21 Dezember 2020

ÖSV News: Manuel Feller und Marco Schwarz stürmen in Alta Badia auf das Slalom Podium

Hinter Ramon Zenhäuser stürmten Manuel Feller und Marco Schwarz auf das Slalom-Podest in Alta Badia
Hinter Ramon Zenhäuser stürmten Manuel Feller und Marco Schwarz auf das Slalom-Podest in Alta Badia

Beim ersten Ski Weltcup Saison Slalom in Alta Badia (ITA) konnten gleich zwei ÖSV-Athleten auf das Podest fahren. Beim Sieg des Schweizers Ramon Zenhäusern wurde Manuel Feller Zweiter und Marco Schwarz belegte Rang drei.

Ungewöhnlich spät ging am heutigen Montag der erste Saisonslalom in Alta Badia über die Bühne. Nach der langen Vorbereitung ging das Team von Techniktrainer Marko Pfeifer mit großen Erwartungen in das erste Rennen. Mit zwei Podestplätzen und sechs Athleten in den Punkterängen fällt das Fazit durchwegs positiv aus.

Manuel Feller, der heuer in seinen bisherigen drei Weltcuprennen noch nicht punkten konnte, zeigte schon im ersten Durchgang eine gute Leistung und lag als 13. in Lauerstellung auf einen Top-10 Platz. Der zweite Lauf gelang dem Tiroler perfekt und mit der zweitbesten Laufzeit katapultierte sich der 28-Jährige noch auf das Podest. Der zweite Platz (+0,08 Sek.) bedeutet das fünfte Karriere-Podium für Feller, der in der letzten Saison mit einem Bandscheibenvorfall zu kämpfen hatte.

Manuel Feller: „Es ist unglaublich wie schnell sich das Ganze drehen kann. Im Training habe ich schon gespürt, dass es im Slalom sehr gut geht, aber nach der letzten Saison und jetzt drei Rennen ohne Punkte steht man mit wenig Selbstvertrauen am Start. Der erste Durchgang hat schon gepasst und im Zweiten ist mir fast ein perfekter Lauf geglückt. Das ist wahrscheinlich der emotionalste Moment in meiner Karriere.“

Mit Marco Schwarz auf Platz drei stand ein weiterer Österreicher auf dem Podest. Nach Lauf eins hatte der Kärntner als Zehnter 0,81 Sekunden Rückstand auf den Halbzeitführenden Alex Vinatzer (ITA). Dank eines fehlerfreien Laufes im zweiten Durchgang konnte sich der 25-Jährige um sieben Ränge verbessern und schaffte damit noch den Sprung auf das Podium (+0,12 Sek.).

Marco Schwarz: „Der erste Durchgang ist leider nicht gut gelaufen, vor allem oben. Im Zweiten habe ich dann gut attackiert und jetzt zusammen mit Manu auf dem Podest zu stehen ist richtig cool.“

Zur Hälfte des Rennens lag Michael Matt auf Rang drei und hatte damit die aussichtreichsten Chancen aus österreichischer Sicht. Der Tiroler konnte im zweiten Durchgang jedoch nicht an die Leistung anschließen und fiel mit einem verkorksten Lauf auf Platz 15 (+0,96 Sek.) zurück. Direkt vor Matt wurde Adrian Pertl als 14. (+0,90 Sek.) drittbester Österreicher.

Fabio Gstrein belegte den 21. Rang (+1,20 Sek.) und Christian Hirschbühl landete direkt dahinter auf Platz 22 (+1,33 Sek.).

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum 1. Slalom
der Herren 2020/21 in Alta Badia

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang
FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang
FIS-Endstand Slalom der Herren in Alta Badia

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom der Herren 2020/21

Nationencup: Herrenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Quelle: OESV.at

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen