26 Januar 2021

ÖSV News: Nina Ortlieb blickt bereits wieder optimistisch in die Zukunft

ÖSV News: Nina Ortlieb blickt bereits wieder optimistisch in die Zukunft (Foto: © ÖSV)
ÖSV News: Nina Ortlieb blickt bereits wieder optimistisch in die Zukunft (Foto: © ÖSV)

Nina Ortlieb zog sich bei einem Sturz im Abfahrtstraining von Crans Montana (SUI) eine schwere Knieverletzung zu. Ski Austria hat mit der Vorarlbergerin wenige Tage nach ihrer OP gesprochen: 

Die wichtigste Frage zuerst, wie geht es dir?

Danke der Nachfrage, mittlerweile geht es mir, Gott sei Dank, schon deutlich besser. Die ersten Tage waren hart, aber der Weg geht weiter und ich bin froh, dass die erste Hürde hinter mir liegt.

Kannst du schildern, wie es zu dem Sturz gekommen ist?

Es ist zu dem Sturz gekommen, nachdem ich einen Fahrfehler gemacht habe, zu tief von der Linie war und leider nicht mehr mit dem Schwung vor der Kante ganz fertig geworden bin. Durch das hängende Gelände ging der Sprung zu weit und ich war noch nicht bereit für die Landung. Nach der Landung wollte ich noch kämpfen, damit ich mich auf den nächsten Schwung vorbereiten kann und habe im Grunde gegen den Hang gearbeitet, um noch an Höhe zu gewinnen. Leider waren der Hang und das Gelände stärker als ich und die Kräfte, die entstanden sind zu groß und so ist es zu dieser Verletzung gekommen.

Was ist dir im ersten Moment durch den Kopf gegangen?

Im ersten Moment fragt man sich, warum ist das passiert, was habe ich falsch gemacht, was kommt erneut auf mich zu und was sind die Folgen. Natürlich ist sofort eine Enttäuschung da und es macht einen traurig, aber ich bin ein Mensch, der seinen Blick immer nach vorne richtet. Das hilft sehr, um zuversichtlich die nächsten Schritte setzen zu können.

War kurz der Gedanke da, alles hinzuwerfen?

Mir war klar ich werde weiterkämpfen. Ich bin zuversichtlich, dass ich den Weg zurück an die Spitze wieder schaffen kann. Es gibt schon noch einiges, was ich erreichen will und weiß, dass dies auch möglich ist, deshalb war klar, dass ich weitermachen und für meine Leidenschaft, den Skisport, kämpfen werde.

Wie schwierig ist es, nach so vielen Verletzungen wieder den Blick nach vorne zu richten?

Natürlich ist es schwierig nach so vielen Verletzungen den Blick nach vorne zu richten, jedoch geben mir die Verletzungen auch Gewissheit, dass man wieder zurückkommen kann und genau diese Erinnerungen und Momente geben mir Kraft und Zuversicht, dass ich auch diesmal den Weg zurück schaffen kann.

Wie sieht dein aktueller Tagesablauf aus?

Auch wenn mir das momentan noch nicht wirklich gut gelingt, versuche ich so gut es geht zu schlafen, um bestmöglich zu regenerieren. Nach dem Frühstück geht es zur Therapie, in erster Linie wird eine Lymphdrainage gemacht, damit die doch noch recht starke Schwellung zurück gehen kann. Weiters stehen Motorschiene und Stimulationsübungen zur Ansteuerung der Muskulatur am Programm, damit die Bewegungsaufgabe nicht verlernt werden. Auch Skirennen schauen kam nicht zu kurz und nach dem Mittagessen steht eine weitere Therapieeinheit am Programm. Ich bin im Sanatorium Schenk bestens aufgehoben, da geht mir momentan auch nichts ab.

Wie sehen die nächsten Schritte aus?

Am Mittwoch darf ich nach Hause, da werde ich weiter daran arbeiten die Schwellung zu reduzieren, mehr Bewegung ins Knie zu bringen und damit die Belastbarkeit erhöhen zu können. Oberkörpertraining ist parallel dazu möglich und nachdem in 14 Tagen die Nähte entfernt werden, darf ich mit der Wassertherapie beginnen. Nach 6-8 Wochen erfolgt mit der Entnahme einer Schlinge im Knie ein weiterer kleiner Eingriff. Die Schlinge entlastetmomentan die Patellasehne und Bänder im Knie, damit diese besser heilen können. Danach ist eine weitere Hürde geschafft und ich kann mit einer intensiveren Trainingstherapie als nächsten Schritt beginnen.

Kann man schon sagen, wann du in etwa wieder auf die Ski zurückkehren darfst?

Grob geschätzt darf ich nach 8-9 Monaten bei sehr gutem Verlauf wieder zurück auf Schnee und mich langsam herantasten. Wenn alles gut geht, kann ich laut meines Arztes Dr. Christian Schenk in 12 Monaten wieder Wettkämpfe bestreiten.

Wird man dich in der kommenden Saison wieder am Start sehen?

Mein Ziel ist es auf alle Fälle wieder am Start zu stehen, aber natürlich ist es jetzt noch schwer zu beurteilen, viel der Heilungsprozess verläuft. Ich gehe aber vom Idealfall aus und bin zuversichtlich, dass ich fit und gesund Rennen bestreiten und auch wieder voll attackieren kann. Das große Ziel für nächste Jahr ist, dass ich um eine Olympiamedaille mitkämpfen will.

Quelle: www.OESV.at / Ski Austria

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de