22 Januar 2021

ÖSV News: Matthias Mayer verpasst „Goldene Gams“ um 16 Hundertstelsekunden

ÖSV News: Matthias Mayer verpasst "Goldene Gams" um 16 Hundertstelsekunden
ÖSV News: Matthias Mayer verpasst „Goldene Gams“ um 16 Hundertstelsekunden

In einem turbulenten ersten Rennen auf der Streif wurde Matthias Mayer Zweiter. Dem Kärntner Vorjahressieger fehlten auf den Sieger Beat Feuz (SUI) 16 hundertstel Sekunden. Platz drei ging an den Südtiroler Dominik Paris (+0,56 Sek.). Die Abfahrt war überschattet vom schweren Sturz des Schweizers Urs Kryenbühl und vieler Unterbrechungen. Nach 30 Läufern musste das Rennen abgebrochen werden.

Matthias Mayer, der mit Startnummer sieben ins Rennen ging, kam bei guten Sichtverhältnissen mit der unruhigen Piste gut zurecht und lieferte sich bis ins Ziel ein enges Rennen mit dem Führenden Beat Feuz. Am Ende fehlten dem Kärntner 0,16 Sekunden auf den 33-jährigen Schweizer, der damit zum ersten Mal eine Abfahrt in Kitzbühel gewinnen konnte. Mayer fuhr nach seinem Sieg im Vorjahr zum zweiten Mal auf das Abfahrtspodest in der Gamsstadt.

Matthias Mayer: „Es war eine super Fahrt und ich bin sehr zufrieden. Beat hat eine perfekte Fahrt geliefert und es war ein enges Rennen zwischen uns. Ich denke die 16 Hundertstel habe ich im Flachstück verloren und werde versuchen das morgen besser zu machen. Über den zweiten Platz bin ich natürlich super happy.“

Zweitbester Österreicher wurde Vincent Kriechmayr auf Rang neun. Der Oberösterreicher, der im Vorjahr Zweiter wurde und das Abschlusstraining für sich entscheiden konnte, erwischte eine gute Linie und zeigte sich im Ziel verwundert über seinen großen Rückstand von 1,62 Sekunden.

Vincent Kriechmayr: „Ich gerade noch sprachlos wegen meines hohen Rückstandes. Den U-Turn bin ich vielleicht nicht ganz so gut gefahren wie gestern, aber 1,6 Sekunden Rückstand ist doch ein ordentliches Paket und das ist mir noch unerklärlich. Die Fahrt selbst hat sich eigentlich ähnlich angefühlt wie gestern. Wir müssen das jetzt analysieren und morgen dann besser machen.“

Otmar Striedinger konnte bis zum Mittelteil mit den Spitzenzeiten gut mithalten, verlor jedoch anschließend einige Zehntel auf die Topplatzierten. Mit 1,88 Sekunden Rückstand belegte der 29-jährige Kärntner den 13. Platz und wurde damit drittbester Österreicher.

Otmar Striedinger: „Meine Fahrt war bis zum Hausberg ganz passabel und von dem her nehme ich das Positive heute mit. Wenn man im Ziel ist und gesund abschwingen kann, ist das auch etwas wert.“

Hannes Reichelt wurde mit 2,24 Sekunden Rückstand 16. und platzierte sich damit unmittelbar vor seinem Teamkollegen Daniel Danklmaier (+2,47 Sek.). Max Franz verpasste in der Traverse ein Tor und schied aus.

Die restlichen ÖSV-Athleten Daniel Hemetsberger, Christian Walder und Christopher Neumayer hatten eine Startnummer jenseits der 30 und konnten nach dem Abbruch nicht mehr an den Start gehen. Zunehmender Wind und schlechte Sicht machten eine Fortsetzung des Rennens zu gefährlich.

 

Daten und Fakten (Hahnenkammabfahrt)
4. Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Kitzbühel 2020/21

FIS-Startliste: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
FIS-Liveticker: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
FIS-Startliste: 2. Abfahrtstraining in Kitzbühel
FIS-Liveticker: 2. Abfahrtstraining in Kitzbühel
FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Kitzbühel
FIS-Startliste: Abfahrt der Herren in Kitzbühel
FIS-Liveticker: Abfahrt der Herren in Kitzbühel
FIS-Endstand: Abfahrt der Herren in Kitzbühel

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2020/21

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

 

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de