23 November 2019

ÖSV NEWS: Katharina Truppe freut sich über Platz 3 beim Slalom von Levi

Katharina Truppe freut sich über Platz 3 beim Slalom von Levi
Katharina Truppe freut sich über Platz 3 beim Slalom von Levi

Im tiefwinterlichen Levi (FIN) stand am heutigen Samstag der erste Ski Weltcup Damen Slalom der neuen Saison auf dem Programm. Insgesamt standen acht ÖSV Damen am Start, wovon sich fünf für den zweiten Durchgang qualifizieren konnten.

Katharina Truppe schafft beim Slalom in Levi erstmals als 3. den Sprung auf das Podest. Liensberger und Huber zeigen mit Rang 7 und 8 ebenfalls auf. Das starke Teamergebnis komplettieren Franziska Gritsch als 14. und Katharina Gallhuber, bei ihrem Comebackrennen, als 15.

Die Kärntnerin Katharina Truppe legte bereits im ersten Durchgang mit Platz 3 den Grundstein für ihren ersten Podestplatz. Mit einem starken zweiten Lauf konnte sie diese Leistung bestätigen und schlussendlich, hinter Shiffrin und Holdener, den tollen dritten Platz einfahren.

„Es war eine neue Situation, es war ganz was Neues und ich war sehr nervös, mir ist mein Herz oben fast aus dem Brustkorb herausgesprungen. Wie ich abgeschwungen habe und Zweite war, war ich schon wirklich zufrieden, weil ich mir gedacht haben, ein sehr guter Start in die Saison und jetzt der erste Podestplatz ist ein Wahnsinn.“ Katharina Truppe

Den starken 8. Platz belegte die Niederösterreicherin Katharina Huber: „Ich bin sehr zufrieden, insgeheim habe ich einen Top 10 Platz anvisiert und das ist mir aufgegangen, ich bin überglücklich. Der zweite Lauf war generell ein bisschen fehlerhaft, aber ich habe versucht Gas zu geben und da passieren Fehler also da bin ich auch sehr zufrieden damit.“

Katharina Liensberger war über ihr Top 10 Ergebnis im ersten Saisonrennen ebenfalls sehr glücklich: „Ich habe versucht mit Spaß Ski zu fahren, das Beste herauszuholen und ich bin mega happy, dass es so weit gereicht hat und es ist ein extremer Teamspirit da, das ist genial.“

Franziska Gritsch bestätigte mit Platz 14 auch im Slalom ihre gute Form: „Der erste Durchgang war schon richtig gut, auch mit der hinteren Nummer, also war ich schon sehr erleichtert, dass ich da gleich mal ziemlich fix dabei war – wieder ein guter Tag. Mein Ziel waren die Top 30, da haben wir schon einiges umgesetzt und jetzt heißt es wieder step-by-step weiterarbeiten.“

Katharina Gallhuber feierte in Levi ihr Comebackrennen nach einem Kreuzbandriss. Als 27. nach dem ersten Durchgang, konnte sie sich im Zweiten deutlich verbessern und erreichte schlussendlich den 15. Endrang. „Das Fazit vom ganzen Tag: Ich habe gute Schwünge dabei, gute Passagen, der Grundspeed ist gut, jetzt heißt es das ganze zusammenzusetzen und in zwei Durchgängen in das Ziel zu bringen. Das ist auch das Ziel auf nächste Woche hin, auf Killington,“ freute sich auch Katharina Gallhuber nach dem Rennen.

Daten und Fakten zum 1. Skiweltcup-Slalom der Damen in Levi 2019/20

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Damen – 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang **
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.15 Uhr **
Offizieller FIS-Liveticker der Damen – 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom der Damen in Levi **

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Quelle: www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de