22 Februar 2020

ÖSV News: Kein Spitzenplatz beim Riesentorlauf in Naeba

ÖSV News: Kein Spitzenplatz beim Riesentorlauf in Naeba
ÖSV News: Kein Spitzenplatz beim Riesentorlauf in Naeba

Beim Riesentorlauf im japanischen Naeba konnten die ÖSV-Herren nicht um die vorderen Plätze mitmischen. Marco Schwarz und Roland Leitinger wurden ex aequo 13.

Schwierige Bedingungen prägten den Riesentorlauf in Naeba. Starker Wind und frühlingshafte Temperaturen setzten den Läufern und der Piste stark zu. Am Ende gab es mit Filip Zubic einen Überraschungssieger. Der Kroate fuhr nach Rang zwölf im ersten Durchgang noch zum Sieg und feierte seinen ersten Erfolg im Weltcup. Zweiter wurde mit 0,74 Sekunden Rückstand der Schweizer Marco Odermatt und Tommy Ford holte Platz drei (+1,07 Sek.). Der Halbzeitführende Henrik Kristoffersen fiel auf Rang fünf zurück. Beste Österreicher wurden Marco Schwarz und Roland Leitinger, die ex aequo 13. wurden.

Marco Schwarz lag nach dem ersten Lauf bereits auf Platz 13 und konnte auch im zweiten Durchgang durch zwei Fehler keine Rangverbesserung erzielen. Der Kärntner hatte am Ende 1,50 Sekunden Rückstand auf den Sieger und zeigte sich enttäuscht.

Marco Schwarz: „Das Resümee ist nicht zufriedenstellend. Ich habe im Zweiten blöde Fehler gemacht, dadurch ist der Rückstand zustande gekommen. Es ist ärgerlich. Jetzt freue ich mich schon richtig auf den Slalom morgen.“

Roland Leitinger erwische keinen optimalen ersten Lauf und hatte als 25. bereits großen Rückstand (+2,88 Sek.). In Durchgang zwei zeigte der Salzburger jedoch eine starke Leistung und konnte sich mit der zweitbesten Laufzeit noch um ganze zwölf Plätze verbessern. Am Ende teilte sich der 28-jährige Rang 13 mit Teamkollegen Schwarz.

Roland Leitinger: „Im ersten Lauf wurde ich immer inaktiver, das zipft mich schon an. Den zweiten Durchgang bin ich mit mehr Risiko gefahren, genau so soll es sein. Ich weiß ganz genau, dass es gut funktioniert, aber dann darf man nicht zurückziehen wie heute im Ersten.“

Auf Rang 21 landete Manuel Feller mit 2,34 Sekunden Rückstand, der damit zum dritten Mal in dieser Saison Riesentorlauf Punkte holen konnte. Dominik Raschner, der als 30. den Sprung in den zweiten Durchgang schaffte, schied in der Entscheidung aus.

Die Qualifikation für Lauf zwei verpasst haben Johannes Strolz als 32., Adrian Pertl als 33. und Magnus Walch (41.).

Morgen steht in Naeba noch ein Slalom auf dem Programm, bevor es für das ÖSV-Team wieder zurück nach Österreich geht.

Start 1.DG 2:00 Uhr (MEZ), 2. DG 5:00 Uhr (MEZ).

Quelle: www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen