn der eine Lauf so viel schneller ist, ist es nicht fair“, so Technik-Spezialist Feller. Philipp Schörghofer wurde 14., Marcel Hirscher holte als 28. Immerhin noch drei Weltcup-Punkte.

Auch für Marcel Hirscher war überraschend bereits in Runde 1 gegen Lokalmatador Ricardo Tonetti Endstation. Im ersten Heat hatte der vierfache Gesamt-Weltcupsieger 0,01 Sekunden Rückstand, im Re-Run ging er volles Risiko – und schied aus.

„Ich bin einfach zu gerade rein, dadurch ist es sich nicht mehr ausgegangen. Es sind sehr wenige Kurven, da muss man andere Qualitäten ausspielen. Es zählt mehr, dass du die Sprünge gut erwischt“, so Hirscher, der aber trotz des frühen Ausscheidens an die Zukunft des neuen Formats glaubt. „Ich habe mir ein paar Heats angeschaut, finde es spannend. Das kann noch richtig cool werden.“ Durch das frühe Aus verliert der Salzburger auch die Führung im Gesamt-Weltcup an Svindal.

Am Dienstag steht wieder ein Klassiker auf dem Programm. Vor der Weihnachtspause bestreiten die Herren noch den Slalom von Madonna di Campiglio.

Quelle:  www.OESV.at

Anmerkungen werden geschlossen.