21 Februar 2020

ÖSV News: Österreichs Technik-Team geht fit und ausgeschlafen in Naeba an den Start

Die zwei Kärntner Marco Schwarz und Adrian Pertl bestreiten sowohl den Riesentorlauf als auch den Slalom in Naeba. (Foto: © ÖSV/Aichner)
Die zwei Kärntner Marco Schwarz und Adrian Pertl bestreiten sowohl den Riesentorlauf als auch den Slalom in Naeba. (Foto: © ÖSV/Aichner)

Am Wochenende stehen im japanischen Niigata Yuzawa Naeba ein Riesentorlauf und ein Slalom am Programm. Das ÖSV-Team zeigt sich bereit für die Rennen.

Vier Jahre ist es her, als zum letzten Mal in Japan Ski Weltcup Rennen stattgefunden haben. Im Februar 2016 gingen, wie auch dieses Jahr, ein Riesentorlauf und ein Slalom über die Bühne. Vor allem an den Slalom haben zwei, jetzt noch aktive Österreicher, gute Erinnerungen. Marco Schwarz holte mit Platz drei sein zweites Karriere-Podium und Michael Matt konnte als Sechster seinen ersten Top-10 Platz im Weltcup bejubeln.

Das ÖSV-Team startete bereits am Sonntag in Richtung Japan und konnte dadurch einige Trainingstage im rund 180 Kilometer nordwestlich von Tokio gelegenen Skiresort absolvieren. Wir haben mit den Athleten über ihre ersten Eindrücke, die Trainings und ihre Erwartungen für die anstehenden Rennen gesprochen.

Marco Schwarz: „Wir haben uns gut eingelebt und den Jetleg überwunden. Die Erinnerungen hierher sind sehr gut. Ich bin also mit einem sehr guten Gefühl angereist. Die Leute sind wahnsinnig nett und die Kultur ist natürlich etwas ganz Anderes, mir taugt’s. Ich will wieder meine Leistung abrufen und im Slalom ganz vorne mitfahren.“

Fabio Gstrein: „Ich bin zum ersten Mal in Japan. Es ist sehr interessant andere Kulturen, Menschen und auch neue Skigebiete kennen zu lernen. Ich bin nach meiner Erkrankung letzte Woche wieder fit und voll motivert für das Rennen. Ich freue mich richtig darauf, die Leistung zeigen zu können, für die man so hart arbeitet.“

Adrian Pertl: „Es ist ganz cool da und die Pisten schauen gut aus. Die Zeitumstellung ist für den Schlafrythmus nicht ganz so ohne, aber bis zum Wochenende hin sollte das passen. Ich werde sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf starten. Im Slalom möchte ich so weiter machen wie zuletzt und im Riesenslalom möchte ich im zweiten Durchgang dabei sei. Ich freue mich schon auf die Rennen.“

Michael Matt: „Wir sind schon ein paar Tage da und haben uns gut akklimatisiert. Leider habe ich mir beim Paralellbewerb in Chamonix einen Faserriss bei der Bandscheibe zugezogen, deswegen kann ich derzeit nicht Skifahren. Bis Sonntag wollen wir das langsam steigern und ich hoffe, dass es am Sonntag dann klappt. Aus heutiger Sicht steht jedoch ein Fragezeichen hinter einem Start.“

Manuel Feller: „Soweit passt alles. Den Jetleg spürt man schon noch, aber wir hatten gute Trainingstage die sehr in Ordnung waren. Uns gefällt es hier, es ist ein schönes Land und die Leute sind sehr freundlich. Körperlich wird es immer besser. Ich möchte gut Skifahren und Gas geben. Wir freuen uns auf die Rennen.“

Roland Leitinger: „Die Zeitumstellung war nicht einfach, aber mittlerweile klappt es ganz gut. Die Leute sind brutal freundlich und zuvorkommend, die wollen, dass es uns hier gut geht. Bezüglich Erwartungen ist es oft das Beste, ohne Druck hineinzugehen, gar nicht groß herumzudenken und einfach Ski zu fahren. In Adelboden hat das super geklappt. Mein Rücken ist wieder in Ordnung und es funktioniert richtig gut.“

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen