21 Februar 2020

ÖSV News: Stephi Venier freut sich über Platz drei in der 1. Abfahrt von Crans Montana

ÖSV News: Stephi Venier freut sich über Platz drei in der 1. Abfahrt von Crans Montana
ÖSV News: Stephi Venier freut sich über Platz drei in der 1. Abfahrt von Crans Montana

Stephanie Venier fährt bei der ersten Ski Weltcup Abfahrt in Crans Montana (SUI) auf das Podest. Mit einem Rückstand von 0.92 Sekunden belegt sie, hinter zwei Schweizerinnen, den dritten Platz. Leider wurde das Rennen von dem schweren Sturz von Elisabeth Reisinger überschattet. Sie musste mit dem Helikopter abtransportiert werden.

Der lang ersehnte Podestplatz der Speeddamen ist da: Stephanie Venier fährt den dritten Platz bei der ersten Abfahrt in Crans Montana ein. Lara Gut-Behrami holt sich, doch überraschend, den Sieg. Sie distanzierte ihre Teamkollegin Corinne Suter mit 0.80 Sekunden Rückstand auf den zweiten Rang. Die Freude über Rang drei war Venier in das Gesicht geschrieben.

Stephanie Venier: „Ich habe oben am Start die Fahrt von Corinne Suter verfolgt und mir gedacht, wenn ich das heute auch so zusammenbekomme, kann ein gutes Ergebnis herausschauen. Ich habe dem einen oder anderen Fehler gemacht, aber das hat mich heute nur schneller gemacht. Den Mittelteil habe ich extrem gut erwischt und im Ziel ein bisschen verloren, das ärgert mich, aber mit dem dritten Platz bin ich mehr als zufrieden. Morgen möchte ich den oberen Teil ein bisschen sauberer und das Zielstück direkter fahren und dann, glaube ich, schaut es ganz gut aus für die zweite Abfahrt.“

Die gestrige Trainingsschnellste, Nina Ortlieb, platzierte sich heute auf dem sechsten Rang. Es ist ein weiterer Top-10 Platz für die Vorarlbergerin, dennoch ist sie damit nicht zu 100% zufrieden.

Nina Ortlieb: „Leider habe ich gleich im oberen Teil die Spur nicht ganz getroffen und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich überhaupt nicht nervös war nach so einer tollen Leistung gestern. Da weiß man, dass es bis ganz nach vorne gehen kann, das ist mir leider nicht geglückt. Ich ärgere mich schon und habe die Fehler, denke ich, ganz gut ausgebessert, aber im Endeffekt darf man sich für ganz vorne keine leisten. Es ist wichtig, dass ich mich für morgen wieder sammle und voll angreife.“

Drittbeste Österreicherin wurde Nicole Schmidhofer als 15. Sie war mit diesem Ergebnis nicht zufrieden. Überschattet wurde das Rennen vom Sturz von Elisabteh Reisinger. Die Oberösterreicherin landete im Netz und musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Sie wurde mit Schmerzen im linken Knie in das Krankenhaus geflogen.

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen