2 März 2019

ÖSV-News: Matthias Mayer am Abfahrts-Podium in Kvitfjell

ÖSV-News: Matthias Mayer am Abfahrts-Podium in Kvitfjell
ÖSV-News: Matthias Mayer am Abfahrts-Podium in Kvitfjell

Matthias Mayer hat es wieder auf das Abfahrts-Podium geschafft. Dem Kärntner fehlten heute in der Abfahrt von Kvifjell 0,37 Sek. auf den Sieger Dominik Paris (ITA). Zweiter wurde der Schweizer Beat Feuz.

Nach einer bisher durchwachsenen Abfahrtsaison schaffte es Matthias Mayer endlich wieder auf das Podium. „Im oberen Teil war ich sehr schnell. Ich hätte den Vorsprung gerne in das Ziel gebracht. Leider hatte ich im unteren Teil einen Fehler und dann hat mir die Geschwindigkeit gefehlt. Trotzdem freue ich mich über den dritten Rang.“, so Mayer nach dem Rennen.

Zweitbester Österreicher wurde heute Vincent Kriechmayr als Fünfter: „Das war heute wesentlich besser, als gestern im Training. Es war kein schlechter Lauf, da und dort hätte ich die Spur besser treffen können, aber es passt.

Sehr erfreulich war die Leistung von Otmar Stiedinger. Der Kärntner schaffte es mit einer beherzten Fahrt auf den sechsten Platz und war dementsprechend happy: „Mit dem Ergebnis muss ich heute zufrieden sein. Bei der Fahrt war noch Luft nach oben, aber ich sehe die positiven Dinge und daher bin  ich sehr zufrieden.“

Im Abfahrtsweltcup führt vor der letzten Abfahrt in Soldeu der Schweizer Beat Feuz vor dem Italiener Dominik Paris.

Daten und Fakten: 7. Skiweltcup-Abfahrt der Herren
in Kvitfjell 2018/19

Offizielle FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
Offizieller FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
Offizieller FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell
Offizielle FIS-Startliste:  Abfahrtstraining Herren in Kvitfjell
Offizieller FIS-Liveticker: Abfahrtstraining Herren in Kvitfjell
Offizieller FIS-Endstand: Abfahrtstraining Herren in Kvitfjell
Offizielle FIS-Startliste:  Abfahrt der Herren in Kvitfjell
Offizieller FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren in Kvitfjell
Offizieller FIS-Endstand: Abfahrt der Herren in Kvitfjell

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Auch die Herren Ski Weltcup Rennen in Kvitfjell verschwinden aus dem FIS-Kalender
Auch die Herren Ski Weltcup Rennen in Kvitfjell verschwinden aus dem FIS-Kalender

Kvitfjell – Nach 29 Jahren in Folge werden im kommenden Winter keine Speedrennen der Herren in Kvitfjell ausgetragen. Die traditionellen Rennen in Norwegen sollen in der nächsten Saison vom FIS-Kalender gestrichen werden. Die Speedbewerbe gehören seit 1993, dem Jahr vor den Olympischen Winterspielen in Lillehammer, zum Fixpunkt im Ski Weltcup. Stattdessen wird es drei Damenrennen… Auch die Herren Ski Weltcup Rennen in Kvitfjell verschwinden aus dem FIS-Kalender weiterlesen

Kein Überraschung: Johannes Strolz steigt in das Nationalteam auf
Kein Überraschung: Johannes Strolz steigt in das Nationalteam auf

Innsbruck – Seit dem heutigen Mittwoch stehen die Team Austria-Kader für die Saison 2022/23 fest. Insgesamt über 390 Athletinnen und Athleten in elf unterschiedlichen Sparten bilden das rot-weiß-rote Kontingent für den bevorstehenden Winter. In unserem Bericht konzentrieren uns zunächst auf den die Weltcup- und Europacupkader der Damen und Herren. Hier finden Sie sämtliche ÖSV-Kader der… ÖSV-Nationalkader für die Ski Weltcup Saison 2022/23 wurden bekanntgegeben weiterlesen

Französischer Speedspezialist Nicolas Raffort beendet seine aktive Karriere
Französischer Speedspezialist Nicolas Raffort beendet seine aktive Karriere

Les Contamines-Montjoie – Das nächste Karriere-Ende im alpinen Skirennsport betrifft den Speedsektor der französischen Herren. Nach 62 Weltcupeinsätzen, einem Platz unter den besten Zehn und vielen, zu vielen Verletzungen hat der Franzose Nicolas Raffort genug. Er lebte nach eigenen Worten seine Leidenschaft und konnte die schönsten Pisten der Welt in Angriff nehmen. Außerdem möchte er… Französischer Speedspezialist Nicolas Raffort beendet seine aktive Karriere weiterlesen

Dominik Paris im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im kommenden WM-Winter vorne dabei sein!“
Dominik Paris im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im kommenden WM-Winter vorne dabei sein!“

Ulten – Der letzte Winter verlief für den routinierten Südtiroler Speedspezialisten Dominik Paris nicht immer nach Plan. Beim saisonalen Höhepunkt in Peking, die Spiele im Zeichen der fünf Ringe fanden in China statt, erwartete er sich sicher mehr. Trotzdem steckt der Ultner keineswegs den Kopf in den Sand. Der 33-Jährige will wieder angreifen, aus dem… Dominik Paris im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im kommenden WM-Winter vorne dabei sein!“ weiterlesen