24 Januar 2020

ÖSV NEWS: Österreichische Speeddamen in Bansko abgeschlagen

Der Sieg bei der 1. Abfahrt in Bansko, geht an die Amerikanerin Mikaela Shiffirn, vor Federica Brignone (ITA) und Joana Hählen (SUI).
Der Sieg bei der 1. Abfahrt in Bansko, geht an die Amerikanerin Mikaela Shiffirn, vor Federica Brignone (ITA) und Joana Hählen (SUI).

Das Speedwochenende in Bansko (BUL) beginnt für die Speeddamen nicht gut. Ramona Siebenhofer ist die einzige, die sich unter den Top-10 platzieren konnte. Der Sieg geht an die Amerikanerin Mikaela Shiffirn, vor Federica Brignone (ITA) und Joana Hählen (SUI).

Die erste Ski Weltcup Abfahrt in Bansko wird von vielen Ausfällen überschattet. Tamara Tippler, Nina Ortlieb und Elisabeth Reisinger konnten ihre Fahrt nicht beenden, alle drei blieben aber unverletzt. Nicole Schmidhofer musste krankheitsbedingt auf einen Start beim heutigen Rennen verzichten. Die ähnlich einem Riesentorlauf gesteckte Abfahrt kam den Technikspezialistinnen zu Gute und so trennen 00.18 Sekunden Shiffrin von Brignone. Die Drittplatzierte Hählen schaffte in diesem Rennen ihren ersten Podestplatz im Weltcup.

Beste Österreicherin wurde die Steirerin Ramona Siebenhofer. Sie wird mit einem Rückstand von 1.70 Sekunden Neunte und ist somit auch die einzige, die sich unter den Top-10 platzieren konnte.

Ramona Siebenhofer: „Es ist irrsinnig zach zu fahren und ich habe mich nicht so schlecht gefühlt. Sehen wir mal, wie sich das Rennen noch entwickelt, aber es ist ein sehr zaches Rennen. Es ist eine sehr spezielle Abfahrt mit vielen offenen Kurven und es ist kein Zufall, dass die Riesentorläuferinnen vorne sind. Morgen gibt es die nächste Chance es besser zu machen.“

Zweitbeste Österreicherin wird die „Comebackerin“ Anna Veith. Es war ihre erste Abfahrt nach der Verletzung und schlussendlich konnte sie sich auf dem 15. Platz klassieren. Mit einem Rückstand von 2.25 Sekunden liegt sie nur einen Platz hinter der Schweizerin Corinne Suter.

Anna Veith: „Für das, dass ich heute das zweite Mal seit drei Monaten einen Abfahrtsski angeschnallte hatte, ist es ein sehr gutes Ergebnis. Es ist ein brutal schweres Rennen, ein Kampf von oben bis unten und man kann unter dem Fahren nicht sagen, ob es gut oder schlecht war. Für Sonntag war dies sicher in super Training, das kann man schon so lassen.“

Rang 16 belegt Stephanie Venier, Mirjam Puchner wird 18. Beide sind mit ihren Leistungen heute nicht zufrieden.

Stephanie Venier: „Ich hätte mich beim Besichtigen relativ gut eingestellt gehabt auf diese spezielle Abfahrt, aber es hat mir heute der Mut ein wenig gefehlt. Es war schwer, auf Zug durchzufahren und mit der Sicht wurde es noch schwieriger! Ich bin froh, gesund im Ziel zu sein.“

Mit Startnummer 40 raste Michaela Heider auf den 20. Platz. Sie verlor 2.58 Sekunden auf die Siegerin.

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zur
2. Abfahrten der Damen in Bansko

FIS-Startliste – 1. Abfahrtstraining in Bansko
FIS-Liveticker – 1. Abfahrtstraining in Bansko
FIS-Endstand – 1. Abfahrtstraining in Bansko
FIS-Startliste – 1. Abfahrt der Damen in Bansko
FIS-Liveticker – 1. Abfahrt Damen in Bansko
FIS-Endstand – 1. Abfahrt Damen in Bansko

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Quelle: OESV.at

Verwandte Artikel:

LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Kitzbühel am Freitag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Kitzbühel am Freitag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Kitzbühel – Nun stehen die letzten Rennen vor den Olympischen Winterspielen in Peking auf dem Programm. Den Anfang macht die erste Abfahrt auf der berühmten „Streif“ in Kitzbühel. Die Speedspezialisten, die in der letzten Woche in Wengen drei Rennen bestritten, genossen nur eine kurze Pause zum Durchatmen. Jetzt geht es in der Gamsstadt zweimal ans… LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Kitzbühel am Freitag – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Cortina d’Ampezzo 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker (Foto: © Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)
LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Cortina d’Ampezzo 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker (Foto: © Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)

Beim ersten Abfahrtstraining am Donnerstag in Cortina d’Ampezzo zeigte sich Sofia Goggia bestens erholt von ihrem Sturz bei der Ski Weltcup Abfahrt in Zauchensee. Die Italienerin zauberte auf der Olimpia delle Tofane die schnellste Zeit in den Schnee und verwies die Österreicherin Ramona Siebenhofer und Federica Brignone auf die Plätze zwei und drei. Vor der… LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Cortina d’Ampezzo 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker weiterlesen

Christof Innerhofer aus Südtirol entscheidet zweiten „Kitz“-Trainingslauf für sich
Christof Innerhofer aus Südtirol entscheidet zweiten „Kitz“-Trainingslauf für sich

Kitzbühel – Am heutigen Donnerstag fand in Kitzbühel auf einer verkürzten Piste (Start ab der Alten Schneise) der zweite Probelauf der Herren statt. Dabei zeigten die routinierten Christof Innerhofer aus Südtirol in einer Zeit von 1.10,45 Minuten und Johan Clarey (+0,16) von der Equipe Tricolore eindrucksvoll, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören… Christof Innerhofer aus Südtirol entscheidet zweiten „Kitz“-Trainingslauf für sich weiterlesen

Sofia Goggia beim ersten Abfahrtstraining in Cortina d’Ampezzo voran
Sofia Goggia beim ersten Abfahrtstraining in Cortina d’Ampezzo voran

Cortina d’Ampezzo – Heute fand in Cortina d’Ampezzo, gelegen in den malerischen bellunesischen Dolomiten, der erste Abfahrtstrainingslauf der Damen statt. Dabei war die Italienerin Sofia Goggia mit einem lachenden und weinenden Auge in einer Zeit von 1.37,83 Minuten die Schnellste. Sie lachte, weil sie den Sturz von Zauchensee gut überstanden hatte und weinte, weil sie… Sofia Goggia beim ersten Abfahrtstraining in Cortina d’Ampezzo voran weiterlesen

Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren.
Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren.

Oslo/Kitzbühel – Der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde glaubt, dass die Weltcuprennen vor den Olympischen Spielen ein Risiko darstellen, bevor es in Peking zur Sache geht und die Medaillenjagd auf dem Programm steht. Nach seiner Verletzung ist er wieder zu seiner alten Stärke zurückgekehrt. Seine Saisonsiege und die Bestzeit beim ersten Kitzbühel-Training sprechen Bände. Dennoch… Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren. weiterlesen