20 September 2019

ÖSV NEWS: Feller, Schwarz und Co. am Pitztaler Gletscher

Auch Manuel Feller freute sich über die Trainingsbedingungen auf dem Pitztaler Gletscher
Auch Manuel Feller freute sich über die Trainingsbedingungen auf dem Pitztaler Gletscher

Zwei Tage vor dem offiziellen Startschuss der Pitztaler Gletscherbahnen in die Winter-Saison absolvierten heute Manuel Feller, Marco Schwarz, Michael Matt und Christian Hirschbühl ein exklusives Riesentorlauftraining. Die ÖSV Rennläufer nutzten die durchaus schwierigen Bedingungen als Standortbestimmung vor dem Ski Weltcup Opening in Sölden.

Slalomtrainer Marko Pfeifer: „Man hat nicht alle Tage den Gletscher für sich alleine. Einen großen Dank an die Pitztaler-Bergbahnen, dass wir in aller Ruhe, bei Top-Bedingungen  trainieren können. Es ist sehr wertvoll, dass man im Hinblick auf Sölden, hier ein Top-Riesenslalomtraining absolvieren kann. Wir haben die nächsten 2-3 Tage den Schwerpunkt auf den Riesentorlauf gelegt, wo wir jetzt schon in das intensivere Renntraining starten. Es läuft nach Plan, die Jungs sind fit und wir geben weiter Gas.“

Manuel Feller: „Die Piste war zwar gut, aber etwas unruhiger. Es war ein Kampf, aber das wird uns im Winter auch erwarten, darum war es ein sehr gutes Training. Ich bin mehr als zufrieden. Natürlich ist auch das Material wieder ein großes Thema, vor allem in der Vorbereitung versucht man alles auszuprobieren. Je näher es Richtung Rennen geht, versucht man das alles zu stabilisieren für den Renneinsatz, aber auch mit einem Plan B dabei.“

Michael Matt: „Es war, auf der pickelharten Piste, schon eine große Herausforderung. Sehr unruhig und wenn man solche Verhältnisse hat, muss man die auch nutzen. Man wird nur besser wenn man gefordert wird.“

Marco Schwarz: „Es war richtig cool. Ich war das erste Mal seit sieben Monaten wieder in den Toren unterwegs. Es hat sich sehr gut angefühlt und das Knie passt auch super. Ich bin am Anfang noch etwas freigefahren, und habe immer mehr „reingetastet“. Ich bin im flachen zehn, zwölf Tore gefahren um das Gefühl wieder aufzubauen. Jetzt will ich mich Tag für Tag etwas steigern.“

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen